Ein Freund zum Verlieben

Name: Ein Freund zum Verlieben
Englischer Name:
Originaltitel: Suteki na kareshi
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2016
Deutschland: KAZÉ 2019
Mangaka: Kazune Kawahara
Bände: 9 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Nonoka Kozakura hat seit frühster Kindheit den Traum mit einem festen Freund beim romantischen Silvester-Countdown dabei zu sein. Nun als Highschool-Schülerin haben ihre Freundinnen feste Freunde, doch sie hat immer noch nicht ihren Prinzen gefunden.

Anfang Dezember beginnt sie nun zu Gruppendates zu gehen, um nun auf Biegen und Brechen einen Freund zu finden. Dadurch trifft sie Naoya, der das Mädchen kennen lernen wollte, welches so verzweifelt einen Freund sucht. Er findet schnell Gefallen daran sie auf den Arm zu nehmen und zu provozieren. Er prophezeit ihr, dass sie nie einen Freund finden wird. Doch so schnell gibt Nonoka nicht auf.

Sie sucht sich extra einen Nebenjob, um neue Leute zu treffen. Doch dadurch trifft sie nur schon wieder auf Naoya, der dort auch arbeitet. Er ist erstaunlich nett zu ihr und hilft ihr beim Job.

Als es Silvester wird, hat Nonoka trotzdem keinen Freund gefunden. Sie ist traurig, doch dann klingelt es plötzlich an der Tür. Naoya möchte mit ihr zum Countdown gehen. Er bietet ihr an, ihr Freund zu sein, damit ihr Traum endlich in Erfüllung geht. Doch dies lehnt sie ab. Sie möchte die Eine für jemanden sein und das trifft auf Naoya nicht zu. Doch als der Countdown zu Ende ist, küsst er sie überraschend. Kann aus den Beiden doch ein Paar werden?

Eigene Meinung
Mit „Ein Freund zum Verlieben“ erscheint die dritte Serie von Kazune Kawahara (u.a. „My Love Story – Ore Monogatari„, „KOKO DEBUT„) beim dritten deutschen Verlag.

Die Geschichte wird recht langsam erzählt. Allen Charakteren wird dadurch viel Zeit gegeben, um sich zu entwickelt. Anfangs mögen sich Nonoka und Naoya nicht sonderlich. Doch durch die ständigen Konfrontationen und auch der vielen Kommunikation zwischen Beiden entwickelt sich eine Freundschaft. Spannend wird es erst gegen Ende des ersten Bandes als Naoyas Sandkastenfreunde in die Geschichte stoßen. 

Es ist interessant die Geschichte von Nonoka, die sich verlieben will, aber nicht weiß wie dies machen soll, zu verfolgen. Dabei benimmt sie sich jedoch nicht dumm und tollpatschig, wie Protagonisten in ähnlichen Serien. Sie trifft ihre Entscheidungen überlegt und lehnt auch Angebote ab.

Zeichnerisch ist die Serie gut umgesetzt. Nonoka ist recht abwechslungsreich gezeichnet. Naoya dagegen hat oft den gleichen Gesichtsausdruck. Die Hintergründe sind eher einfach gestaltet.

Rundum ist „Ein Freund zum Verlieben“ eine typische Shojo-Geschichte, die sich nicht aus der Masse abhebt, aber solide umgesetzt ist. Fans von „KOKO DEBUT“ können unbesorgt zugreifen. Alle anderen sollten in den ersten Band hineinschnuppern.

Suteki na kareshi: © 2016 Kazune Kawahara, Shueisha / KAZÉ

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert!

Name: Beziehungsstatus: Es ist kompliziert!
Englischer Name:
Originaltitel: Kantan dakedo, mendokusai
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2017
Deutschland: Tokyopop 2019
Mangaka: Chia Teshima
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Yuha Sasamine ist im dritten Jahr an der Highschool und hat einen Nebenjob an der Tankstelle. Dort hat sie den Studenten Kono kennengelernt. Als sie ihm ihre Liebe gesteht, kommen sie sofort zusammen.

