Resident Evil – Heavenly Island

Name: Resident Evil – Heavenly Island
Englischer Name: Resident Evil – Heavenly Island
Originaltitel: Biohazard Heavenly Island
Herausgebracht: Japan: Akita Publishing 2015
Deutschland: Kazé 2016
Mangaka: Szenario: Capcom
Umsetzung: Naoki Serizawa
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 7,99 €

Story
Ein amerikanisch-japanisches Filmteam reist zur Inselgruppe Tortuga, um dort eine Reality-TV-Show vor exotischer Kulisse zu drehen. Mit dabei: 30 namhafte Bikini-Schönheiten, die sich in einem Dschungelrennen miteinander messen. Zum Staff gehört auch der japanische Regieassistent Tominaga. Der ist zwar stolz auf diese berufliche Chance, sein größtes Interesse gilt aber Mayu, einem bekannten japanischen Fotomodel, das am Wettbewerb teilnimmt.

Doch die Insel ist nicht so paradiesisch, wie es den Anschein hat. In Wahrheit steht die ganze Region im Fokus der NGO TerraSave. Deren Top-Agentin Claire Redfield ist bereits an dem Fall dran. Auf einem Fischmarkt auf der Nachbarinsel wurde ein schwerst mutierter Fisch zum Verkauf angeboten. Doch nicht nur die Gewässer scheinen verunreinigt zu sein – auch auf den Inseln selbst gehen merkwürdige Dinge vor sich. Im Auftrag von Claire besucht ihre Kollegin Inez die Insel, auf der sich die TV-Leute befinden. Dort ist das Heimatdorf ihrer Freundin Marilou, die sich ebenfalls gegen Biowaffen engagiert.

Der TV-Crew sind die Vorbehalte einiger Dorfbewohner und der Organisation Terrasave allerdings egal. Sie bestehen auf den Dreh der Show, auch als eine der Akteurinnen verschwindet und das Schiff des Teams schwer beschädigt wird.

Beim Dreh im Dschungel kommt es zur Katastrophe: Mehrere bewaffnete Gestalten tauchen aus dem Nichts auf und beginnen Jagd auf die Teilnehmerinnen des Rennens zu machen.
Gleichzeitig versuchen Inez und Marilou den Ereignissen auf den Grund zu gehen. In einem alten Heiligtum stoßen sie auf einen Menschen, der zur Biowaffe umfunktioniert wurde. Doch wer steckt dahinter?

Eigene Meinung
„Resident Evil – Heavenly Island“ ist ein Spin-off zum “Resident Evil”-Ableger “Revelations 2”. Weniger als die Handlung steht bei dieser fünfbändigen Mini-Serie die Optik im Vordergrund. Zeichner Naoki Serizawa besticht mit detailreichen Illustrationen. In bewegungsreichen Szenen offenbaren diese allerdings handwerkliche Mängel, denn die Bewegungen sehen eher abgehackt als flüssig aus. Kann er aber mit Standszenen arbeiten, zeigt sich sein Talent für Postermotive, denn sämtliche Charaktere, v.a. aber die weiblichen, werden fast permanent in repräsentativen Posen abgebildet. Sehr natürlich wirkt das nicht. Stattdessen wirken manche Panels wie dem Playboy Beach Kalender entsprungen.

Das entlarvt, worum es bei dieser Serie eigentlich geht: Die Darstellung der Figuren. Die einfache und reichlich vorhersehbare Handlung übertüncht dieses Vorhaben nur unzureichend. Viel Story ist da einfach nicht. Eigentlich wäre es aber doch genau die Grundlage für einen Manga zu einem Videospiel gewesen, Hintergründe zu liefern oder eine spannende Side-Story zu bieten. Beide Ziele – falls es diese waren – verfehlt „Heavenly Island“ erheblich. Den einzigen Bezug zu „Resident Evil – Revelation 2“ liefert die Tatsache, dass Protagonistin Claire ebenfalls bei der NGO TerraSave arbeitet. Immerhin lässt das Ende des ersten Bandes noch auf die folgenden vier Bände hoffen..

© Rockita

Resident Evil – Heavenly Island: 2015  Capcom / Naoki Serizawa  Akita / Kazé

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

„Resident Evil – Heavenly Island“ bei KAZÉ

KAZE_LogoKAZÉ haben sich die Rechte an der Manga-Serie „Resident Evil – Heavenly Island“ gesichert. Damit ist es bereits die zweite Serie zum bekannten Survival-Horror-Games bei KAZÉ. Naoki Serizawa ist erneut für die Umsetzung des Originalszenarios von Videospielpublisher CAPCOM als Manga zuständig.

In Japan startete die Serie am 15. Januar im Weekly Shōnen Champion Magazin von Akita Shoten und umfasst derzeit einen Band. Bei KAZÉ startet die Serie am 05. November für 7,99 €.

