Dragon Girls

Name: Dragon Girls
Englischer Name: Battle Vixens
Originaltitel: Ikki Tôsen / Ikki Tousen
Herausgebracht: Japan: Wani Books 2000
Deutschland: Carlsen 2004
Mangaka: Yuji Shiozaki
Bände: 24 Bände
Preis pro Band: 10,00 € (Band 1-12)
12,00 € (ab Band 13)

Dragon Girls Band 1Story
In China zur Zeit der drei Reiche wurden die Seelen der gefallenen Helden in so genannte Magatama versiegelt. Dies sollte der Einigung des Landes dienen. Doch diese Magatama gingen verloren und wurden schließlich am Ufer des Landes der aufgehenden Sonne angespült. Daraufhin gelangten die Amulette in verschiedene Teile des Landes. Nun werden sie von Generation zu Generation weiter vererbt und steigern die Fähigkeiten ihres Besitzers ins unermessliche. Die Träger dieser Magatama nennt man „Kämpfer“.

Sonsaku Hakufu scheint ein ganz gewöhnliches Schulmädchen sie sein. Sie wird auch in Teezeremonie unterrichtet. Doch das ist nicht ihr wahres Talent, denn sie liebt auch das Kämpfen und ist darin gar nicht so schlecht. Eines Tages überreicht ihr ihre Mutter das Magatama der Familie. Nun ist Hakufu an der Reihe ein Kämpfer zu werden. Dafür muss sie nach Tokio an die Nanyou-Privatschule gehen. Hier sind jede Menge andere Kämpfer, was Hakufu sehr erfreut. Gleich an ihrem ersten Tag versucht sie die Aufgabe ihrer Mutter zu erfüllen, 30 Gegner zu besiegen. Doch als sie auf den 30sten stößt, muss sie feststellen, dass es noch stärkere als sie gibt.

Shuyu, ihr Cousin, der auch an dieser Schule ist, erklärt ihr die Rangordnung unter den Kämpfern. Man erkennt dies an der Farbe des Magatama. Rang A ist das höchste, dort ist das Magatama gold, bei Rang B nur noch silber. Außerdem gibt es an der Schule die so genannten vier Könige. Außerdem wird an der Schule noch von einem Kaiser gesprochen.

Dragon Girls Band 2Auf wie viele starke Gegner wird Hakufu noch treffen? Und schafft sie es bis zu Rang A auf zu steigen? Was hat es mit den vier Königen und dem Kaiser auf sich?

Hakufu bekommt Probleme, als ein sehr starker Mitschüler sie plötzlich angreift. Scheinbar auf kaiserlichen Befehl, doch aus welchem Grund? Und hat Hakufu eine Chance gegen jemanden, dessen Rang viel höher ist als ihr eigener?

Eigene Meinung:
„Dragon Girls“ ist eindeutig ein Manga für Jungs. Nicht nur, weil es um das Thema Kämpfe geht, sondern eher, weil Hakufu gut bestückt ist und während ihrer Kämpfe öfters Mal ein paar ihrer Klamotten verliert. Und selbst, wenn sie noch alles an hat, scheint es vollkommen normal zu sein, dass man ihre Unterhose sehen kann.

Jedoch verbirgt sich noch eine Story hinter den Zeichnungen. Und diese ist ganz interessant aufgebaut. Gerade durch die Ordnung unter den Kämpfern, die man zusammen mit Hakufu erst noch herausfinden muss, macht es spannend. Außerdem ist die Grundidee schön, dass es Menschen gibt, in denen die Seelen gefallener Krieger wieder erwachen.

© Nekolein
Dragon Girls: © 2000 Yuji Shiozaki Wani Books / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

DNA²

Name: DNA²
Englischer Name: DNA²
Originaltitel: DNA²
Herausgebracht: Japan: Shueisha 1993
Deutschland: Carlsen 2002
Mangaka: Masakazu Katsura
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 5,00 €

DNA² Band 1Story
Im 21. Jahrhundert herrscht eine katastrophale Überbevölkerung. Die soll angeblich 100 Jahre zuvor vom so genannten „Megaplayboy“ hervorgerufen worden sein. Dieser zeugte einst mit hundert Frauen ein Kind. Die Nachkommen dieses Jungen trugen ebenfalls die „Megaplayboy – DNA“ in sich und zeugten ihrerseits je hundert Kinder, u.s.w….

Um dieser Katastrophe Einhalt zu bieten, wird die „Elite-DNA“ Agentin Karin Aoi in die Vergangenheit geschickt um den Megaplayboy rechtzeitig zu neutralisieren.

