Januar Ankündigungen bei Tokyopop

VerlagslogoTokyopop hat heute das Programm für den Monat Januar 2017, Erscheinungstermin 15. Dezember 2016, bekannt gegeben:

      • Miracles of Love (OT: „Omoi, Omoware, Furi, Furare“) von Io Sakisaka – 3+ Bände für je 6,95 €
      • Kasane von Daruma Matsura – 8+ Bände für je 9,95 €
      • Handsome Prince (OT: „Handsome Kareshi“) von Hana Umezawa – EInzelband für 6,95 €

Comics bei Popcom:

    • Leonid – Abenteuer eines Katers von Frédéric Brrémaud – 2+ Bände für je 12,00 €
    • XCT von Timo Wuerz – Einzelband für 16,00 €
    • Timo Wuerz: The Art of Music von Timo Wuerz – Artbook für 22,00 €

Weitere Ankündigungen:

Monatsübersicht:
Accel World (Light Novel), Band 8
Blood Lad Starter Pack
Blood Lad, Band 16
Bloody Mary, Band 7
Bloody Mary, Band 7 – Sonderausgabe
BTOOOM!, Band 10
Cagaster, Band 6 (Abschlussband)
Caste Heaven, Band 2
Citrus, Band 5
Dance in the Vampire Bund, Band 7 (Abschlussband)
Der Zauber einer mir unbekannten Welt, Band 2 (Abschlussband)
Die Wormworld-Saga, Band 4
Ein Freund für Nanoka – Nanokanokare, Band 3
Frau Faust, Band 2
Handsome Prince
Hetalia – World Stars, Band 3
Hiyokoi, Band 11
Kamisama Kiss, Band 22
Kasane, Band 1
Leonid – Die Abenteuer einer Katze, Band 1
Merry Nightmare, Band 7
Miracles of Love, Band 1
No Guns Life, Band 2
Sommer der Glühwürmchen, Band 7
Sun-Ken Rock, Band 11
Sybil, die Taschenfee, Band 5
Tales of Symphonia Complete Box
Tales of Zestiria – The Time of Guidance, Band 3
The Legend of Zelda – Perfect Edition: Oracle of Seasons / Oracle of Ages
Timo Wuerz: The Art of Music
XCT
Yona – Prinzessin der Morgendämmerung, Band 3

Quelle: tokyopop.de

||||| Like It 5 Find ich gut! |||||

„Blood Lad“ endet in Japan

Blood Lad Band 14Die September-Ausgabe des Young Ace Magazins von Kadokawa Shoten kündigt an, dass die Serie „Blood Lad“ von Yuuki Kodama bereits in der kommenden Ausgabe enden wird. Die Oktober-Ausgabe erscheint am 04. September in Japan.

Der 16. Band der Serie erschien im Juni in Japan. Hierzulande wird der Manga seit 2012 bei Tokyopop veröffentlicht.

Quelle: ANN

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

Yuuki Kodama auf dem Comic Salon

Comic-Salon 2016 logoVom 26. bis 29. Juni findet in Erlangen der Internationale Comic Salon statt. Tokyopop hat einige Gäste vor Ort:

  • Anna Backhausen und Sophie Schönhammer stellen den dritten Band von „Sternensammler“ vor
  • Daniel Lieske signiert seinen Comic „Wormworld Saga
  • Yuuki Kodama (u.a. „Blood Lad„) hält einige Signierstunden und könnt ihr bei einem Panel treffen

Hier findet ihr alle Termine im Überblick

Quelle: tokyopop.de

||||| Like It 2 Find ich gut! |||||

Crimson Five

Name: Crimson Five
Englischer Name:  –
Originaltitel: Guren Five
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2014
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Charakterdesign: Yuuki Kodama
Story: Kazutaka Kodaka
Zeichnungen: Riku Shinoda
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Crimson Five Band 1Story
In sehr naher Zukunft greifen Maschinen-Menschen, sogenannte Gears, die Erde an und streben nach der Vernichtung der Menschheit. Die sind sich dieser Gefahr aber überhaupt nicht bewusst. In dieser Stunde höchster Gefahr taucht die kleine Außerirdische Harmony auf der Erde auf. Ihr eigener Planet fiel den Gears zum Opfer, nun will sie – maßgeblich inspiriert von Helden-Comics – zumindest die Erde vor der Zerstörung bewahren.

Zu diesem Zweck hat sie Boot Suits, spezielle Kampfanzüge, entwickelt, die ausgewählten menschlichen Kämpfern die nötige Stärke verleihen sollen, den außerirdischen Invasoren erfolgreich entgegentreten zu können. Fehlen nur noch passende Träger für ihre Gadgets… Und da die „Helden“ ihrer heißgeliebten Manga zumeist Raufbolde mit übersteigertem Ehrgefühl waren, wo liegt es näher, nach potenziellen Helden zu suchen, als an der für ihre Schläger berühmt-berüchtigten Kyuren Highschool, die aufgrund dessen im Volksmund nur „Crimson High“ genannt wird.