Quelle: KAZÉ Newsletter

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

Resident Evil – Marhawa Desire

Name: Resident Evil – Marhawa Desire
Englischer Name:
Originaltitel: BIO HAZARD marhawa desire
Herausgebracht: Japan: Akita Shoten 2012
Deutschland: KAZÉ 2013
Mangaka: Comic: Naoki Serizawa
Szenario: CAPCOM
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 7,99 €

Resident Evil Band 1Story
Professor Dough Wright, ein Mann gestandenen Alters, unterrichtet an der Bennett University Bakteriologie und wird als Meister seines Fachs angesehen. Von seiner Begeisterung und seinem Talent für dieses Themengebiet könnte sich sein Neffe Ricky Tozawa, der ebenfalls seinen Unterricht besucht, noch eine Scheibe abschneiden. Leider interessiert er sich viel zu wenig für den Lehrstoff. Anstatt seine Nase in Bücher zu stecken, verbringt Ricky seine Zeit lieber mit Mädchen. Auch diesmal steht er wieder kurz davor durchzufallen. Seine Chancen stehen nicht gut, sodass Ricky mal wieder versucht, seinen Onkel um Erbarmen anzuflehen. Da kommt der neue Auftrag, den Dough erst heute erhalten hat, wie gerufen. Seine verflossene Liebe Gracia, mit der er vor Jahren eine kurze Beziehung geführt hatte, lies ihm einen Brief zukommen. Sie bitte darin um Hilfe. Mittlerweile leitet sie als Schwester Gracia die größte Lehranstalt Asiens – die renommierte Marhawa Akademie. Dough entschließt ihrem Gesuch nachzukommen und bietet Ricky an, ihn als sein Assistent zu begleiten. Als Gegenleistung würde er ihn die Prüfung in Bakteriologie bestehen lassen. Solch einem Angebot kann Ricky nicht widerstehen. Beide machen sich daher auf zur Lehranstalt. Diese liegt weit außerhalb und abgeschieden. Der riesige Gebäudekomplex wurde isoliert von der Außenwelt als eigenständiges Territorium gegründet und ist daher nur schwer zu erreichen.

Dort angekommen werden Dough und Ricky von den Schülersprecherinnen Bindi und Alisa herzlich begrüßt, die sie zu Schwester Gracia geleiten. Ricky findet sofort Gefallen an den beiden hübschen Mädchen, für die jemand „von außerhalb“ sehr interessant wirkt, vor allem, wenn er so gut aussieht wie Ricky. Einen kleinen Flirt kann er sich daher nur schwer verkneifen.

Auch Schwester Gracia scheint erfreut, als sie Doughs bekanntes Gesicht sieht. Doch das Wiedersehen bleibt kühl und sachlich. Der wichtige Anlass des Besuches scheint es nicht zu erlauben, viel Zeit zu verlieren. Im Kellergewölbe der streng gläubigen Schule zeigt sich der Angst einflößende Grund der Einladung. Ein Mädchen, angebunden an massiven Steinsäulen, hat sich mit dem gefährlichen T-Virus des Pharmakonzerns Umbrella infiziert. Dadurch wurde sie in einen willenlosen und blutrünstigen Zombie verwandelt, der bereits eine weitere Schülerin getötet hat. Doch wie konnte es dazu kommen?

Resident Evil Band 2Für Dough ist klar, dass die Ausbreitung dieser biologische Waffe sofort eingedämmt werden muss. Um eine weitere Infizierung durch den Biss eines bereits mutierten Menschen oder Tiers zu verhindern, ist die Impfung und die Kontaktaufnahme mit dem BSAA unumgänglich. Doch da ist Schwester Gracia völlig anderer Ansicht. Sie möchte keinesfalls, dass der Ruf der Schule in den Schmutz gezogen wird. Wie könnte eine solch gläubige und angesehene Schule von Untoten heimgesucht werden? Das würde schon fast an Gotteslästerung grenzen. Dough sind also die Hände gebunden. Vorerst muss er sich daher auf die Suche nach dem Auslöser beschränken.

Doch die Situation eskaliert, als Ricky eines Abends von Alisa, die sich infiziert hat, angegriffen und gebissen wird! Kann Dough den T-Virus jetzt noch stoppen und seinen Neffen retten?

Eigene Meinung
Nach unzähligen Spielen verschiedenster Konsolen, Romanen und Hollywood-Blockbuster hat „Resident Evil“ nun auch die Manga-Welt erreicht. Auch in diesem Fall ist CAPCOM der immer identische Basisgeschichte treu geblieben. Erneut dreht sich alles um den T-Virus der Umbrella Corporation, der auf unbekannte Weise wieder ausgebrochen ist und droht, die Welt ins Verderben zu stürzen.

Die düstere Horrorgeschichte spielt in einer Resident Evil-typischen Umgebung – eine von der Außenwelt abgeschnittene Einrichtung, mitten im Nirgendwo. Dabei ist die Altersbeschränkung von 16 Jahren nicht unbegründet. Die verstörende Story über Untote spart nämlich nicht an Blut und Gewalt.

Der Zeichenstil wurde der Geschichte entsprechend erwachsen gehalten. Allerdings geht dadurch der Manga-Flair teilweise verloren und „Resident Evil – Marhawa Desire“ wirkt eher wie ein Comic aus den USA. Die einzelnen Panels wirken sehr dunkel. Es wird hierbei viel mit Licht und Schatten gespielt. Vor allem die Hintergründe wurden sehr detailreich gestaltet.

„Resident Evil – Marhawa Desire“ ist ein actiongeladener Horrorklassiker, der sicher viele Fans des Genres und der Serie gefallen dürfte.

© Izumi Mikage
Resident Evil – Marhawa Desire: © 2012 CAPCOM/ Naoki Serizawa, Akitashoten Japan/ CAPCOM/ Kazé

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||