Doch als Karin in der neunziger Jahren ankommt, erlebt sie einige Überraschungen. Zum einen ist der als Megaplayboy identifizierte 16-jährige Schüler, Junta Momonari, alles andere als ein Frauenheld. Im Gegenteil, er ist in diesem Punkt sogar ein echter Looser und muss jedes Mal kotzen, wenn ihn ein Mädchen berührt…

DNA² Band 2Doch das lässt Karin kalt. Immerhin ist sie ein Profi und Profis lassen sich von ihren Gefühlen nicht beeinflussen. Vorschriftsmäßig injiziert sie Junta die mitgebrachte Neutralistaionslösung, damit aus ihm nie der Megaplayboy werden kann. Die zweite Überraschung für Karin lässt allerdings nicht lange auf sich warten. Die Lösung in der Patrone war die falsche. Anstatt die Megaplayboy-DNA auszumerzen, erschafft sie diese erst. Für Junta ist dies eine unmögliche Situation, da er die DNA noch nicht im Griff hat und ständig zwischen Megaplayboy und seinem eigentlichen Ich hin und her pendelt. Nicht nur Juntas Freundin Tomoko weiß bald nicht mehr wie ihr geschieht.

Denn Karin, die ja nun die Sache wieder auslöffeln muss die sie angerichtet hat, verfällt schließlich dem Charme des Megaplayboy…

Eigene Meinung
Dieser Manga ist ein neues Meisterwerk des Autors. Niedliche Charas, eine witzige Story und sanft angehauchte Erotik machen „DNA²“ zu einem Lesevergnügen. Die ständig neuen Verwicklungen, die passend platzierten Gags und der überraschende Schluss lassen keine Fragen offen.

© Rockita

DNA²: © 1993 Masakazu Katsura, Shueisha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Deep Sex

Name: Deep Sex
Englischer Name: Deep Sex
Originaltitel: Deep Sex
Herausgebracht: Japan: Akita Publishing 2006
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Kasane Katsumoto
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Deep SexStory 1 (Deep Sex)
Ako und Eisuke kennen sich schon von klein auf. Sie haben sehr früh angefangen sich für Sex zu interessieren. Schon bevor sie überhaupt wussten was Liebe ist. In der Mittelschule schliefen sie aus Neugier das erste Mal miteinander. Seitdem schliefen sie regelmäßig miteinander. Jetzt sind sie auf der Oberschule und können immer noch nicht genug bekommen.

Doch jetzt hat sich einiges geändert. Ako übt einen Nebenjob aus und hat dort einen Kollegen für den sie sich interessiert. Er heißt Tomoya und ist Student. Ako hat sich unglaublich in ihn verliebt. Und eines Tages passiert das Unglaubliche. Tomoya geht auf Ako zu und gesteht ihr, das er sie mag und ob sie sich mal mit ihm treffen würde. Völlig aufgeregt läuft Ako zu Eisuke, um ihm die Neuigkeit zu erzählen. Doch Eisuke fängt gleich wieder an sie zu verführen. Ako sagt ihm, dass sie damit aufhören müssen, weil sie ja schließlich jetzt einen Freund hat. Eisuke hingegen sieht das ganz anders. Er ist der Meinung, das Ako doch Liebe und Sex trennen kann. Er stellt sich für den Sex gerne zur Verfügung. Ako ist wütend darüber, lässt sich aber trotzdem verführen. Eisuke weiß einfach genau was er bei Ako tun muss, um sie rum zu kriegen. Anschließend fängt er an Ako zu verunsichern. Er sagt zu ihr, dass sie sich Tomoya dann ja auch irgendwann nackt zeigen muss.

Ako fängt also an sich mit Tomoya zu treffen und ist richtig glücklich. Doch als er sie mit auf sein Zimmer bittet, ist Ako verunsichert. Tomoya merkt dies und akzeptiert, dass er zu schnell gehandelt hat. Er nimmt sie zärtlich in den Arm und küsst sie liebevoll. Fühlt sich so die Liebe an? Ako gefällt dieses Gefühl aber ist das Liebe? Und was empfindet sie für Eisuke? Nur Freundschaft?

