Adekan

Name: Adekan
Englischer Name:
Originaltitel: Adekan
Herausgebracht: Japan: SHINSHOKAN 2008
Deutschland: EMA 2011
Mangaka: Tsukiji Nao
Bände: 12 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,50 € (Band 1-6)
8,50 (ab Band 7)

Adekan Band 1Story:
Der junge Polizeiinspektor Kojiro hat alle Hände voll zu tun. Die berüchtigte Hanabuki- Bande, eine stehlende und mordende Meute, wurde in der Nähe seiner Stadt gesehen und zudem häufen sich die Funde von Frauenleichen. Zudem geht das Gerücht herum, dass immer wieder eine blutverschmierten Braut auf der Hochzeitsbrücke gesehen wird.

Als Kojiro damit beauftragt wird, sich bei den Bewohnern ein wenig umzuhören, stößt er auf den jungen Schirmmacher Shiro, der in einem seltsamen Haus wohnt und zumeist faul, lasziv und ungeschickt daher kommt. Shiro schert sich wenig um dem allgemeinen Anstand (weswegen er am liebsten nackt herum laufen würde) und welche Meinung andere über ihn haben. Kojiro freundet schließlich mit dem ungewöhnlichen Mann an und startet den Versuch ihn zumindest ein wenig zu erziehen und ihm die Grundregeln des Anstands beizubringen.

Als Shiro nach und nach dahinter kommt, wer für die Morde verantwortlich ist und was es mit der Braut auf der Hochzeitsbrücke auf sich hat, ist es für ihn bereits zu spät. Er stolpert direkt in die Arme der Bande. Kojiro, der zufällig in der Nähe ist, will ihm helfen und gemeinsam müssen sie sich gegen die Männer zu Wehr setzen. Dabei zeigt sich, dass Shiro alles andere als ungeschickt im Kampf ist und ein Meister der Anki, der Geheimwaffen, ist. Binnen weniger Sekunden bezwingt er einen Großteil der Männer und Kojiro ist zwar ziemlich verblüfft, vertraut ihm aber dahingehend, dass Shiro kein böser Mensch ist.

Nach diesem gemeinsamen Abenteuer werden Kojiro und Shiro richtige Freunde und geraten sie immer wieder gemeinsam in seltsame Vorkommnisse. Seien es nun seltsame Mordfälle, ein Menschenhandelring oder das Auftauchen eines mysteriösen Tieres, das Nachts die Straßen unsicher macht – Kojiro erhält immer wieder von Shiro Unterstützung, wenn es darum geht diese Fälle aufzuklären, und Shiro hat erstmals einen wahren Freund an seiner Seite. Doch allzu lange währt die Ruhe in der Stadt nicht, denn ein weiterer Meister der Geheimwaffen taucht unvermittelt auf – Anri, der Bruder Shiros. Er arbeitet im zwielichtigen Gewerbe und hat überhaupt keine Probleme damit auf Auftrag Menschen zu töten. Shiro und ihn verbindet eine gemeinsame, düstere Vergangenheit, die schon bald einen Schatten auf Kojiros und Shiros Freundschaft wirft…

Adekan Band 2Eigene Meinung:
Mit „Adekan“ legt EMA den ersten Manga der Künstlerin Tsukiji Nao in Deutschland vor. Die Geschichte spielt in einer surreal wirkenden, traditionell japanischen Stadt im 19. Jahrhundert, ohne dass die Künstlerin explizit einen Namen nennt. Das ist auch nicht notwendig, da die Handlung selbst eher fantastisch angehaucht ist und auf sehr geschickte Art und Weise Historik und Fantastik miteinander verbindet und mit einer Brise Steampunk garniert, was besonders in de Waffen und ungewöhnlichen mechanischen Elementen zu sehen ist. Die Geschichte selbst ist spannend, interessant und andersartig, weiß jedoch durch verschiedene mystische Elemente zu fesseln. Sicherlich ist Band 1 erst der Beginn der Serie, so dass dem Leser noch der rote Faden fehlt, doch zum Ende hin gelingt es Tsukiji Nao mit dem Einbringen von Anri ein wenig Spannung in die Handlung einzubauen.

Die Zeichnungen sind ohne jeden Zweifel von extrem hoher Qualität. Wer die Künstlerin bereits von ihren atemberaubenden, detailreichen Illustrationen aus ihrem Artbook „Nostalgia“ oder von diversen Briefpapieren kennt, wird erkennen, dass sie in „Adekan“ nichts von ihrer Detailverliebtheit verloren hat. Sie hat einen unvergleichlichen, sehr dynamischen Tuschestil, liebt hübsche Mädchen und Jungen, aufwendige Hintergründe und Kleidungsstücke, egal ob es sich dabei um Kimonos, Kleider oder Masken handelt. Tsukiji Nao versucht in jedes Panel so viele Details einzubringen, dass es dem Leser fast zu viel wird und man öfters im Storyfluss innehält, um sich die Panele genauer anzuschauen und hier und da Dinge zu entdecken, die einem leicht entfallen. Trotz ihrer Schönheit sind ihre Zeichnungen anatomisch nicht immer gänzlich korrekt. Die Männer haben oftmals einen zu langen Oberkörper und manchmal wirken Arme und Beine seltsam verbogen. Nichtsdestotrotz ist „Adekan“ allein aufgrund der wundervollen Zeichnungen jedem Shojo- Fan zu empfehlen, auch wenn sich hier und da ganz leichte Boys Love Andeutungen und Elemente einschleichen. Wirklich gänzlich in diese Richtung geht „Adekan“ jedoch nicht, es ist und bleibt eine recht actiongeladene Shojo- Serie.

Insgesamt ist „Adekan“ jedem Fan der Künstlerin zu empfehlen. Wer detaillierte Zeichnungen mag und dem Mix aus Historie, Fantastik und Steampunk gegenüber nicht abgeneigt ist, sollte „Adekan“ auf jeden Fall lesen. Doch auch alle anderen sollten einen Blick riskieren, und sich von Tsukiji Naos Zeichnungen gefangen nehmen lassen. Der Manga und die Künstlerin verdienen auf jeden Fall Aufmerksamkeit – sehr zu empfehlen.