Dies ist nun fast einen Monat her. Von ihrem etwas mürrischen Arbeitskollegen Kiryu, der ein Jahr jünger als Yuha ist, erfährt sie, dass Kano neben ihr noch eine andere Freundin hat. Erst glaubt sie Kiryu nicht, doch als er plötzlich ihr Date zum einmonatlichen Jubiläum absagt, beschließt sie mit Hilfe von Kiryu Kono zu beschatten. Es stellt sich heraus, dass Kono wirklich eine andere Freundin hat, wodurch sich Yuha sofort von ihm trennt.

Kiryu kümmert sich um Yuha und versucht sie etwas aufzuheitern. Yuha ist ganz verwirrt, schließlich dachte sie bisher, Kiryu würde sie nicht leiden können. Durch seine freundliche Art, entwickelt Yuha für Kiryu Gefühle. Werden die Beiden ein Paar?

Im Anschluss gibt es noch die beiden Kurzgeschichten „Das Liebesdiagramm“ und „Love all of me“.

Eigene Meinung
„Beziehungsstatus: Es ist kompliziert!“ ist das Erstlingswerk von Chia Teshima. Der Band besteht aus drei Geschichten, die jedoch unterschiedliche Längen haben. Die erste Geschichte umfasst etwa 120 Seiten, die anderen beiden 36 bzw. 30 Seiten.

Chia Teshima hat sich mit der ersten Geschichte viel Mühe gegeben und hat die Geschichte hauptsächlich an einer Tankstelle spielen lassen. Dies ist eine angenehme Abwechslung zu anderen Shojo-Manga, die hauptsächlich an der Schule spielen. Leider ist ansonsten die Geschichte nicht sehr innovativ und vorhersehbar. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und äußerst sympathisch gestaltet.

Zeichnerisch ist der Manga durchschnittlich gut. Sehr viel Wert wurde auf die Zeichnungen des Motorrades gelegt, die wirklich sehr gut und detailliert gelungen sind. Wenn man ein Motorradmotiv als Cover verwendet hätte, würde sich mit Sicherheit dieser Manga eher von der Masse im Bücherregal abheben. 

Rund um ist „Beziehungsstatus: Es ist kompliziert!“ eigentlich nicht wirklich „kompliziert“ und ein netter Shojo-Manga für Zwischendurch.

Kantan dakedo, mendokusai: © 2017 Chia Teshima, Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

My World is You

Name: My World is You
Englischer Name:
Originaltitel: Io Sakisaka ren-ai jyoshi tanpenshu
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2004, 2014
Deutschland: Tokyopop 2019
Mangaka: Io Sakisaka
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,99 €

Story
„My World is You“ ist der dritte Band der „I Love Shojo Short Story Collection“ bei Tokyopop und besteht aus insgesamt sechs Kurzgeschichten.

Die erste Geschichte „My World is You“ ist die vermutlich älteste. Hier geht es um Yuriko Yoshikawa, die sich in ihren Mitschüler Takashi Seya verliebt hat. Ihre Freundin Ayaka hat sich auch in den Jungen verliebt. Als sie ihm ihre Liebe gesteht, erfährt sie, dass Takashi bereits in jemanden verliebt ist.

Als sie eines Nachmittags zusammen nachhause gehen, kommt es fast zu einem Kuss zwischen Yuriko und Takashi. Doch Takashi scheint zu glauben, dass Yuriko in jemand anderen verliebt ist. Kann sie das Missverständnis klären und ihm ihre Liebe gestehen?

In „Gate of Planet“ sind Sakura Shimamine und Kan Sandkastenfreunde. Sakura wird von Fremden immer als „leichtes Mädchen“ eingestuft und so ist sie bei ihren Mitschülerinnen immer der Sündenbock, wenn eine von ihrem Freund verlassen wird. Rina Higuchi aus der Parallelklasse hat den Ruf einer Jungfrau, doch dies stimmt keinesfalls. Als Sakura Kan gerade ihre Liebe gestehen will, erzählt er ihr, dass er sich in Rina verliebt hat. Die Beiden kommen zusammen. Doch dann erfährt Sakura, dass Rina nur mit ihm spielt….