Story 2 (Sklavin der Liebe – Deep Sex)
Shoko hat ein Verhältnis mit ihrem Chef Fujino. Es ist ein Verhältnis, dass auf Sex basiert und das gegen Bezahlung ist. Aber Shoko wollte es so. Ihr Chef ist ihr Traummann und ihr reicht der Sex. Denn sie will keine feste Beziehung. Sie hat ihm angeboten seine Hure zu sein. So hat sich ihr Chef eine andere Freundin gesucht und besucht sie regelmäßig. Eines Tages stellt sich auf der Arbeit ein neuer Kollege vor. Er heißt Wataru Kawakami. Shoko ist wie erstarrt. Den kennt sie doch! Sie war mit ihm auf der Uni zusammen. Er war der erste Freund, bei dem sie die Initiative ergriffen hat. Doch dann hat er sich von ihr getrennt. Sie nahm die Trennung traurig hin, weil sie nicht wusste, was sie dagegen hätte tun können. Später erfuhr sie von einer Freundin, dass ihre Reaktion ihn zutiefst verletzt hat. Er wollte sich nicht wirklich von ihr trennen, sondern nur testen, ob sie ihn wirklich liebt.

Aber er scheint sich nicht mehr an sie zu erinnern, denn er stellt sich ihr ganz normal und förmlich vor. Auf dem Heimweg bekommt sie eine sms von Fujino. Er sagt ihr, dass er gegen 12 Uhr bei ihr ist. Sie könne sich schon schlafen legen. Kurz bevor sie ins Bett geht, entriegelt Shoko die Tür für Fujino. Zu späterer Stunde legt sich jemand zu ihr ins Bett. Ah! Fujino ist da. Während sie miteinander schlafen, bemerkt Shoko, dass es irgendwie anders ist.

Es ist viel leidenschaftlicher und er tut auf einmal auch sehr viel für ihre Bedürfnisse. Nach dem Akt schaltet er das Licht an und fragt Shoko, ob sie einen Kaffee möchte. Und dann kommt der große Schreck. Es war nicht Fujino, der sich zu ihr ins Bett gelegt hat, sondern Kawakami. Er will das sie jetzt regelmäßig mit ihm schläft, sonst würde er auf der Arbeit das Verhältnis zwischen ihr und Fujino bekannt machen. Jetzt steckt Shoko aber ganz schön in der Klemme. Vor allem weil Kawakami seine Spielchen auch auf der Arbeit mit ihr treibt. Wo soll das alles nur hinführen? Und warum tut Kawakami das?

Story 3 (Sweet Room)
Fuyuka hat all ihre Ersparnisse zusammen gekratzt und sich eine Einzimmerwohnung geleistet. Bei ihren Eltern konnte sie nicht bleiben. Denn ihr geliebter Bruder hat geheiratet und ist mit seiner Frau zu ihren Eltern gezogen. Sie kommt noch nicht damit klar, dass ihr Bruder nicht mehr nur für sie da ist. Und daher hat sie sich vorgenommen, ihrem Leben eine Wendung zu geben.

Bei den Briefkästen sieht sie einen jungen gut aussehenden Mann. Er leert den Briefkasten neben ihrem. Sie stellt sich ihrem neuen Nachbarn vor, doch dieser sieht sie nur böse an, dreht sich um und geht. Wie unhöflich! Und so einer wohnt auch noch direkt neben ihr. In ihrer ersten Nacht in der Wohnung, bemerkt sie das auf ihrem Balkon jemand ist. Sie schreit vor Schreck und schleicht zum Balkon. Doch als sie die Tür öffnet, ist dieser leer. Hat sie sich das bloß eingebildet? Auf einmal guckt vom Nachbarbalkon ein Kopf hervor. Es ist eine junge Frau. Sie fragt ob alles in Ordnung sei, weil sie einen Schrei gehört hat. Sie lädt Fuyuka in ihre Wohnung ein. Fuyuka ist irritiert.

Sie dachte dieser unhöfliche Typ würde neben ihr wohnen. Sie geht also in die Nachbarwohnung und was sieht sie da? Den unhöflichen Typen von den Briefkästen. Er heißt Jin und das Mädchen Asami. Jin ist der Bruder von Asami und lebt als Bodyguard bei seiner Schwester. Denn in Fuyukas und Asamis Wohnung wird des Öfteren eingebrochen. Allerdings soll in naher Zukunft die Regenrinne, an der die Einbrecher meist hoch klettern, versetzt werden. Asami bietet Fuyuka an, solange bei ihr und ihrem Bruder zu wohnen. Jin ist davon überhaupt nicht begeistert. Auch Fuyuka fühlt sich nicht ganz wohl dabei. Wird sie das Angebot annehmen? Und warum ist Jin so gemein zu ihr?

Eigene Meinung
In diesem Manga findet man sehr schöne Zeichnungen, allerdings auch sehr freizügige. Die drei Storys beinhalten sehr viel Erotik. Sie sind sehr fantasievoll aber auch sehr ausgefallen gestaltet. Wem „Deep Kiss“ gefallen hat, der wird auch diesen Manga mögen. Empfehlen würde ich diesen Manga ab 16 Jahren oder älter, da die intimen Szenen sehr detailliert gezeichnet und auch beschrieben sind.