© Koriko

Adekan: © 2008 Tsukiji Nao, SHINSHOKAN / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

AAA

Name: AAA
Englischer Name: Triple A
Originaltitel: AAA
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2008
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Haruka Fukushima
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 5,95 €

AAA Band 1Story
Aoi ist Schulsprecherin an der Shuutoku Mittelschule. Diese Schule ist sehr angesehen, hat ein sehr hohes Leistungsniveau und gilt als Sammelbecken für Schüler aus wohlhabenden Familien. Aoi ist an der ganzen Schule sehr beliebt und sie ist immer die beste bei den Prüfungen. Daher wird sie oft auch “Triple A“ genannt. Nur ein einziges Mal war sie nicht die Beste und das war bei der Aufnahmeprüfung.

An dem Tag der Aufnahmeprüfung der Shuutoku Mittelschule hatte sie ihren Bleistift vergessen. Sie war richtig verzweifelt. Doch neben ihr saß ein Junge, mit einem unglaublich herzlichen Lächeln. Er hat ihr seinen Druckbleistift gegeben. Aoi hat sich auf den ersten Blick in ihn verliebt. Auf dem Bleistift war sein Name eingeritzt. Er hieß Hayato Kuroda. Aoi hat die ganze Zeit gehofft, dass sie beide an der Shuutoku angenommen werden und genauso kam es auch. Hayato hatte die besten Ergebnisse. Bei der Einschulungszeremonie hätte Hayato daher die Rede halten müssen. Doch so war es nicht. Aoi sollte die Rede halten und zwar stellte sich heraus, dass Hayato nun doch nicht die Shuutoku besuchen wird. Aoi war darüber sehr traurig und trotzdem hat sie immer gehofft ihn irgendwann wieder zu sehen. Denn er ist ihre erste große Liebe.

Auf dem Weg zur Schule wird Aoi von allen Schüler der Shuutoku herzlich begrüßt. Vor der Schule angekommen, wird es plötzlich sehr unruhig um sie herum. Oh nein….nicht schon wieder! Die Schüler der Akutoku Mittelschule machen schon wieder Ärger. Diese Schule grenzt unmittelbar an die Shuutoku Schule. Jedoch ist das Leistungsniveau dort sehr mäßig und die Manieren der Schüler lassen ebenfalls zu wünschen übrig. Ständig machen die Schüler Ärger und verprügeln sich gegenseitig und manchmal sogar Schüler der Shuutoku. Aoi hat langsam die Nase voll und mischt sich in das Geschehen ein. Sie bittet die Schüler in einem bissigen Ton aufzuhören, denn durch die Rauferei wird der Zugang zur Shuutoku komplett versperrt und die Schüler können nicht mehr durch.

AAA Band 2Plötzlich sticht ein Schüler der Akutoku empor. Er verprügelt seine eigenen Mitschüler und macht so den Weg frei. Nun steht ein blonder hübscher Junge der Akutoku vor ihr und sagt nur:“Bitte schön.“ Aoi weiß gar nicht wirklich was sie sagen soll. Sie bekommt sogar ein wenig Herzklopfen. Die verprügelten Schüler raufen sich langsam wieder auf und drohen dem blonden Jungen. Dieser fragt nur, ob sie immer noch nicht genug hätten und schlägt wieder auf sie ein. Aoi ist langsam der Verzweiflung nah. Schon wieder eine Schlägerei.

Wütend wirft sie ihre Schultasche in die Menge der sich schlagenden Schüler und trifft den blonden Jungen von eben am Kopf. Vor Schreck zuckt Aoi zusammen. Sie befürchtet nun doch etwas zu weit gegangen zu sein. Der Junge hält sich am Kopf und schaut auf den Fußboden. Als Aoi nämlich ihre Tasche geworfen hat, ist dabei der gesamte Inhalt hinaus gefallen. Auch ihr heiliger Druckbleistift von damals. Und genau diesen hebt der Junge erstaunt auf.

Panisch läuft Aoi auf den Jungen zu und bittet ihn ihr den Bleistift wieder zu geben, weil er ihr unglaublich wichtig ist. Der Junge teilt ihr nur mit, dass er das nicht versteht, steckt den Bleistift ein und geht. Aoi wird richtig wütend und will ihm nach laufen, doch wird sie von ihren Freunden aufgehalten. Diese teilen ihr mit, dass es zu gefährlich ist ihm nach zu laufen, denn er ist der Bandenchef der Akutoku Schule. Es heißt das er zum Berserker wird, wenn man ihn reizt und er nicht einmal vor Frauen halt machen würde.

Doch Aoi will das nicht einfach auf sich sitzen lassen. Sie wird sich den Bleistift auf jeden Fall zurück holen. Bei der Theater AG leiht sie sich eine Jungen Schuluniform der Akutoku, eine Herrenperücke und eine Brille aus. So wird sie wenigstens nicht erkannt, wenn sie sich bei der Nachbarschule einschleicht. Nun schleicht sie durch die Gänge der Akutoku Schule und findet schon, dass es ziemlich wüst hier zugeht und trotzdem scheinen die Schüler alle ihren Spaß zu haben. Sie trifft auf einen Jungen, der sie auch gleich fragt was er möchte. Aoi sagt ihm, dass sie bzw. momentan ja er zum Bandenchef möchte. Begeistert nimmt der Junge Aoi am Arm und führt sie zum Dach der Schule. Er schubst Aoi durch die Tür aufs Dach und verschließt die Tür auch gleich wieder. Auf dem Dach wartet bereits der blonde Junge. Es sieht ganz so aus, als würden hier diverse Kämpfe ausgetragen werden.

Aoi schaut den Jungen an und entdeckt den Druckbleistift. Zügig geht sie auf ihn zu, um den Bleistift zu greifen, fällt dabei aber direkt in die Arme des Jungen. Dieser findet das mutig und packt Aoi am Kragen. Er stößt Aoi von sich und will sich wohl gerade zum Kampf bereits machen, als Aois Tarnung auffliegt. Die Perücke fällt ihr vom Kopf und ein paar Knöpfe der Uniform sind abgerissen, so dass man ihren BH sehen kann. Der Junge steht verdutzt vor ihr, fängt sich aber gleich wieder. Er schnappt sich sein Handy und fotografiert Aoi. Nun stellt er sie vor die Wahl. Entweder sie tut von jetzt an alles was er sagt und erscheint umgehend bei ihm, wenn er das will oder er würde das Foto sowohl an der Akutoku als auch an der Shuutoku verbreiten.

AAA Band 3Aoi konnte sich von dieser Erpressung noch gar nicht ganz erholen, als der nächste Schreck sie bereits einholt. Denn kaum hat sie ihre Verkleidung wieder gerichtet, stürmen drei weitere Schüler der Akutoku auf das Dach. Sie fragen ihren Bandenchef wie der Kampf gelaufen ist und nennen ihn Hayato Kuroda!!