Megu aus „Love Drops“ sitzt im Klassenzimmer genau vor ihrem Schwarm Fujino. Als sich ihre Freundin Risa auch in Fujino verliebt, begräbt sie ihre Hoffnungen auf eine Beziehung mit ihm. Was wird passieren, wenn Risa ihm ihre Liebe gesteht?

Sudoh und Kaji sind in „Warten auf die Liebe“ beste Freunde. Sudoh hat sich in ihren Kumpel verliebt, doch sie traut sich nicht ihm dies zu sagen. Sie hat den Eindruck, dass er ihr etwas sagen möchte, doch irgendwie kommt es nie dazu. Dann taucht das Mädchen Asoh auf, gesteht Kaji ihre Liebe und gibt so schnell nicht auf. Hat Sudoh noch eine Chance?

In „Der Strahlemann“ geht es um Miyamoto, die mit ihrem Leben absolut unzufrieden ist. Sie hat die Aufnahmeprüfung für ihre Wunsch-Highschool nicht geschafft und ist nun neidisch auf ihre frühere beste Freundin. Matsuda-kun ist ein absoluter Strahlemann und somit das totale Gegenteil von Miyamoto. Er will ihr helfen und sie wieder glücklicher machen. Ob er es schafft?

In „Liebe für Dumme“ geht es um Chie, die mit 15 Jahren ihrem Schwarm die Liebe gestanden hat. Sie kamen zusammen. Doch sie spürt keine Gefühle von ihm. Wird sie noch sein Herz erobern können?

Eigene Meinung
„My World is You“ ist eine wirklich gute Kurzgeschichtensammlung von Io Sakisaka.

Die einzelnen Kurzgeschichten erschienen bereits 2004 bei Shueisha. 2014 erschien eine Neuauflage in Japan. Der Zeichenstil ist dementsprechend aus ihrer beruflichen Anfangszeit und noch nicht so ausgereift. 2007 startete Io Sakisaka erst ihre erste Serie „Strobe Edge“, welche hierzulande auch bei Tokyopop erschienen ist. Der Stil ist jedoch sofort wieder zuerkennen.

Die Geschichten ähneln sich Anfangs alle ein wenig. Jedoch gehen sie schnell in Unterschiedliche Richtung und enden auch nicht immer mit einem Happy End. Das Ende ist dennoch immer für den Leser nachvollziehbar. Das Charakterdesign ist äußerst Unterschiedlich, wodurch die Geschichten abwechslungsreich sind.

Rund um ist „My World is You“ eine empfehlenswerte Shojo- Kurzgeschichtensammlung, besonders für Fans von Io Sakisaka.

Io Sakisaka ren-ai jyoshi tanpenshu: © 2014 Io Sakisaka, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Bye-Bye Liberty

Name: Bye-Bye Liberty
Englischer Name:
Originaltitel: Bye Bye Liberty
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2017
Deutschland: KAZÉ 2019
Mangaka: Ayuko Hatta
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Die junge Lina kann so gar nichts mit Liebe anfangen. Das macht sie verbal auch immer wieder deutlich. Dabei ist sie im Grunde nur eifersüchtig, da sie noch nie verliebt war.

Dies wird ihr allerdings erst klar, als sie einen neuen Nachbarn bekommt, der sich als ein Mitschüler entpuppt, mit dem sie so schon nichts anzufangen weiß. Als dieser sie dann auch noch küsst, um eine Stalkerin los zu werden, setzt es Ohrfeigen!

Dies macht Takumi und seine Freunde erst recht neugierig, was es mit Lina auf sich hat und so kommt man sich näher. Aber verlieben tut sich das junge Mädchen zunächst nicht in Takumi, sondern in einen älteren Mann.

Doch diese Liebe wird wohl keine Chance haben? Oder wie passt Takumi sonst ins Bild?

Eigene Meinung
„Bye-Bye Liberty“ hat schon was an sich! Endlich mal kein junges Mädchen, dass von der ach so tollen Liebe träumt. Lina ist da eher bodenständiger und rennt niemanden nach, auch wenn sie sich schon nach Liebe sehnt.

