Weitere Manga bei Altraverse

Altraverse haben weitere Titel für das Frühjahrsprogramm angekündigt:

  • 2ZKB, Feder & Wecker (OT: „2DK, G Pen, Mezamashidokei.“) von Yayoi Ogawa – 8+ Bände ab 11.07.19 für je 10,00 €
  • Undertow (Light Novel) von GUILT|PLEASURE – Einzelband am 16.05.19 für 10,00 €

Quelle: Altraverse Facebook

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

Tramps like us

Name: Tramps like us
Englischer Name: Tramps like us
Originaltitel: Kimi Wa Pet
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2000
Deutschland: Tokyopop 2004
Mangaka: Yayoi Ogawa
Bände: 14 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Tramps like us Band 1Story
Eines Abends findet die junge Karrierefrau Sumire einen obdachlosen Jungen und nimmt ihn kurzentschlossen mit in ihre Wohnung. Nach einem guten Essen und auf einem gemütlichen Schlafplatz, schläft er ein.

Auf Arbeit hat Sumire nichts als Ärger. Ihre Kolleginnen sind neidisch auf sie. Genervt kommt Sumire nach Hause und sieht dort den Jungen, den sie aufgelesen hat. Dieser möchte am liebsten bei ihr wohnen bleiben. Sumire hat eine Idee um ihn los zu werden. Sie glaubt, wenn sie versucht den Jungen zu ihrem Haustier zu machen, nimmt er Reißaus. Doch falsch gedacht, er willigt begeistert ein. So wird der Junge zu ihrem „Haustier“ und erhält den Namen ihres verstorbenen Hundes „Momo“.

Momo macht im normalen Leben Modern Dance und tanzt seit seinem zweiten Lebensjahr. Ihm wurde nie eine Hauptrolle angeboten wegen seiner kleinen Körpergröße. Schon am ersten Abend werden die Grundregeln, nach einem Annäherungsversuch von Momo, festgelegt. Sumire lässt sich nur noch mit Männern ein, die größer sind als sie und mehr verdienen. Momo bleibt also vorerst ihr Haustier.

Abends, wenn Sumire nach Hause kommt, erzählt sie Momo den Frust des Tages, erzählt von ihren kleinen und großen Problemen und er hört ihr geduldig zu. Ihre beste Freundin Yuri hat für Sumires Haustier jedoch nicht viel Verständnis und glaubt eher, dass er sie ausnutzen will.

Tramps like us Band 2Eines Abends trifft sich Sumire mit dem Sohn einer großen Marketing-Firma. Als sie mit ihm schläft, kann sie nur an Momo denken. Wenig später kommt sie nach Hause und wird von Momo freudig begrüßt. Sie schämt sich so vor ihm, dass sie ihn bittet auszuziehen. Momo wird sauer und rennt aus der Wohnung. Am nächsten Tag in der Redaktion kann sie sich gar nicht konzentrieren. All ihre Gedanken schwirren um Momo, so dass sie abends zu einem Auftritt, von dem er ihr erzählt hatte, geht. Dort ist sie so gerührt, dass sie weinen muss. Als sie wieder zu Hause angekommen ist, wird sie von ihrem Ex-Freund an der Tür belästigt und kann nur von Momo und einem stürmischen Kuss gerettet werden. Sie weiß nun, wie sehr sie ihn braucht und lässt ihn wieder bei ihr wohnen. Wie wird es mit den beiden weiter gehen? Wird Momo nur ein Haustier für sie bleiben oder findet sie doch die Liebe?

Eigene Meinung
Am Anfang ist die Story noch arg seltsam. Eine junge und erfolgreiche Frau lädt sich von der Straße einen 19 jährigen auf, der ihr Haustier wird. Der Manga wird jedoch, nachdem man sich mit dieser Feststellung angefreundet hat, besser und sehr gefühlsvoll. Jeder der auf Comedy und Romance steht und etwas übrig hat für seltsame Geschichten, sollte sich diesen Manga auf jeden Fall mal genauer ansehen. Außerdem ist diese Serie in Japan ein Bestseller und es gibt übrigens sogar eine Real-TV-Serie.