Was hat das zu bedeuten? Hayato Kuroda ist doch der Junge von damals? Gibt es da einen Zusammenhang? Wird Aoi sich erpressen lassen?

Eigene Meinung
“AAA“ ist ein sehr niedlicher Manga mit sehr schönen Zeichnungen. Haruka Fukushima spezialisiert sich hier wieder auf den typischen “Was sich neckt, das liebt sich“ Stil. Ähnlich wie bei ihren bisherigen Serien finden wir auch bei “AAA“ einen Jungen und ein Mädchen, die sich eigentlich nicht leiden können und sich trotzdem irgendwie zueinander hingezogen fühlen. Leider ist der Verlauf der Serie zumindest im ersten Band sehr berechenbar. Die Story ist zwar niedlich aber doch wenig anspruchsvoll. Trotzdem ein netter Manga für zwischendurch.

© AyaSan

AAA: © 2008 Haruka Fukushima, Kodansha/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

A Kiss from the Dark

Name: A Kiss from the Dark
Englischer Name: A Kiss from the Dark
Originaltitel: A Kiss from the Dark
Herausgebracht: Deutschland: Carlsen 2010
Mangaka: Nadine Büttner / Michael Waaler
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 5,95 €

A Kiss from the Dark Band 1Starre nicht in die Dunkelheit, denn du weißt nie was dich dort erwartet

Story
Als Katie Jones fünf Jahre alt war hat ihr Vater sie und ihre Mutter verlassen. Seit dem träumt sie immer wieder von diesem Jungen. Er gehört nicht in die Dunkelheit und doch gehört er auch nicht ins Licht. Er ist ganz allein und ständig hat Katie das Gefühl von ihm verfolgt zu werden.

Katie ist bereits seit 4 Jahren Schulsprecherin. Heute an ihrem 16ten Geburtstag soll die Schulsprecherin neu gewählt werden. Außer Katie gibt es nur noch eine Kandidatin, allerdings ist diese nicht sehr überzeugend. In den letzten vier Jahren hat Katie diesen Posten so gut ausgeübt, das alle Schüler sie wiedergewählt haben.

Von ihrer besten Freundin Sarah bekommt sie zum Geburtstag ein Fotoalbum mit Bildern aus ihren gemeinsamen Kindertagen. Katie freut sich wahnsinnig darüber. Sie möchte ihren Geburtstag nicht feiern, sondern lieber einen schönen Tag mit ihrer besten Freundin verbringen. Da passt das Geschenk ihrer Mutter super dazu. Sie hat von ihrer Mutter ziemlich viel Geld geschenkt bekommen, mit dem Katie und Sarah shoppen gehen sollen. Auf dem Heimweg verabreden sie sich dafür zum nächsten Tag. Plötzlich stellt Katie fest, dass sie ihr Fotoalbum in der Aula der Schule liegen lassen hat. Schnell verabschiedet sie sich von Sarah und läuft zurück.

In der Schule angekommen, dringen merkwürdige Geräusche aus der Aula. Als Katie diese betritt sitzt ihr der Schreck fest in den Knochen. Mr. Castle ist einer ihrer Lehrer. Er fasst sich an den Hals. Es scheint als würde er keine Luft mehr bekommen. Vor ihm steht ein merkwürdiger Junge mit einer dämonenartigen Waffe in der Hand. Als er Katie bemerkt stürmt er an ihr vorbei aus der Aula hinaus. Katie schaut zu Mr. Castle, dieser liegt regungslos und mit offenen Augen und dem Kopf auf dem Schreibtisch. Katie stürmt dem Angreifer nach. Sie sieht wie er über den Schulhof Richtung Schultor rennt. Sie läuft hinter ihm her und ruft ihm “Mörder“ nach. Die anderen Schüler starren sie irritiert an. Sie ruft ihnen zu, dass sie den Jungen aufhalten sollen, doch keiner regt sich. Dann ist der Junge verschwunden.

A Kiss from the Dark Band 2Etwas später sitzt Katie im Büro des Schuldirektors. Auch die Polizei ist bereits eingetroffen und stellt Katie diverse Fragen. Sie schildert genau was passiert ist. Die Polizisten schauen etwas skeptisch, denn Katies Geschichte klingt doch sehr unglaublich. Katie erzählt ihnen auch, dass dieser Junge eine leuchtende Kugel aus Mr. Castles Brust gezogen hat. Das klingt natürlich noch viel unglaublicher. Mr. Castle scheint diesen Angriff jedoch überlebt zu haben und liegt noch bewusstlos im Krankenhaus. Der Direktor bittet die Polizei nun am nächsten Tag mit dem Verhör fortzufahren, denn Katie hat bereits eine menge durchgemacht. Der Polizist bittet Katie am nächsten Tag zusammen mit ihrer Mutter aufs Revier zu kommen, damit dort ein Phantombild des Täters erstellt werden kann. Katie erklärt sich einverstanden und meint auch, dass sie nicht nach Hause gefahren werden möchte. Sie möchte lieber zu Fuß gehen.

Als sie sich auf den Heimweg macht, ist es bereits sehr dunkel. In Gedanken versunken schlendert sie durch die dunklen Straßen. Plötzlich spricht sie ein kleines, ekliges Wesen an. Katie sagt zu ihm, dass es abhauen und sie in Ruhe lassen soll. Das Wesen scheint irritiert und fragt ob sie es sehen könne. Doch jetzt scheint das Interesse erst recht geweckt, denn nun lässt das Wesen nicht mehr locker. Es meint dass Katie warten solle, denn sie würde bestimmt ganz hervorragend schmecken.

Jetzt bekommt Katie es doch mit der Angst zu tun und fängt an zu laufen. Das Wesen scheint sich über eine Verfolgungsjagd zu freuen und stürmt ihr hinterher. Jetzt sieht es auch gar nicht mehr so harmlos aus. Das Gesicht des Wesen ähnelt nun mehr des eines Monsters. Doch dann verstummen die Schritte hinter ihr. Sie schaut sich um und sieht wie ein Junge mit einer Waffe das Wesen überwältigt hat. Er sagt etwas zu dem Wesen woraufhin dieses panisch fort läuft. Sie bedankt sich bei dem Jungen und bemerkt im selben Augenblick, dass es der selbe Junge ist der Mr. Castle angegriffen hat. Wut steigt in ihr auf und sie möchte gerade etwas zu ihm sagen, doch dann klingelt ihr Handy. Sie hat nur eine Sekunde auf ihr Handy geschaut und als sie sich wieder dem Jungen zu wenden wollte, war dieser bereits verschwunden.
Wer um alles in der Welt ist dieser merkwürdige Junge? Ist er gut oder böse? Was wollte er von Mr. Castle? Und was war das für ein merkwürdiges Wesen, dass sie verfolgt hat?