Zudem wunderte es mich auch, dass sie sich nicht gleich in Takumi verliebt, sondern ihre ersten zarten Gefühle für dessen Chef aufkeimen. Wobei es da denke ich keine Zukunft geben kann, da er um einiges älter ist als sie. Außerdem bin ich mir sicher, das sie am Ende bei Takumi landen wird, sonst hätte man die Beiden ja nicht als Hauptcharaktere etabliert. Dran bleiben lohnt sich also, denn die Geschichte wird sicher noch um einiges Interessanter!

Zeichnerisch ist der Manga ebenfalls gut, auch wenn die Zeichnungen für mich jetzt nicht ganz meinen Geschmack trafen, aber da muss sich jeder selbst ein Bild machen.

Als Bonus gibt es noch ein Sonderkapitel mit dem Paar aus „Wolf Girl and Black Prince“, was Fans des gleichnamigen Mangas sicher freuen wird und einen weiteren Anreiz bietet sich auch „Bye-Bye Liberty“ zu kaufen.

Die Altersempfehlung liegt bei 12 Jahren und ist passend zum Thema des Manga gewählt, da es hier um die erste Liebe und ihre Schwierigkeiten geht.

Fans von interessanten Shojo Manga sollten bei „Bye-Bye Liberty“ beherzt zu greifen!

Bye-Bye Liberty: © 2017 Ayuko Hatta, Shueisha/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Living with Matsunaga

Name: Living with mit Matsunaga
Englischer Name: Living-Room Matsunaga-san
Originaltitel: Living no Matsunaga-san
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2017
Deutschland: EMA 2019
Mangaka: Keiko Iwashita
Bände: 6 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Da ihre Mutter sich um ihre kranke Großmutter kümmern muss, zieht die junge Miko in eine Wohngemeinschaft ihres Onkels. Dort muss sie sich erstmal daran gewöhnen selbstständig zu sein und mit ihren neuen Mitbewohner aus zukommen.

Besonders Matsunaga fasziniert sie. Der junge Designer kann von einer Minute auf die andere in die Luft gehen, ist aber auch sehr fürsorglich ihr gegenüber. Nach und nach entwickelt sie daher Gefühle für den jungen Mann.

Wird er diese Gefühle erwidern, zumal er ein paar Jahre älter als sie ist?

Eigene Meinung
Mir gefiel „ Living with Matsunaga“ sehr gut. Allerdings könnte Miko in meinen Augen ein wenig selbstbewusster herüber kommen. Die Geschichte ist aber echt süß und etwas realistischer, als sonst in diesem Genre. Ich bin wirklich gespannt wie es mit den Beiden weitergehen wird.

Super fand ich auch, dass in dem Manga auch mal Wert auf die Nebencharaktere gelegt wird, so dass man wirklich gespannt ist auch mehr über diese herauszufinden.

Zeichnerisch ist der Manga auch wirklich toll. Sehr detailreich und die Charaktere an sich sind auch nicht so stereotypisch, was sich besonders auch in der Darstellung der Haare widerspiegelt.

Die Altersempfehlung liegt bei 12 Jahren und passt sehr gut, zumal es ein paar Schauwerte gibt, aber noch keine expliziteren Szenen. Wobei ich bezweifle, dass es darauf hinaus laufen wird, da die Geschichte dafür doch einfach zu nett herüber kommt.

Fans von wirklich guten Shojo Manga, sollten bei „Living with Matsunaga“ unbedingt zu greifen.

Living with Matsunaga: © 2017 Keiko Iwashita, Kodansha/ EMA

||||| Like It 3 Find ich gut! |||||

Kleine Schätze

Name: Kleine Schätze
Englischer Name:
Originaltitel: Nana Haruta renai monogatarishu
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2015
Deutschland: Tokyopop 2019
Mangaka: Nana Haruta
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Story
In der ersten Geschichte „Geliebtes Herrchen“ dreht sich alles um die Beziehung zwischen Konomi Kurosawa und ihrem Freund Hiro. Konomi würde alles für ihren Freund tun, doch er zeigt ihr ständig die kalte Schulter und behandelt sie wie einen Hund.

Zufällig trifft Konomi auf den Mitschüler Hokuto Furuya, der mit seiner Freundin Sao die gleichen Probleme hat. Die Beiden schmieden Pläne wie sie ihren Freund bzw. Freundin mehr Zuneigung bekommen können. Werden sie am Ende damit Erfolg haben?