Kimi wa Pet: © 2000 Yayoi Ogawa, Kodansha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Extra Heavy Syrup

Name: Extra Heavy Syrup
Englischer Name:
Originaltitel: Extra Heavy Syrup
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2004
Deutschland: Tokyopop 2006
Mangaka: Yayoi Ogawa
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Extra Heavy SyrupStory
Yuki Takayanagi und Emily Nekozawa führen zusammen mit ihrem Partner Chen Yingiun den Syrup-Cleaning-Service. Sie erledigen alles von Reinigungsarbeiten bis zu Gefahrenbeseitigung. Ein Auftraggeber hat allerhöchste Priorität: Akira Kojo. Beide Frauen behaupten ehemalige Geliebte von ihm zu sein und wollen ihn schnellstmöglich wiedersehen. Akira tritt jedoch nie selbst in Erscheinungen sondern lässt, durch den Kommissar Kisaragi Tanemura, die Aufträge überbringen. Die Belohnung besteht immer aus Gegenständen, die Akira Kojo benutzt oder besessen hatte.

Yuki und Emily erhalten von Tanemura einen neuen Auftrag. In dem Club „Free Bird“ findet einmal im Monat eine Drogenparty statt. Diese Wochen werden besondere Gäste erwartet, die „Schlangenköpfe“ welche einen Schieberverband führen. Dort soll eine schwarze Liste der Schuldner von einer Kreditfirma übergeben werden. Diese Liste sollen die beiden abfangen und säubern. Doch es gibt ein Problem, auf dieser Party sind nur Chinesen und die beiden werden sofort als Japaner auffallen. Aber wozu haben sie Chen, einen Chinesen in zweiter Generation, der jedoch kein Wort chinesisch kann. Die Belohnung wird im Voraus entrichtet, die aus einem Feuerzeug besteht. Sofort beginnt ein Kampf zwischen Yuki und Emily um das Ding.

Am nächsten Abend machen sich Yuki und Chen auf den Weg in den Club. Chen hat derweilen bei seinem Vater etwas Nachhilfe genommen in chinesisch. Ohne Probleme kommen sie in den Club rein und beiden werden sofort Drogen angeboten. Um nicht aufzufallen nehmen sie welche an und beobachten einen Mann an der Bar. Dieser tauscht mit einem anderen eine Diskette aus. Chen befestigt ein Ortungsgerät am Koffer. Daraufhin verlassen Yuki und Chen die Bar und auch Emily ist nicht weit entfernt mit einem Navigationsgerät bewaffnet. Chen und Yuki verfolgen den Mann auf dem Motorrad und haben ihn wenig später mit einem Betäubungsspray außer Gefecht gesetzt. Sie finden die Diskette und entfernen, mit Hilfe eines Laptops, die Daten.

Doch sie werden von einigen Männern entdeckt. Die beiden fliehen und verstecken sich hinter einer Mauer, doch sie werden dort nicht ewig unentdeckt bleiben. Kurz entschlossen spielt Chen den Lockvogel und Yuki kann unbemerkt verschwinden. Natürlich nehmen sie Chen gefangen, knebeln ihn und legen ihn in einen Raum. Dort kann er unbemerkt ein Messer aus seinem Schuh holen und die Fesseln durchschneiden. Gerade befreit, öffnet sich plötzlich die Tür und einige Männer kommen auf ihn zu. Wird er trotzdem fliehen können?

Eigene Meinung
„Extra Heavy Syrup“ ist das Werk von Yayoi Ogawa, welche außerdem die Zeichnerin von „Tramps like us – Kimi wa Pet“ ist. Das Genre des Manga ist Comedy. Inhaltlich ist der Manga völlig anders als „Tramps like us“ und wird auch mit viel mehr Witz und Spannung erzählt. Schon im ersten Band wird sogar auf die Vergangenheit der Hauptcharaktere eingegangen, was nun wirklich nicht häufig ist. Der Zeichenstil ist gut, wenn auch für Leser, die „Tramps like us“ nicht kennen, sehr ungewohnt sein kann. Für Leser, die gerne etwas Spannendes und gleichzeitig Amüsantes lesen möchte, ist „Extra Heavy Syrup“ genau das Richtige.

Extra Heavy Syrup: © 2004 Yayoi Ogawa, Kodansha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||