Eigene Meinung
Wenn man sich das Cover von diesem Manga anschaut, stellt man sich auf einen normalen Shojo Manga ein. Auch ich bin davon ausgegangen aber dann fing ich an zu lesen. Ich fand es jetzt nicht schlimm, dass die Geschichte so gar nicht meinen Erwartungen entsprach, denn ich wurde positiv überrascht. Statt eines typischen Shojo Mangas, erwartet euch hier ein mystisches Abenteuer mit dunklen Geheimnissen. Und trotz dieser dunklen Geschichte kommt auch die Liebe und Freundschaft nicht zu kurz. “A Kiss from the Dark“ ist definitiv kein Manga den man in Handel stehen lassen sollte.

© AyaSan

A Kiss from the Dark: © 2010 Nadine Büttner & Michael Waaler, Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

360°

Name: 360°
Englischer Name:
Originaltitel: 360° Material
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2010
Deutschland: EMA 2013
Mangaka: Toko Minami
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

360° Band 1Story
Taki-kun ist der Sonderling der Klasse. Niemand dringt wirklich zu ihm durch. Er scheint mit seinen Gedanken ständig wo anders zu sein und wirkt dadurch distanziert. Auch Mio hält Taki irgendwie für seltsam.

Als sie am Nachmittag auf den Heimweg ist und den nächsten Zug nach Hause nehmen möchte, entdeckt sie Taki am Bahnhof, der mal wieder geistesabwesend die Wolken anstarrt. Dabei gerät er den Gleisen gefährlich nahe. Auch als der Zug einfährt, rührt sich Taki kein Stück. „Was macht Taki da? Wenn er sich jetzt nicht bewegt, wird er überfahren“, geht es Mio durch den Kopf. Reflexartig packt sie Taki und zieht ihn zu sich in sichere Entfernung. Er selbst schein erschrocken zu sein. Scheinbar ist ihm gar nicht bewusst, in welcher gefährlichen Lage er sich gerade befand. Wütend fragt Mio nach dem Grund seiner Unachtsamkeit. Dabei erzählt Taki mit unschuldiger Miene, als sei nie etwas gewesen, dass er die Kondensstreifen der Flugzeuge im Himmel betrachtet hat. Er erklärt, dass es sich um ein wissenschaftlich erwiesenes Phänomen handelt, dass es am nächsten Tag regnen wird, sollten die Kondensstreifen am Himmel länger sichtbar sein. Mio ist fasziniert und gleichzeitig erstaunt. Sie hat Taki unterschätzt. Sie erkennt, dass er viel intelligenter ist, als zunächst gedacht.

Am nächsten Tag ertappt sich Mio dabei, wie sie selbst den Himmel nach Kondensstreifen absucht. Sie will unbedingt wissen, ob diese Geschichte der Wahrheit entspricht. Dabei vergisst sie komplett, auf ihre Umgebung zu achten. Als sie vor ein Auto zu laufen droht, ergreift Taki ihre Hand und stoppt sie. Beide lachen herzlich über diesen Zwischenfall. Scheinbar ist Takis Gedankenlosigkeit ansteckend, belächelt Mio.

360° Band 2Auch Mios Klassenkameraden fällt auf, dass ihre Beziehung zu Taki nun viel vertrauter ist und auch Taki langsam auftaut.

Als Taki sie dann auch noch während des Matheunterrichts vor den Demütigungen des Lehrers in Schutz nimmt und ihr anbietet ihr Nachhilfe in Mathematik zu geben, ist es um Mio geschehen. Sie bemerkt, dass sie nicht nur Freundschaft für Taki empfindet.

Eigene Meinung
„360°“ ist ein typischer Shojo-Manga.
Die Protagonisten wurden entsprechend niedlich ausgearbeitet. Vor allem Takis ungewöhnlichen Chrarakterzüge sind zu Beginn sehr unterhaltsam. Leider verliert er im Laufe der Geschichte immer mehr seiner Unbekümmertheit und Eigenschaften, die ihn besonders gemacht hatten.

Der Zeichenstil ist für das Genre entsprechend weiblich. Dennoch wurden die Figuren sehr einfach dargestellt. Vor allem die Augen wirken häufig leer und kalt. Es fehlen jegliche Lichtspiegelungen in der Pupille. Hingegen wirken farbige Illustrationen, die leider nur auf dem Cover zu sehen sind, umso kreativer. Toko Minamis Farbbilder vermitteln eine gewisse Art von Freiheit und Dynamik.

„360°“ erzählt eine typische Liebesgeschichte des Alltags. Eine Schülerin verliebt sich in den etwas sonderbaren Jungen aus ihrer Klasse, der nach und nach immer mehr seiner eigentlichen Persönlichkeit preisgibt und charmanter ist, als zunächst vermutet. Dabei stößt die Hauptperson auch auf Hindernisse, wie die eifersüchtige Nachbarin. Viele der beschriebenen Elemente der Handlung kennt man bereits aus etwaigen anderen Shojo-Manga. Hier bietet „360°“ wenig Überraschung. Dennoch ist die simple Geschichte niedlich und unterhaltsam. Auf Slapstick und Situationskomik wird jedoch weitgehend verzichtet.

Wer also noch nicht genug Shojo-Liebesgeschichten gelesen hat, kann ruhig mal einen Blick in „360°“ werfen.

© Izumi Mikage
360°: © 2010 Toko Minami, Shueisha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

3,2,1 …Liebe!

Name: 3,2,1 …Liebe!
Englischer Name: Today, I’ll start our love
Originaltitel: Kyou, Koi wo Hajimemasu
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2008
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Kanan Minami
Bände: 15 Bände + Fanbook
Preis pro Band: 6,50 €

3,2,1 Liebe! Band 2Story
Tsubaki Hibino hat sich sehnsüchtig auf ihren ersten Tag an der High School gefreut. Zwar ist ihre neue Schule nicht ihre erste Wahl und für die Begrüßungsrede wurde sie auch nicht ausgewählt, aber das macht ja nichts. Auch wenn sie hart darauf hin gearbeitet hat. Nun ist ihr Wunsch sich zu verlieben, coole Klamotten zu tragen und ein schönes High School Leben zu haben. Jedoch ist das leichter gesagt als getan, denn die neue Schuluniform steht ihr einfach nicht. Daher greift sie wieder zu dem knielangen Rock und bindet ihre Haare zu einem Zopf.