In „Bis an unser Lebensende“ geht es um die Schülerin Mao. Sie ist derzeit Single, war aber auf der Mittelschule mit Chihiro zusammen. Doch damals war sie so schüchtern, dass die Beziehung deshalb scheiterte. Auf der Highschool trifft sie wieder auf Chihiro. Kommen die Beiden wieder zusammen?

„Immer gut drauf“ ist die dritte Geschichte. Itsuka und Izumi sind gute Freunde und spielen täglich zusammen Basketball. Seit zwei Monaten hat Izumi eine Freundin. Erst da bemerkt Itsuka, dass sie eigentlich mehr für Izumi empfindet. Als die Beiden sich dann trennen, freut sie sich. Doch dann kommen Zweifel…

Taishi und Rie sind die Hauptcharaktere von „Ein kindischer Verehrer“. Die Beiden sind zusammen aufgewachsen und Rie dachte sogar als Kind, dass Taishi ihr kleiner Bruder wäre. Für Rie ist Taishi wie ein kleiner Bruder. Langsam wird ihr jedoch bewusst, dass Taishi erwachsen wird und ein Interesse an anderen Mädchen haben könnte? Dieser Gedanke gefällt ihr nicht. Empfindet sie vielleicht mehr für ihn?

Eigene Meinung
„Kleine Schätze“ ist der zweite Band der „I Love Shojo Short Story Collection“. Diesmal dreht es sich um ältere Kurzgeschichten von Nana Haruta. Diese Kurzgeschichtensammlung umfasst in Japan eigentlich zwei Bände. Der zweite Band wird jedoch bei Tokyopop auch als Teil der „I Love Shojo Short Story Collection“ unter dem Titel „Lieblingsstücke“ im Sommer 2019 veröffentlicht.

Bei der ersten Geschichte „Geliebtes Herrchen“ handelt es sich um einen verhältnismäßig alten Manga von Nana Haruta aus dem Jahre 2005. Bei der recht langen Kurzgeschichte merkt man die starken zeichnerischen Einflüsse von Mangaka wie z.B. Arina Tanemura. Auch inhaltlich ist die erste Geschichte recht schwach, da die Charaktere einfach unsympathisch sind und wenig nachvollziehbar reagieren.

Die anderen drei Kurzgeschichten, die teilweise schon in anderen Manga enthalten waren, sind jedoch deutlich besser.  Sie überzeugen mit einem guten Lesefluss und können sehr gut unterhalten. Die Konflikte der Paare sind realistischer und die Charaktere sympathisch, so dass man auf ein Happy End fiebert und nicht hofft, dass das Paar bitte sich schleunigst trennt…

In „Kleine Schätze“ sieht man die stetige Entwicklung von Nana Haruta. Der Band sollte in keiner Sammlung von Nana Haruta-Fans fehlen. Auch Shojo-Fans, besonders die Jüngeren, können bei diesem Band sorglos zugreifen. Ältere Leser sollten jedoch eher die erste Geschichte überspringen und mit der zweiten beginnen.

Nana Haruta renai monogatarishu: © 2015 Nana Haruta, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Zwischen dir und mir

Name: Zwischen dir und mir
Englischer Name: The walls between us
Originaltitel: Watashi-tachi ni wa Kabe ga Aru
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2013
Deutschland: KAZÉ 2018
Mangaka: Haru Tsukishima
Bände: 7 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Als Makoto sagte, sie hätte auch endlich gern einen festen Freund, hatte sie auf keinen Fall ihren Sandkastenfreund Reita gemeint. Dieser empfand das jedoch als willkommene Gelegenheit, Makoto auf offener Straße um eine Liebesbeziehung zu bitten.

Natürlich lehnt Makoto dieses Angebot ohne zu zögern ab. Auch wenn Reita von allen Mädchen der Schule angehimmelt wird, kennt sie seinen wahren Charakter. In ihren Augen ist Reita selbstverliebt und ungehobelt. Zudem kennt sie Reita schon seit ihrer Kindheit. Sie sieht in Reita eher einen Bruder, als einen potenziellen Partner.