© AyaSan

Deep Sex: © 2006 Kasane Katsumoto, Akita Publishing/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Deathless

Name: Deathless
Englischer Name:
Originaltitel: Deathless
Herausgebracht: Japan: Shonen Gahosha 2010
Deutschland: Planet Manga 2012
Mangaka: Koushi Rikudou
Bände: 12 Bände
Preis pro Band: 7,95 € (Band 1-6)
7,99 € (Band 7-10)
9,99 € (Band 11-12)

Deathless Band 1Story
Mizukis Leben dreht sich um Paragraphen und Verordnungen. Sie glaubt an Richtlinien und Vorschriften, sowie an Gerechtigkeit durch das Gesetz. Um Recht und Ordnung im Land zu fördern studiert Mizuki sogar Jura. Ihr Großeltern, bei denen sie in einem Tempel lebt und streng erzogen wird, unterstützen sie dabei. Daher reagiert sie mehr als empfindlich darauf, wenn mal wieder die Yakusa vor der Tür steht. Hartnäckig versuchen sie an das Grundstück von Mizukis Großeltern zu kommen. Jeden Tag versuchen sie, mal freundlich und manchmal höchst aggressiv, den Verkauf zu erzwingen, bisher aber vergebens.

Auch an diesem Tag, an dem Mizuki allein zu Haus ist, wird sie erneut von der Yakusa bedrängt. Nach einiger Zeit, indem sie in Diskussionen vertieft sind, kommen zwei unbekannte Frauen hinzu. Mizuki fällt sofort die außergewöhnliche Schönheit der beiden auf. Sie stellen sich als Suzaku und Kamado vor und schaffen es tatsächlich, die Yakusa zum Gehen zu überreden. Nachdem sie aber erfahren, dass die Großeltern heute außer Haus sind, verabschieden sich auch die beiden wieder. Mizuki ist mehr als genervt und verwirrt. Wer waren die beiden und was hat ihr Großvater da schon wieder angestellt? Als sie sich abends mit einem warmen Bad von dem Stress erholen möchte, fällt Mizuki plötzlich ein bissiger Geruch von Benzin auf. Als sie nach dem Rechten schaut, versucht einer der Yakusa, dem vor ein paar Tagen von ihrem Opa schwer zugesetzt wurde, den Tempel in Flammen zu setzten. Mizuki versucht natürlich den Mann aufzuhalten, als dieser ein Messer zückt und sie damit brutal ersticht. Sollte das nun das Ende in Mizukis kurzem Leben sein?

Als Mizuki die Augen öffnet, weiß sie nicht was ihr geschieht. Die ganze Situation ist so irreal. Hat sie den Angriff überlebt? Sie ist immer noch ganz schwächlich und Ihr Blick verschwommen, als sie allmählich das Gesicht der unbekannten Frau, die sich heut Mittag als Suzaku vorstellte, erkennt. Nun bemerkt Mizuki auch, dass diese auf ihr liegt und ebenso wie sie selbst völlig entkleidet ist! Verzweifelt versucht sie den Fängen der Frau zu entkommen als Mizuki aus dem Augenwinkel den Mann der Yakusa entdeckt. Dieser befindet sich in den Armen der nackten Kamado und beginnt rasch zu verwesen bis er ganz zu Staub zerfallen ist!

Deathless Band 2Mizuki kann ihren Augen kaum glauben und versucht energisch zu entkommen, als Suzaku erklärt, dass sie und Kamado die Zeit von Menschen nehmen, die sie noch auf Erden gehabt hätten, wären sie nicht eines unnatürlichen Todes gestorben. Mizukis Herz pocht immer schneller. Das kann alles nur ein schlechter Scherz sein.Sie will endlich aus diesem Albtraum erwachen. In ihrem Kopf herrscht nur noch die blanke Panik. So darf es nicht enden! Kaum hat sie diesen Gedanken ausgesprochen, erscheint ein grelles Licht, dass sie und Suzaku verschlingt. Als Mizuki zu sich kommt, ist Suzaku verschwunden, allerdings hört sie noch ihr Stimmt, die mit ihr spricht. Wo ist sie also? Was ist passiert? Mizuki stolpert vor sich hin, als sie sich in einer Glasscheibe betrachtet und erkennt, dass sie nicht mehr sie selbst ist! Mizuki hat Suzaku absobiert, die nun in ihrem Inneren für Unruhe sorgt!