Plötzlich stürmt ihre jüngere Schwester Sakura in ihr Zimmer. Sie möchte das Tsubaki ihr die Haare stylt, so wie jeden Tag. Weil Tsubaki Spaß am Frisieren hat, tut sie dies natürlich gerne. Begeistert verlässt Sakura das Zimmer, nach vollendetem Werk. Tsubaki ist vielleicht sogar ein bisschen neidisch auf ihre Schwester, denn sie sieht super süß aus und hat auch ständig einen Freund. Im Gegensatz zu ihr selbst, die eigentlich immer wie ein verklemmtes Mauerblümchen aussieht. Tsubaki hat eh kein Interesse an Männern, die nur nach dem Äußeren gehen und hat dadurch mehr Zeit zum Lernen.

In der Schule angekommen läuft es anders ab als geplant. Eigentlich wollte Tsubaki nicht auffallen, jedoch scheint ihr langer Rock und ihre Zöpfe für Gesprächsstoff zu sorgen. Denn so ziemlich alle Schüler fangen hinter ihrem Rücken an zu tuscheln. Plötzlich ruft ein Junge hinter ihr ihren Namen und läuft auf sie zu. Wer ist das bloß? Der sieht komisch aus. Aber dann läuft er einfach an ihr vorbei. Also meinte er sie gar nicht? Es scheint also einen Jungen zu geben, der den gleichen Namen hat. Gespannt darauf, wie dieser Junge wohl sein mag, dreht sie sich um. Doch dann erstarrt sie. Der Typ hat ja lange Haare!? Was will er damit nur bezwecken? Ist ja schrecklich!

3,2,1 Liebe! Band 3Dann nehmen alle Schüler Platz um der Ansprache des neuen Schülervertreters zu lauschen. Als Tsubaki sieht wer auf einmal die Bühne betritt, scheint ihr der Himmel auf den Kopf zu fallen. Kyota Tsubaki ist der neue Schülervertreter. Der langhaarige Typ von vorhin. Und so ein Kerl war bei der Aufnahmeprüfung besser als sie?! Das kann nicht sein. Und auch die Rede ist sehr kurz, weil Kyota seine Notizen vergessen hat. Tsubaki fällt fast vom Glauben ab.

Als wenn das noch nicht alles schlimm genug gewesen wäre, sitzt dieser Kyota in Tsubakis Klasse auch noch direkt neben ihr. Kyota findet heraus, dass Tsubaki den gleichen Namen wie er hat und sie fangen an zu streiten. Er packt Tsubaki am Zopf und macht sich über ihren Aufzug lächerlich. Die ganze Klasse hat ihren Spaß dabei. Doch auch Tsubaki gibt nicht nach. Sie zieht über seine Frisur her, nimmt eine Schere und schneidet ihm vor Wut einige Strähnen ab. Plötzlich herrscht Totenstille im Klassenzimmer. Alle sind gespannt darauf was nun passieren wird. Kyota packt Tsubaki wütend am Arm und zerrt sie aus der Klasse.

Als Entschädigung fordert er sie auf jetzt sofort 50.000 Yen herauszurücken (ca. 430€). Tsubaki versucht ihm klar zu machen, dass sie so viel Geld nicht bezahlen kann. Er möchte nun auf andere Art entschädigt werden. Tsubaki scheint zu verstehen, zieht ihre Jacke aus, erklärt sich einverstanden und meint, sie wäre ziemlich gut auf diesem Gebiet.

Sie umfasst zärtlich sein Gesicht und streichelt durch sein Haar. Nun bittet sie Kyota ihr den Rücken zu zu drehen und sich hin zu hocken. Irritiert befolgt er ihre Anweisung. Aber als er eine Schere zu hören scheint, wird er nervös. Er fragt sie, was sie da eigentlich treibt und als es ihm endgültig klar wird, versucht er sich zu wehren. Doch Tsubaki hält seinen Kopf fest und bittet ihn still zu halten, weil sie sich sonst verschneiden würde.

Kyota ist fassungslos. Die ist doch total durchgeknallt denkt er sich und trotzdem findet er sie irgendwie sexy. Warum ist das so?

Eigene Meinung
Kanan Minami erfreut uns hier mit einem wirklich lustigen und zauberhaften Werk. Der HUmor kommt hier wirklich nicht zu kurz. Ebenso die Romantik, die allerdings oft durch Tsubakis Naivität zerstört wird. Im Gegensatz zu ihren anderen Werken, wird hier die Erotik eher umspielt und ist oft im Gespräch, aber wird nicht wirklich vollzogen. Das ist sehr erfrischend. Ein wirklich lohnenswerter Manga

© AyaSan

Kyou Koi wo Hajimemasu: © 2008 Kanan Minami, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

14R

Name: 14R
Englischer Name: 14 Rating
Originaltitel: 14R – FOURTEEN R
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2007
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Yoko Maki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

14RStory 1 (14R)
Die 14 jährige Tamaki ist die Schulsprecherin ihrer Schule. Sie wirkt nach außen sehr ernst und bieder. Sie fragt sich selbst warum das so ist. Liegt es an ihrer Frisur? Oder an ihrer Brille? Eigentlich ist sie ja genau wie alle anderen Schüler. Zudem ist sie noch in Kamiya verliebt. Er ist einer ihrer Klassenkameraden. Nach Aussage der anderen Schüler, ist er ein hoffnungsloser Fall. Ständig hat er Ärger mit den Lehrern, er wirkt gleichgültig und scheint sich über gar nichts Gedanken zu machen. Immer wieder wird das selbe Fenster in ihrer Klasse mit einem Baseball zerstört. Kamiya bekommt jedes Mal den Ärger dafür, obwohl er es gar nicht war. Die ganze Klasse weiß das er es nicht war, aber ihm ist das egal. Dann ist es eben so. Er macht auch des Öfteren mit älteren Schülerinnen rum, die ihm aber schnell auf die Nerven gehen. Tamaki stört das alles nicht. Sie liebt ihn, aber das weiß natürlich keiner. Eines Tages kommt der Vertrauenslehrer Mukai auf Tamaki zu. Er bittet sie ein Formular bei Kamiya vorbei zu bringen. Denn wenn er es ihm gibt, wirft Kamiya es immer weg. Tamaki sieht es als Chance und läuft im strömenden Regen zu Kamiyas Haus. Als sie dort an kommt, sieht sie wie Kamiya ein älteres Mädchen zum Bahnhof begleitet. Ob das seine Freundin ist? Tamaki hockt sich vor das Haus und schützt sich mit ihrer Schultasche vor dem Regen. Plötzlich steht Kamiya vor ihr. Er teilt mir ihr seinen Schirm und bietet ihr trockene Kleider an. Plötzlich umarmt er sie. Ob Kamiya auch etwas für Tamaki empfindet? Oder ist sie nur eine von vielen?