Daher versucht Makoto auf einem Gruppendate einen passenden Freund zu finden. Doch der Junge, der sich zunächst so nett mit ihr unterhält, entpuppt sich als lästigen Lüstling. Er will Makoto auf der Toilette an die Wäsche. Ein Glück, dass im letzten Moment ausgerechnet Reita da ist, um den Lustmolch in die Flucht zu schlagen.

Zu blöd nur, dass am nächsten Tag in der Schule, alle nach Makotos Freund vom Gruppendate fragen. Makoto hatte sich so über dieses Date gefreut, dass sie allen verkündet hatte, nun einen Freund zu haben. Als sie jedoch droht, vor Scharm im Fußboden zu versinken, ergreift Reita seine Chance und stellt sich allen als Mokotos neuer Freund vor. Dabei ist es Makoto so wichtig, ihre Freundschaft zu Reita zu bewahren. Wir kann sie aus diesem Schlamassel nur wieder rauskommen?

Eigene Meinung
Mit „Zwischen dir und mir“ erscheint erneut ein Shojo-Manga für alle Fans von romantischen Geschichten über Liebesbeziehungen.

Auch wenn „Zwischen dir und mir“ reichlich schwer in Fahrt kommt und die Handlung zu Beginn noch etwas mühselig erscheint, gelingt es der Serie vor allem im späteren Verlauf des ersten Bandes immer wieder kleine, gefühlvolle Highlights einzubauen.

Natürlich erahnt der erfahrene Shojo-Manga-Leser, dass hinter der vehementen Ablehnung Makotos gegenüber einer Beziehung mit Reita, mehr stecken muss. Der tatsächliche Grund verleiht der Serie dann auch an Tiefe und wertet „Zwischen dir und mir“ noch mal deutlich auf.

Die Zeichnungen wirken zunächst eher simpel. Aber in gefühlvollen, sensiblen Momenten, kommen die leichten, feinen Bilder perfekt zur Geltung und verleihen der jeweiligen Szene den letzten Schliff.

„Zwischen dir und mir“ kann sein Potenzial vielleicht erst auf den zweiten Blick herausstellen, aber wer dran bleibt, wird sicher nicht enttäuscht.

© Izumi Mikage

Zwischen dir und mir: © 2013 Haru Tsukishima, Kodansha/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Crush on you

Name: Crush on you
Englischer Name:
Originaltitel: Doukyuusei ni Koi o Shita
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2016
Deutschland: Tokyopop 2019
Mangaka: Rin Miasa
Bände: 7 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Mit dem Wechsel auf eine gemischte Highschool möchte die niedliche Sunao endlich ihre größte Angst überwinden – Sie möchte ungezwungen mit Jungs reden können. Doch das ist leichter gesagt als getan. Sobald sie von einem Klassenkameraden auch nur begrüßt wird, gerät sie in Panik, bringt keinen einzigen Ton mehr heraus und flüchtet.

Vor allem der Schwarm aller Mädchen, Izumi-kun, jagt ihr eine höllische Angst ein.

Doch als die Gruppen fürs baldige Schulfest ausgelost werden, wird Sunao ausgerechnet dem Fußballteam, zudem auch Izumi-kun gehört, zugeteilt. Dabei ist sie eine absolute Niete im Sport. Doch als beim Training alle Mitschüler gegen die Teilnahme von Sunao am Fußballspiel sind, hält ausgerechnet Izumi-kun zu ihr. Beide üben seitdem jeden Nachmittag fleißig, um Sunao die Kontrolle über den Ball beizubringen. Und tatsächlich gelingt Izumi-kun und Sunao beim Schulfest der entscheidende Doppelpass, den Sunao letztendlich in ein Tor verwandelt. Völlig überrascht von ihrer eigenen Entwicklung, packt Sunao die Euphorie und sie bittet Izumi-kun überstürzt, ihr Freund zu werden. So plötzlich wie Sunao das Geständnis über die Lippen bringt, verlässt sie ihr Mut auch wieder. Ohne Izumi-kuns Antwort abzuwarten, flieht sie aus dieser peinlichen Situation.