Eigene Meinung
„Deathless“ überzeugt nicht nur mit einer interessanten Geschichte und hübschen Frauen, sondern vor allem mit einer Menge Humor. Besonders die einzelnen Charaktere, wie Kamado, Mizuki oder ihre Familie sorgen für eine gehörige Portion Spaß. Da stört es den weiblichen Leser auch nicht mehr, dass die „Zeitfresser“ ihre Opfer die Zeit durch möglichst großflächigen direkten Körperkontakt stehlen und dass das natürlich am besten nackt geht.

Die einzelnen Seiten wirken manchmal etwas überladen und die Sprechblasen teilweise zu überfüllt. insgesamt schadet diese Tatsache den Lesefluss aber nicht.

Einzig und allein die Art und Weise, wie die Großeltern dargestellt werden, gefällt mir persönlich nicht. Sie wirken wie kleine hinterlistige Gnome, die nur auf eine günstige Gelegenheit warten, zu zuschlagen. Den gesamten ersten Band wartet der Leser förmlich darauf, dass die Großeltern ihr wahres Gesicht zeigen und man sagen kann „ha, hab ich’s doch gewusst“. Dennoch scheinen die beiden mehr als liebevoll und fürsorglich für Mizuki zu sorgen.

Bei „Deathless“ sollte man sich also nicht durch das vulgäre Cover des Manga abschrecken lassen. Der Schein trügt in diesem Fall, denn „Deathless“ bietet große Unterhaltung trotz nackter Haut.

© Izumi Mikage
Deathless: © 2010 Koushi Rikudou, Shonen Gahosha/ Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Chirality

Name: Chirality
Englischer Name: Chirality
Originaltitel: Chirality – To the Promised Land
Herausgebracht: Japan: Gakken 1995
Deutschland: Carlsen 2001
Mangaka: Satoshi Urushihara
Bände: 3 Bände / 1 Sammelband
Preis pro Band: 10,00 € (Taschenbuch)
19,99 € (Sammelband)

Chirality Band 1Story
Chirality ist ein typischer Sci-Fi – Manga. Es geht darin um den Untergang der Welt. In einer fiktiven Zukunft gerät das Computersystem „Gaia“ außer Kontrolle, nachdem es vom Erdkontrollsystem „Mutter“ getrennt wurde. Um sich selbst zu regenerieren produziert Gaia sog. „GM“ (biomechanische Parasiten), die die Menschheit bedrohen, da sie sich innerhalb des menschlichen Körpers vermehren. Wird ein Mensch von einem GM infiziert stirbt er und sein Körper wird zum Parasit. Zum Zeitpunkt der Handlung hat Gaia so schon fast die gesamte Menschheit ausgerottet.

Als alles verloren scheint, wird Carol, eine von „Mutter“ programmierte Wächterin, erweckt um die Menschheit zu retten. Sie taucht gerade noch rechtzeitig auf, um Shiori, eine der wenigen Überlebenden, die in einer unterirdischen Zuflucht in der Nähe von Chicago wohnt, vor deren ehemals besten Freundin Elena zu retten, die von einem GM infiziert wurde und auf Shiori losging. Dabei unterstützt wird Carol von BIG, einem Androiden mit menschlichem Gehirn.

Nach der geglückten Rettung bringt Carol die bewusstlose Shiori zurück in die Zuflucht. Doch schon wenig später erwacht der nächste GM in Form des Arztes der Zuflucht und droht seinerseits, Shiori zu infizieren. Wieder ist Carol rechtzeitig zur Stelle, doch dieses Mal ist der GM zu stark für sie. Um ihn zu besiegen, verwandelt sie sich in einen Mann und gibt sich somit als „polymorphogenetische Lebensform“ zu erkennen.

Chirality Band 2Shiori erkennt sie wieder. Sie haben sich vor Jahren schon mal getroffen. Carol erzählt ihr, dass sie beide zusammen nach Gaia fahren müssen, um ihr eine Botschaft von „Mutter“ zu übermitteln, damit die GM vernichtet und die Menschheit gerettet wird. Shiori stimmt zu und so machen sich die beiden zusammen mit BIG, Shioris Bruder Shizuma und der Ärztin Patty auf den Weg nach Gaia.

Eigene Meinung
„Chirality“ besticht durch den Zeichenstil des Mangaka. Trotz des Umfangs der Serie von nur drei Bänden wird auch auf die anderen Charaktere eingegangen, wie z.B. Patty und BIG. Allerdings kehrt die Story im dritten Band wieder zur alten „Urushihara-Masche“ zurück: zum Thema nackte Haut! Fantasy-Fans werden trotzdem voll auf ihre Kosten kommen.