Story 2 ( Wo Träume schweben)
Chika besucht die Klasse von Masamune Mukai. Sie wirkt sehr unnahbar und viele Schülerinnen scheinen Angst vor ihr zu haben. Chika hat einen sehr kalten Blick, ist immer für sich alleine und schläft meistens im Unterricht. Es gibt nichts was ihr wichtig ist nur eine einzige Sache. Sie liebt Musik. Nach dem Unterricht geht sie oft ins Musikzimmer und spielt auf der Schulgitarre. Doch dieses Mal ist sie nicht alleine im Raum. Während sie auf der Gitarre spielt hört sie hinter sich ein Rascheln. Erschrocken dreht sie sich um und entdeckt den Lehrer Mukai. Dieser lächelt sie an, doch bevor er etwas sagen kann hat Chika bereits die Gitarre abgelegt und ist aus dem Zimmer gestürmt. Am nächsten Tag nach Mukais Unterricht bestellt dieser Chika in sein Büro. Gut das sie rechtzeitig wieder wach geworden ist. Chika rechnet mit einem Haufen Ärger, weil sie ohne Erlaubnis auf der Schulgitarre gespielt hat. Sie entschuldigt sich bei Herrn Mukai dafür und möchte gehen. Doch Herr Mukai hält sie auf. Er bittet sie nochmal für ihn zu spielen. Chika fühlt sich dabei nicht ganz wohl, denn sie spielt sonst immer nur alleine. Doch sie lässt sich überzeugen. Versehentlich kommt Herr Mukai beim Zuhören auf die Lautsprechertaste, so dass Chikas Song über die Lautsprecher in der ganzen Schule zu hören ist. Chika weiß es nicht, aber die Schüler sind begeistert von diesem Song. Nur wissen sie nicht von wem er ist.

Story 3 ( Fräulein Yuri?!)
Manami ist die beliebteste Schülerin an der Schule. Sie ist nett, aufmerksam und unterstützt alle anderen. Sogar die gefürchtete Shimada Gang mag sie, weil sie deren Hausaufgaben erledigt. Die Lehrer mögen sie weil sie denken, dass Shimada endlich fleißig ist. Verliebt ist sie in Miura. Er ist in ihrer Klasse und beide verstehen sich blendend und passen nach Aussage der anderen Schüler perfekt zusammen. Seit drei Tagen ist eine neue Schülerin in ihrer Klasse. Sie heißt Yuri und sie scheint noch keine Freunde zu haben. Das kann Manami natürlich nicht zulassen. Nach dem Unterricht geht sie zu Yuri und fragt sie, ob sie nicht Freunde werden wollen. Yuri sieht sie ein wenig skeptisch aber auch ängstlich an. Sie sagt zu Manami, dass sie ihr Angst macht und sich ihre Freunde schon selber sucht. Manami ist schockiert. So ist sie noch nie abgeblitzt. Zwei Mitschülerinnen kommen auf sie zu und sagen ihr, dass Miura auf dem Schulhof auf sie wartet. Wahrscheinlich wird er ihr seine Liebe gestehen. Manami ist ganz aufgeregt und geht zu Miura. Doch als sie dort ankommt, scheint es so als würde Manami ihn dort hin bestellt haben, denn er denkt das Manami ihm etwas sagen möchte. Jetzt wird Manami nervös. Sie wurde reingelegt. Aber ist ja eigentlich egal, denn er hat derzeit keine Freundin und zusammen passen tun sie auch. Also gesteht sie ihm einfach ihre Liebe. Doch sie bekommt einen eiskalten Korb mit der Begründung, dass er momentan keine Freundin braucht, weil er lieber Fußball spielt. Ein lautes Lachen ertönt im Hintergrund und Yuri taucht plötzlich auf. Sie fand das ganze wohl sehr lustig, macht aber trotzdem Miura an, wie er so gemein zu einem Mädchen sein kann. Dieser ist sprachlos und auch Manami weiß nicht wirklich wie sie reagieren soll. Yuri legt ihren Arm über Manamis Schulter und zieht sie mit sich. Sie fragt ob sie nicht ein Eis essen gehen wollen. Manami ist mehr als verwirrt. Irgendwie wird sie aus dieser Yuri nicht schlau. Ihr Leben scheint sich von nun an schlagartig zu verändern.

Story 4 (Wir und die Liebe)
Die Mittelschülerin Kawai Oto ist bei den Jungs aus ihrer Klasse sehr beliebt. Jedoch ist sie in eine bestimmte Person verliebt. Und zwar in Saito. Kennen gelernt hat sie ihn während einer Rettungsaktion. Sie wäre fast von einem Baseball erschlagen worden, wenn Saito den Ball nicht abgefangen hätte. Seit dieser Zeit fing das Herzklopfen ihm gegenüber an.
Inzwischen sind sie in einer Klasse, jedoch kommt sie mit ihm nicht zurecht. Ständig zicken sie sich an oder er fängt an sie zu trietzen. Kawai schickt die Jungs rechtzeitig in die Klasse, weil sie sonst zu spät zum Morgenappell kommen. Sie meint es ja nur gut, weil sie sonst Ärger mit dem Lehrer bekommen würden. Und Saitou hat nichts besseres zu tun, als ihr zu unterstellen das sie mit den Jungs flirten würde. Das ausgerechnet ihr Schwarm das zu ihr sagt, trifft sie natürlich hart. Vor allem weil es gar nicht stimmt.