Für Sunao steht fest, die nächsten Tage jeglichen Kontakt zu Izumi-kun zu vermeiden. Doch da hat sie die Rechnung ohne ihren Lehrer gemacht, der Izumi-kun gemeinsam mit ihr in den Eventausschuss für die kommende Schulexkursion steckt!

Eigene Meinung
„Crush on you“ ist ein niedliches, unkompliziertes Shojo-Manga.
Vor allem die Zeichnungen erfüllen alle Erwartungen an einen Shojo-Manga. Die Hauptcharaktere sind sehr hübsch anzusehen und vor allem die farbigen Illustrationen überzeugen.

Natürlich wird der erfahrene Leser von Shojo-Manga bei „Crush on you“ wenig überrascht sein. Serien, bei denen die schüchterne, weibliche Hauptperson Schwierigkeiten hat, mit Jungs zu reden und dennoch gerade ein Junge ihr hilft, die Angst zu überwinden, kennt man leider zu Genüge. Leider schafft es „Crush on you“ bei Konkurrenten wie „Miracle of Love“ oder „An deiner Seite“ nicht, sich zu behaupten. Es fehlt „Crush on you“ an einem Alleinstellungsmerkmal. Zumal Sunao mal wieder eine sehr tollpatschige, zurückhaltende und einfältige Hauptperson ist und das entspricht einfach nicht mehr dem heutigen Frauenbild.

Dennoch ist „Crush on you“ ein solides Manga, das durch Niedlichkeit zum Lesen verleitet. Wer also einfach nicht genug von zuckersüßen Manga bekommt, der wird sicher auch mit „Crush on you“ zufrieden sein.

© Izumi Mikage

Crush on you: © 2016 Rin Miasa, Kodansha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Nenene

Name: Nenene
Englischer Name: Ne Ne Ne
Originaltitel: Nen Ne No Ne
Herausgebracht: Japan: Square Enix 2017
Deutschland: EMA 2019
Mangaka: Story: Shizuku Totono
Zeichnungen: Daisuke Hagiwara
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Story
Die 16-jährige Koyuki ist frisch verheiratet.
Doch das frisch vermählte Ehepaar fällt nicht nur aufgrund ihres hohen Altersunterschieds von 20 Jahren auf, sondern auch durch die Fuchsmaske, hinter der ihr Ehemann Shin sein Gesicht versteckt.

Noch nie hat Koyuki Shins Gesicht gesehen. Selbst bei der Hochzeit trug er diese Maske. Den Grund dafür kennt sie jedoch nicht. Ob es vielleicht mit seinen außergewöhnlichen Kräften zusammenhängt? Shin hat seit Kindesalter die Fähigkeit, Dinge zu sehen, die für andere Augen verschlossen bleiben. Nach und nach ermöglicht er auch Koyuki, Wesen wie Feen oder Drachen zu erkennen, die mitten unter den Menschen im Verborgenen leben.

Aber Koyuki hat auch mit ganz irdischen Dingen genug Probleme. Durch ihr kindliches Aussehen wird sie von den Dorfbewohnern oft für Shins Haushaltshilfe gehalten. Zudem sind sich Koyuki und Shin seit der Hochzeit noch keinen Schritt nähergekommen. Zu gerne würde sie ihn küssen oder auch körperlich intim mit ihm werden. Ab und an nimmt Koyuki allen Mut zusammen und äußert ihm gegenüber ihre Wünsche, von denen sie aber vor lauter Verlegenheit schnell wieder Abstand nimmt. Nur alt zu gerne würde Shin ihr diese Wünsche erfüllen, doch obwohl er noch eine Jungfrau ist, ist er auch ein Gentleman, der bis zu Koyukis 21. Geburtstag warten möchte. Eine harte Bewährungsprobe für das junge Ehepaar.

Eigene Meinung
„Nenene“ ist überraschenderweise ein Einzelband. Dabei zeigt die Handlung sehr viel Serienpotenzial. Die Beziehung von Koyuki und Shin ist fesselnd und interessant. Sie führen eine sehr zurückhaltende Ehe und trauen sich nur selten, ihre Gefühle zu zeigen. Schnell versinken sie in Scharm. Dabei wollen beide nichts mehr, als sich nahe zu sein.