© Rockita

Chirality: © 1995 Satoshi Urushihara, Gakken / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Burn-up Excess & W

Name: Burn-up Excess & W
Englischer Name:
Originaltitel: Burn-up Excess & W
Herausgebracht: Japan: Takkan Shoten 1997
Deutschland: Planet Manga 2004
Mangaka: Oh! Great
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Burn-up Excess & WStory
Der vorliegende Band ist der Bonus-Manga zur Erfolgs-Anime-Serie „Burn-Up“. Man kann ihn quasi als Manga-OVA bezeichnen, da er drei Bonus-Stories zur Serie beinhaltet.

Im ersten Teil befreien die Mitglieder der überwiegend weiblich besetzten Spezialeinheit „Warriors“ das kleine Mädchen Yukari in einer ungenehmigten Nacht-und-Nebel-Aktion aus einem schwimmenden Labor. Dort wurden seltsame Experimente an ihr durchgeführt. Auffallend ist allerdings, dass das Labor ihrem Vater, der sie selbst als vermisst gemeldet hat, gehört. Doch erstmal ist Yukari nun in Sicherheit und wohnt fürs erste bei den Warriors um die temperamentvolle Rio Kinezono, die schießwütige Maya Jingu, die Computerfrau Ririka Ebett und den ewig lüsternen Ex-Busengrabscher Yuji Naruo. Bereits am ersten Tag merkt die Kleine, dass es in diesem Haushalt alles andere als gewöhnlich zugeht. Während Rio beim Kochen nahe dran ist, die Küche in Brand zu setzen und Maya verzweifelt versucht, das Frühstück zu retten, hält sich Yuji diskret am Rand. Als Yukari die fröhliche Gruppe jedoch schüchtern begrüßt, ist die Aufmerksamkeit sogleich bei ihr. Alle freuen sich, dass sie da ist und versuchen, ihr den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Doch auch hier sind die Warriors und ihr Gast nicht sicher. Als es später klingelt, steht statt dem erwarteten Pizza-Boten ein Feind vor der Tür, der den Pizzaboy längst getötet hat und nun mit der Tür ins Haus platzt. Durch den Einsatz der Warriors kann er allerdings vertrieben werden. Es stellt sich heraus, dass er von Doktor Imada, Yukaris Vater, geschickt wurde, um Yukari zurück zu holen. Jetzt ist er allerdings unbrauchbar geworden und wird von dem Wissenschaftler beseitigt.

Ein paar Tage später trifft Cary Mare, die Chefinspektorin der IEM, aus Amerika in Japan ein. Sie hat den Auftrag, Imada sofort zu entlassen und dessen Platz einzunehmen. Als erste Aufgabe in diesem Posten soll sie Yukari wiederbeschaffen. ihr an der Seite steht der Cyborg Jim. Als nächstes nehmen sie die Warriors-Zentrale aufs Korn. Diesmal wird es schwer für die Mädels…

In der zweiten Episode wird erzählt, wie aus dem Busengrabscher Yuji Naruo ein Mitglied der Warriors wurde. Nach einer abenteuerlichen, atemberaubenden und alles andere als billigen Verfolgungsjagd gelingt es den Warriors, den „Feind aller Frauen“ zu verhaften. Doch zunächst nur für kurze Dauer…

Im letzten Teil schließlich werden die Warriors an Weihnachten zu einer Mission ins All geschickt. Und das auch noch ohne den freien Tag ersetzt zu bekommen! Wie es ihnen dort ergeht, erfahrt ihr in Episode 3.

Eigene Meinung
Für Fans der Anime-Serie dürfte dieser Band lang erwartet gewesen sein. Nicht-Anime-Kenner können allerdings wenig damit anfangen, da die einzelnen Episoden nicht chronologisch in der richtigen Reihenfolge sind, sondern allesamt Bonusstories sind. Da der Anime bei uns allerdings noch nicht erschienen ist, ist es dies etwas ungünstig. Die Story selbst ist eher mager, dafür wurde auf die tiefen Einblicke umso mehr Wert gelegt. Wem’s gefällt…

© Rockita

Burn-up Excess & W: © 1997 Oh! Great, Takkan Shoten / Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Bloody Maiden