Arioka ist ebenfalls in ihrer Klasse und genau wie Saito ein Mädchenschwarm. Er hat das Gespräch mit bekommen und fand das auch ziemlich gemein von Saito. Deprimiert geht Kawai in ihre Klasse. Dort ist sie nun dabei ein Plakat aufzuhängen, dabei steht sie auf einem Stuhl. Einer der Jungs schaut ihr dabei unter denn Rock und kassiert dabei auch gleich einen giftigen Kommentar von Kawai. Versehentlich stößt der Junge sie beim Umdrehen an und Kawai stürzt von dem Stuhl. Sie merkt das ihr Knöchel schmerzt. Der Junge entschuldigt sich auch gleich bei ihr und fragt ob sie verletzt ist. Kawai streitet dies ab und meint das alles in Ordnung ist. Um sich die Hände zu waschen verlässt sie das Klassenzimmer. Im Flur sackt ihr Körper kurz zusammen, weil der Schmerz in ihrem Knöchel stärker wird. Saito ist ihr gefolgt und nimmt sie am Arm. Er bringt sie ins Krankenzimmer und dort wird ihr Knöchel verbunden. Kawai bedankt sich bei ihm, bittet ihn aber auch den anderen darüber nichts zu erzählen. Saito ist einverstanden, fordert sie aber auch auf sofort zu ihm zu kommen, sollten ihre Schmerzen wieder schlimmer werden. Darüber ist Kawai sehr glücklich. Eigentlich ist Saito ja doch sehr nett. Auch wenn sie sich oft streiten, hat er sie immer beschützt. Vielleicht mag er Kawai ja doch, aber wieso ist er sonst immer so gemein zu ihr?

Story 5 (Daily News)
Die Zwillinge Aguri und Naru gehen in die selbe Klasse. Sie sind unzertrennlich und sehr beliebt an der Schule. Toko ist eine Klasse über ihnen und sehr eingebildet. Sie strahlt aus, das sie meint etwas besseres zu sein, nur weil ihre Eltern viel Geld haben. Aber das ist den beiden egal. Im Unterricht teilt der Lehrer mit, dass sie einen neuen Schüler haben. Sein Name ist Naoya und er ist wirklich ein toller Typ. Er sieht total gut aus. Nach dem Unterricht kommt Toko auf ihn zu und fragt, ob sie ihn etwas herumführen soll. Doch Naoya wendet sich von ihr ab und schaut Naru an. Sie gefällt ihm wohl. Er fragt Naru, ob sie ihn nicht herumführen möchte. Mit geröteten Wangen willigt sie ein. Toko bricht währenddessen innerlich zusammen. Später zu Hause ist Naru nur noch am Schwärmen, denn Naoya und sie haben sich sogar schon geküsst und sie hat sich in ihn verliebt. Aguri ist zwar der Meinung, dass das wohl ein bisschen schnell geht, wünscht ihrer Schwester aber trotzdem nur das Beste. Später bekommt Aguri jedoch mit, dass Naoya nur mit Naru spielt. Sie bekommt ein Telefonat von Naoya mit. Er erzählt jemandem, dass er sich an Naru rangemacht hat und sie ihm nun Geld gibt. Es war wohl ziemlich einfach bei ihr. Aguri platzt fast vor Wut. Natürlich muss sie ihre Schwester sofort warnen. Doch Naru glaubt ihr natürlich nicht, denn sie ist bis über beide Ohren in Naoya verliebt. Was soll Aguri nur tun? Wie kann sie Naru überzeugen?

Eigene Meinung
Fünf süße Kurzgeschichten. Es geht um Liebe, Musik, Intrigen und Leidenschaft. Es ist eigentlich für jeden etwas dabei. Wie man es von Yoko Maki erwartet hat, ist auch die zeichnerische Darstellung erste Sahne. Ein wirklich netter Einzelband für Zwischendurch und wirklich zu empfehlen.

© AyaSan

14R – FOURTEEN R: © 2007 Yoko Maki, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

‚cause I Love You

Name: ‚cause I Love You
Englischer Name: Suki: A Like Story
Originaltitel: Suki Dakara Suki
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 1999
Deutschland: EMA 2004
Mangaka: CLAMP
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 5,00 €

'Cause I Love You Band 1Mögen.
Etwas mögen, jemanden mögen.
Was bedeutet das überhaupt?

Story
Eines Abends im Winter schneit es. Hinata Asahi beobachtet mit ihrem Teddy den Schnee. Plötzlich sieht sie Licht im Nachbarhaus, welches bisher unbewohnt war. Neugierig wie sie ist, rennt sie sofort los und klettert über einen Baum in den Nachbargarten. Doch sie rutscht aus, fällt vom Baum und landet auf ihrem neuen Nachbarn. Nach einer kurzen Vorstellrunde hilft er ihr beim Aufstehen und hält dabei ihre Hand. Hinata bemerkt, dass er warme Hände hat und findet ihn gleich noch viel sympathischer.

Am nächsten Morgen erfreut sich Hinata an dem liegen gebliebenen Schnee. Sie muss aber zur Schule und kann nicht mit ihrem Teddy draußen spielen. In der Schule angekommen wird sie von ihrer Freundin Toko begrüßt, der sie sofort von ihrem neuen Nachbarn erzählt. Wenige Sekunden später kommt auch ihre andere Freundin Emi dazu. Von ihr erfährt Hinata, dass sie einen neuen Klassenlehrer bekommen. Als dieser neue Lehrer die Klasse betritt, stellt sich heraus, dass es Hinatas neuer Nachbar ist, Shiro Aso. Sie läuft ihm gleich hinterher und fragt ihn, ob er noch ihren Namen weiß. Als er ihren Namen richtig nennt ist sie sehr glücklich. Sie erzählt das ihren beiden Freundinnen und Emi bittet sie sofort, niemanden etwas davon zu erzählen, da es an einer Mädchenschule unangebracht ist. Doch Toko macht sich große Sorgen um Hinata. Sie kennt sie schon lange und weiß was ihr schon widerfahren ist.

'Cause I Love You Band 2Auf ihrem Heimweg sieht sie eine schwarze Katze und versucht sie zu fangen, doch diese ist schneller, lässt sich aber von Herrn Aso auf den Arm nehmen. Hinata möchte nun auch mal die Katze auf dem Arm halten und freut sich sehr, als Herr Aso ihr die Katze gibt. Danach gehen beide gemeinsam nach Hause. Dort angekommen begrüßt sie ihre Teddybären und gibt der Katze ein wenig Milch zu trinken. Am nächsten Morgen beeilt sich Hinata, um mit Herrn Aso zusammen zur Schule gehen zu können. In der Schule wuschelt er ihr durch die Haare, was sie sehr mag. Stolz und glücklich erzählt sie ihre neuen Erlebnisse ihren beiden Freundinnen, wodurch Toko ein trauriges Gesicht macht. Was ist los mit Toko? Mag der Lehrer Hinata wirklich oder hat er ein dunkles Geheimnis?