Die Handlung selbst spielt im alten Japan. Ab und an lockern ein paar Fantasy-Elemente die Handlung noch etwas auf. Dabei wäre die Handlung auch ohne Drachen und Feen interessant. Sie haben nämlich auch keinen relevanten Einfluss auf den Verlauf der Geschichte.

Die Zeichnungen sind schön anzusehen. Die damalige Zeit wird durch Kleidung und Gebäude gut unterstrichen. Vor allem die Farbseiten können überzeugen. Die Gefühle der beiden Protagonisten kommen gut zur Geltung und sind glaubhaft.

Leider endet die Geschichte unüblich offen, sodass Lust auf eine weitere Episode bleibt. Schade, dass es das Einzelband nicht zur Serie geschafft hat.

© Izumi Mikage

Nenene: © 2017 Daisuke Hagiwara/Shizuku Totono, Square Enix/ EMA

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

24 Colors

Name: 24 Colors
Englischer Name:
Originaltitel: Hatsukoi no Palette
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2008
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Kozue Chiba
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Für Nanaka und ihre Freundin Meiko ist heut ein ganz besonderer Tag. Ab sofort gehen beide zusammen auf die Oberstufe. Eine Welt voller neuer Möglichkeiten. Endlich kann Nanaka ihre Leidenschaft zur Kunst frei ausüben. Ihr stetiger Begleiter ist ihr Zeichenblock.
Dennoch ist Nanaka verwundert, als sie auf dem Schulgelände einen Jungen sieht, der ebenfalls einen Zeichenblock mit sich trägt. Seine Kleidung ist verschmiert von all den Farben. Wie sich bei der Willkommensfeier herausstellt, handelt es sich bei dem Jungen um Chihaya Hajima. Er und sein Klassenkamerad Kento leiten die Kunst AG der Schule. Auf der Feier machen sie kräftig Werbung für ihren Club. Doch anstatt für die Kunst, begeistern sich alle Mädchen vor allem für die beiden gut aussehenden Jungs. Entsprechend lang ist die Schlange, die sich für die Kunst AG einschreiben möchte. Bei der Anzahl an Konkurrentinnen schwindet Nanakas Hoffnung, für die Kunst AG zugelassen zu werden. Doch zu ihrem Glück entscheiden sich Chihaya und Kento, ihre neuen Mitglieder anhand des Talentes im Zeichnen auszuwählen. Und hier können Nanaka und Meiko als einzige überzeuge.

Ab sofort besteht die Kunst AG aus vier Mitgliedern. Doch nicht nur die Kunst rückt in Nanakas Fokus. Auch Chihaya weckt ihr Interesse. Seine Leidenschaft für die Malerei und seine Art, seine Gefühle über die Bilder auszudrücken, imponieren ihr. Und auch Chihaya scheint eine Verbindung zu Nanaka zu spüren. Bei einem kleinen Fauxpas, bei dem er mit Farben auf Nanakas T-Shirt kleckert, rettet er die Situation, indem er darauf eine wunderschöne Blume kreiert.  

Beide fühlen sich zueinander hingezogen. Doch ob sich beide diese Gefühle auch gestehen werden?

Eigene Meinung
Fans von Kozue Chiba dürften über die deutsche Ausgabe von „24 Colors“ vielleicht etwas überrascht sein. Denn hierbei handelt es sich um ein sehr frühes Werk von Kozue Chiba. Mehr als zehn Jahre liegen seit der Entstehung zurück. Die Charaktere sind lieblich, aber auch sehr einfach gezeichnet. Die Handlung ist einfühlsam, aber dennoch simpel. Die Bilder haben nicht viel Ähnlichkeit mit dem heutigen, perfektionierten Zeichenstil von Kozue Chiba. Die Gliedmaßen wirken sehr gedehnt und teilweise auch undefiniert. Die Haare sind oft zerstreut und wirr.

Dennoch ist es Interessant, Kozue Chibas Werdegang zu verfolgen und zu sehen, mit welchen Werken Kozue Chiba die Karriere als Mangaka begonnen hat.

© Izumi Mikage

24 Colors: © 2008 Kozue Chiba, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 4 60