Name: Bloody Maiden
Englischer Name:
Originaltitel: Tomarimiki no Shima
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2011
Deutschland: KAZÉ 2013
Mangaka: Kikuhiko Taida, Sutarou Hanao
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Bloody Maiden Band 1Story
Es ist Freitag der 13. als Miaki und ihre Schulkolleginnen aus dem Niginata-Club ins Sommerlager aufbrechen. Dieses Mal soll das Sommerlager auf einer entfernten Insel stattfinden, auf der es nicht einmal Handyempfang gibt. Passend zum unheilvollen Datum wird sie auch „Die Insel der 13 Dämonen“ genannt. Vor allem Suzuka freut sich auf das Abendteuer. Sie ist absoluter Horror-Fan und kennt jede Geschichte, die es über die Insel gibt. Im 16. Jahrhundert versteckten sich auf ihr die 13 Männer der „Kitoshu“, eine gefährliche Piratenbande, die nur aus den schlimmsten Verbrechen bestand. Doch das Militär konnte sie letztendlich bezwingen und erhängte jeden einzelnen auf der sagenumwogenden Insel, sodass diese zu ihrem Namen kam. Doch der Großteil der Mädchen interessiert sich nicht für die Legenden, sondern freut sich auf ein paar lustige Tage am Strand.

Als sie endlich auf der Insel angekommen sind, werden sie jedoch nicht wie vereinbart von Herrn Maebara empfangen. Dieser wurde schon seit Tagen nicht mehr gesehen. Vielleicht ist er mal wieder in seiner Arbeit im Archiv vertieft. Nachdem die Mädchen in ihrer altertümlichen und rustikalen Herberge eingezogen sind, entschließen sie sich, nach Herrn Maebara zu suchen. Jedoch ist sein Büro im Archiv ebenso verlassen. Nur das Licht eines Computers durchleuchtet den Raum. Miaki und die anderen können ihre Neugierde nicht bändigen und lesen den Text, der auf dem Monitor erscheint: „Das Blutopfer für die Wiedergeburt der 13 Jungfrauen“. Herr Maebara muss sich mit einer weiteren Legende der Insel beschäftigt haben. Doch was hat es mit dieser Geschichte auf sich?

Als dann auch noch die Leiterin, Frau Tsurumi, verschwindet, wird auch den Mädchen etwas mulmig. Sie ahnen, dass hier etwas nicht stimmen kann. Doch noch ist ihnen nicht bewusst, in welcher Gefahr sie sich befinden, denn jemand wartet nur darauf, dass ihm eine nach der anderen ins Messer läuft.

Bloody Maiden Band 2Eigene Meinung
Die Kurzserie „Bloody Maiden“ mischt gekonnt fesselnden Survival-Horror mit Erotik. Die Mädchen sind hübsch und attraktiv. Jedoch wäre die Geschichte auch ohne die viele nackte Haut ebenso gut gewesen. Aber es fällt trotz der guten Optik schwer, sie zu unterscheiden. Die meisten Mädchen haben nur einen kurzen Auftritt, sodass sie dem Leser nicht länger im Gedächtnis bleiben. Dadurch kann der Leser auch keine Emotionen für die Charaktere entwickeln. Es ist kein Geheimnis, dass im Laufe der Serie die Zahl an Mädchen reduziert wird und einige dem mysteriösen Mörder zum Opfer fallen. Trauer über den Verlust der Mädchen kommt aufgrund der wenigen Informationen und Auftritte leider nicht auf. Dafür weiß „Bloody Maiden“ durch Spannung und Nervenkitzel zu überzeugen. Die Darstellung der Szenen und die drückende Atmosphäre der Geschichte schafft es, dass dem Leser der Atem stockt und das Herz stehen bleibt. Auch das immer wieder auftauchende „Lied der Piraten“ untermalt die unheimliche Story durch seinen verstörenden Text.

In „Bloody Maiden“ scheint sich zudem alles um die Zahl 13 zu drehen: Freitag der 13 als Anreisedatum, die Geschichte der Wiedergeburt der 13 Jungfrauen, 13 Piraten, die auf der Insel getötet wurden und die Gruppe des Niginata-Clubs, der aus 12 Schülern und einer Leiterin, also aus 13 Personen, besteht.

Negativ anzumerken ist, dass zu Beginn der Serie nicht einmal erklärt wird, was Niginata ist. Personen, wie ich, könnten da auf nähere Informationen angewiesen sein. Insgesamt ähnelt die Serie Filmen wie „Ich weiß immer noch was du letzten Sommer getan hast“ oder dem Buch bzw. Manga „Battle Royal“, bei dem zu Beginn ebenfalls eine Karte der Insel zur Orientierung abgebildet wird. Wer über die Freizügigkeit der Serie hinwegsehen kann oder sich sogar daran erfreut, sollte „Bloody Maiden“ eine Chance geben. Es ist allen Horror-Fans zu empfehlen.