Eigene Meinung
„Suki Dakara Suki – Ich liebe, weil ich liebe“
Der Originaltitel gefällt mir irgendwie viel besser. Der Manga ist von CLAMP und daher gefällt mir auch der Zeichenstil recht gut. Die Story zieht sich zu sehr in die Länge und wirkt etwas langweilig. Der Hauptcharakter ist sehr kindlich und mit der Zeit etwas nervig mit ihrer immer fröhlichen Art. Außerdem sieht sie irgendwie aus wie ein Junge. Der Manga ist an sehr junge Leser gerichtet und ist mit nur 3 Bänden abgeschlossen.

‚Cause I Love You: © 1999-2000 Kadokawa Shoten Publishing/EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Fushigi Yuugi Genbu Kaiden

Name: Fushigi Yuugi Genbu Kaiden
Englischer Name: Fushigi Yûgi: Genbu Kaiden
Originaltitel: Fushigi Yûgi Genbu Kaiden
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2003
Deutschland: EMA 2007
Mangaka: Yuu Watase
Bände: 12 Bände
Preis pro Band: 6,00 € (Bände 1-9)
6,50 € (Bände 10-12)

Fushigi Yuugi Genbu Kaiden Cover 1Dies ist die Überlieferung eines Mädchens, das einst die sieben Sterne von Genbu versammelt hat und die sagenhafte Kraft erlangte.“

Story
Takiko ist 17 Jahre alt und lebt in Morioka (Japan) im Jahre 1928. Ihr Vater ist Schriftsteller und ist so gut wie nie Zuhause. Wenn er es aber doch mal ist, so ist er in seiner Schreibstube und arbeitet an seinem neuen Werk. Daher kennt Takiko ihn kaum. Ihre Mutter hat die Schwindsucht. Von Tag zu Tag geht es ihr schlechter. Als ihr Vater nach einer langen Reise nun endlich nach Hause kehrt hat Takiko eine immense Wut auf ihn. Er hat sie und ihre kranke Mutter einfach im Stich gelassen und nun taucht er auf und interessiert sich überhaupt nicht für sie.

Nur wenige Tage nach der Ankunft stirbt Takikos Mutter. Ihr Vater vollendet wenig Zeit später die Übersetzung des Buches „Das Reich der vier Götter“. Takiko versteht ihren Vater nicht. Er scheint gar nicht um seine Frau zu trauern und auch um Takiko kümmert er sich nicht. Sie steht allein da mit der Beerdigung ihrer Mutter und ist zu Recht sauer. Takiko reißt das fertige Buch aus den Händen ihres Vaters und läuft ein paar Meter weg. Sie versucht erneut mit ihm darüber zu reden. Ihr Vater erzählt ihr, dass wenn sie ein Junge wäre, er sich um sie gekümmert hätte. Dies direkt aus seinem Mund zu hören steigert ihren Zorn noch mehr und sie versucht das Buch zu zerstören. Dabei öffnet es sich.

Ein grelles Licht geht davon aus und bringt Takiko in eine andere Welt, in das Reich der vier Götter. Zurück lässt sie nur ein Haarband und das Buch an sich. Durch das Licht läuft ihre Oma und der langjährige Bekannte Oosugi zu ihrem Vater. Dieser hebt Haarband und Buch auf. Langsam öffnet er das Buch und kann das Geschehene gar nicht glauben. Er beginnt zu lesen, doch was er liest, hat er nie geschrieben.

Fushigi Yuugi Genbu Kaiden Cover 2Takiko findet sich in den Bergen wieder, einer Welt voller Eis und Schnee. Sie irrt umher und ruft nach ihrer Familie. Doch niemand hört sie. Sie sieht ein junges Mädchen, welches mit Ketten an einen Felsen gebunden ist. Takiko spricht sie an, doch sie antwortet nur, dass sie fliehen soll. Zu spät. Die Dämonen erscheinen und greifen Takiko an. Sie nimmt einen Stock und versucht sich zu verteidigen. Das angekettete Mädchen befreit sich und entfesselt gegen die Dämonen einen starken Windangriff. Nachdem das fremde Mädchen Takiko ein paar kluge Ratschläge erteilt, geht diese langsam weg. Doch Takiko weiß nicht wo hin und wirft ihr daher einen Stock hinterher, damit sie stehen bleibt. Sie trifft sie aber so unglücklich, dass sie zusammenbricht. Takiko rennt zu ihr hin und merkt, dass die Fremde hohes Fieber hat. Ein ganzes Stück weit stützt Takiko sie doch dann ist auch sie erschöpft und bricht zusammen. Mit Hilfe eines kleinen Jungen erwacht sie nur wenige Minuten später und bemerkt, dass ein Dorf nicht weit weg ist. Dort angekommen bringt sie die Fremde auf deren Wunsch in eine Herberge. Da das Fieber noch immer nicht gesunken ist, will Takiko die Fremde mit ihrem Körper kühlen. Sie schläft dabei ein.

Als sie wieder aufwacht ist aus der Unbekannten ein Unbekannter geworden. Er erkennt, dass Takiko Angst hat, weil er nun ein Mann ist. Da sie ihn weiter kühlen soll, bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich wieder in eine Frau zu verwandeln. Einige Zeit später ist das Fieber gesunken. Durch diese merkwürdige Gestalt erfährt Takiko, dass sie in Hokkan ist. Es wird ihr daher bewusst, dass sie im „Reich der vier Götter“ ist. Das unbekannte Wesen, jetzt wieder in männlicher Gestalt, erzählt ihr von der Hüterin des Genbu. Diese kommt der Sage nach aus einer anderen Welt, wenn Hokkan unterzugehen droht. Sie schart die sieben Genbu-Seishi um sich und beschwört Genbu. Dadurch erhält die Hüterin die Kraft, Wünsche zu erfüllen. Ist Takiko wirklich die Hüterin des Genbu? Wird sie jemals wieder zurück ins „normale“ Japan können?

Eigene Meinung
„Fushigi Yuugi Genbu Kaiden“ ist ein weiteres Werk von Yuu Watase. Diese hat einige Jahre zuvor die Serie „Fushigi Yuugi“ gezeichnet, in der es um die Hüterin des Suzaku geht. Ähnlich, aber doch ganz anders schlägt sich nun Takiko in der Welt des „Reich der vier Götter“ umher. Zeichnerisch und auch von der Geschichte her ist es typisch Watase-sensei. Fans von ihr sollten unbedingt bei dieser Serie zugreifen. Leser die gerne ein spannende Geschichte des Genre Shojo / Fantasy lesen möchten, sollten bei dieser Serie auf jeden Fall einen längeren Blick riskieren.

Fushigi Yuugi Genbu Kaiden: © 2003 Yuu Watase, Shogakukan/EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 58 59 60