© Izumi Mikage
Bloody Maiden: © 2011 Kikuhiko Taida/ Sutarou Hanao, Kadokawa Shoten/ Kazé

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ryuta Amazume präsentiert: Bin ich nicht sexy!?

Name: Ryuta Amazume präsentiert: Bin ich nicht sexy!?
Englischer Name:
Originaltitel: Mote ne!?
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2005
Deutschland: Planet Manga 2012
Mangaka: Ryuta Amazume
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,95 €

Bin ich nicht sexyStory
Yusuke und Misao sind unzertrennlich. Seit sie gemeinsam in die Grundschule gingen, klebt Misao an Yusuke wie eine Klette. Dabei sind die beiden noch nicht mal ein Paar. Selbst in ihrer Schule wird schon über die beiden getuschelt, ob nicht doch mehr als Freundschaft hinter dieser Beziehung steckt. Misao wird sogar schon mit Hachiko, dem treuem Hund, der immer auf sein Herrchen wartete, vergleichen. Das alles passt Yusuke gar nicht, was er Misao auch immer wieder zu verstehen gibt. Leider ohne Veränderung. Auch an diesem Morgen steht sie an seinem Bett und weckt ihn liebevoll, wie sie es jeden Tag tut.

Yusukes Freunde, die eigentlich nur an Frauen und Pornos interessiert sind, beneiden ihn sogar um seine Lage. Über die Jahre hätte sich Misao zu einer ansehnlichen und gut gebauten Frau entwickelt, von der man nicht so leicht die Finger lassen könnte. Just in diesem Moment erscheint Misao wieder auf der Bildfläche um Yusuke vom Baseball abzuholen und gemeinsam mit ihm nach Haus zu gehen. Nun scheint für Yusuke das Maß endgültig voll zu sein und er verkündet erzürnt, dass er und sie keine Paar sind und nie werden. Zudem will er keinesfalls wieder von ihr geweckt werden.

Als Yusuke am nächsten Tag die Augen öffnet, hat er prompt verschlafen. Ohne Misao hört er einfach den Wecker nicht. Als er verspätet in der Schule ankommt, herrscht schon ein wildes Durcheinander. Eine Menschenmasse hat sich um Misao versammelt. Verwirrt fragt er nach dem Grund dieser Ansammlung. Was er dann erfährt, lässt Yusuke aus allen Wolken fallen: Misao wird im nächsten Frühling heiraten. Ihre Verlobung mit dem Chef des Watanabe Autokonzerns wurde heute verkündet!

Was ist nur passiert? Wieso hat er in all den Jahren nie ein Wort von Misao darüber gehört? Für Yusuke dreht sich alles. Er versteht die Welt nicht mehr. Daher lauert er Misao auf dem Heimweg auf, um sie nach dem Rechten zu fragen. Allerdings ist aus ihr nicht viel herauszubekommen. Sie entschuldigt sich, dass sie nie etwas erzählt hat und gibt zu, dass sie dennoch nichts an der Freundschaft zu Yusuke und an ihrer Beziehung ändern möchte. Sie will weitermachen wie bisher. Auch Yusuke stimmt dem zu. Doch er verkündet auch gleichzeitig, dass sie sich keine Sorgen um ihn machen soll. Er wird es bis zum Frühling schaffen, ein Frauenschwarm zu werden und eine eigene Freundin zu haben!

Doch leichter gesagt als getan, denn seit Yusuke klar ist, dass Misao bald heiraten wird, wird er in seinen Träumen von Sex-Fantasien verfolgt, indem sich Misao ihrem zukünftigen Mann hingibt. Empfindet er doch mehr für Misao als er eigentlich gedacht hätte?

Eigene Meinung
„Bin ich nicht sexy“ ist eigentlich etwas untypisch für Ryuta Amazume. Zwar sieht man allerlei Panty-Shots und Höschen aber der eigentliche Geschlechtsverkehr spielt sich nur in Yusukes Fantasie ab. Damit steht der Akt an sich diesmal nicht unbedingt im Mittelpunkt des Geschehens, auch wenn er natürlich immer präsent ist. In erster Linie geht es um die Beziehung zwischen Yusuke und Misao sowie dem Versuch, eine eigene Freundin trotz der anhänglichen Misao zu erobern.

Die Zeichnungen sind nicht so extrem anzüglich, wie man es von Ryuta Amazume gewohnt ist. Dennoch bietet die Geschichte wenig Überraschungen. Die Entwicklung kann der Leser schon sehr früh erahnen und entspricht damit dem Stereotyp.

© Izumi Mikage

Ryuta Amazume präsentiert: Bin ich nicht sexy!?: © 2005 Ryuta Amazume, Hakuensha / Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 7 8 9