In der Erwartung einer heißen Nummer mit Harmony prügeln sich die Schüler dort tatsächlich um den Titel des „Stärksten“, denn nur die mächtigsten will Harmony für ihr Team. Tatsächlich können sich mit dem ebenso coolen wie starken Neuling Fumito Tsukumo und dem angriffsschwachen, aber hartnäckigen Raku Itsushima zwei Außenseiter bis zu dem Mädchen aus dem Weltall durchkämpfen. Ausgestattet mit den Boost Suits sind Raku und Fumito auch tatsächlich in der Lage gegen einen plötzlich auftauchenden Gear bestehen zu können.

Doch warum sollten sich die beiden Raufbolde mit einem Kampf um das Schicksal der Welt belasten?

Crimson Five Band 2Eigene Meinung
Zunächst einmal klingt die Story von „Crimson Five“ banal: Übermenschliche starke Invasoren aus dem Weltall wollen die Erde vernichten, menschliche Helden halten dank besonderer Technologie dagegen. Soweit der Einstieg eines x-beliebigen (Super-)Helden-Epos. Doch die dreibändige Reihe von Riku Shinoda und Kazutaka Kodaka hat doch noch das Ein oder Andere mehr zu bieten. So ist es doch eher unüblich, ein Heldenteam aus Schulschlägern zu rekrutieren, noch dazu aus solchen, deren charakterliches Profil keinem amerikanischen Heldenideal in irgendeiner Weise standhalten könnte. Auch wenn der Tiefe der Charaktere nicht viel Platz eingeräumt wird: Sie haben alle ihre Macken, die Jungs des „Crimson Five“-Teams, aber das macht sie zu sympathischen Identifikationsfiguren.

Das Auftauchen eines zweiten Heldenteams, das auch noch von Harmonys älterer Schwester geleitet wird, ist auch eine nette Handlungsentwicklung, die viel Potenzial in sich birgt.

Aktion steht in dieser Mini-Serie im Vordergrund, daher wurde viel Wert auf dynamische Hintergründe gelegt. Diese erzeugen eine Geschwindigkeit, die der Handlung gut tut und die in Bewegung eher schwächlich daherkommenden Figuren trägt. Für das Charakterdesign zeichnete sich deutlich sichtbar „Blood Lad“-Mangaka Yuuki Kodama verantwortlich.

„Crimson Five“ ist eine nette leichte Kost für Zwischendurch und aufgrund des überschaubaren Umfangs auch zum Testen empfehlenswert.

© Rockita

Crimson Five: © 2014 Riku Shinoda / Kazutaku Kodaka / Yuuki Kodama, Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Hamatora – The Comic

Name: Hamatora – The Comic
Englischer Name:  –
Originaltitel: Hamatora – The Comic
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2013
Deutschland: KAZÉ 2015
Mangaka: Story: Yukinori Kitajima
Zeichnungen: Yuuki Kodama
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Hamatora Band 1Story
Der clevere Nice führt das Detektivbüro Hamatora. Als „Minimum Holder“ hat er besondere Fähigkeiten und hat bis vor einiger Zeit eine spezielle Akademie besucht. Jedoch hat er sich dort eher gelangweilt und findet mehr gefallen daran die Stadt Yokohama sicherer zu machen. Die Akademie hat er deswegen verlassen und übernimmt wegen seiner speziellen Fähigkeiten auch überwiegend die außergewöhnlichen Fälle.

Dieses Mal hatr er eine niedliche vollbusige Klientin. Sie wird anscheinend von einem Gespenst heim gesucht und hat dieses sogar fotografiert. Nice möchte sich die Wohnung der Klientin gerne ansehen, daher machen sie sich auf den Weg. Im Empfangsbereich hat ein junger Mann auf Nice gewartet, der ihnen folgt. Sein Name ist Murasaki und er kommt von der Akademie. Er soll Nice dorthin zurückholen, weil er der beste Schüler war, den die Akademie jemals hatte.

Jedoch scheint Nice ihn überhaupt nicht zu beachten. Er bemerkt nicht mal, dass er ihnen folgt. Nice befragt weiterhin die Klientin zu dem Fall und stellt fest, dass es sich bei dem Täter wohl nicht um einen normalen Menschen handelt. Skeptisch meint dieser andere Klient, dass es sich wohl eher um einen Stalker handelt.

Nice fragt ihn warum er ihnen folgt. Murasaki meint alles über den Fall mitbekommen zu haben, das wäre in diesem kleinen Büro gar nicht vermeidbar gewesen. Er fragt die Klientin, ob er nicht lieber den Fall übernehmen solle, da Nice anscheinend versucht sie hereinzulegen, in dem er vorgibt ein Geisterjäger zu sein. Eigentlich will Murasaki den Fall gar nicht, er möchte nur sehen wie Nice auf diese Aktion reagiert. Und er reagiert, allerdings anders als Murasaki gedacht hätte. Denn Nice wendet sich gleichgültig ab und meint er solle mal machen.

Hamatora Band 2Nun bleibt ihm nichts anderes übrig als den Fall tatsächlich zu klären. Jetzt muss er sich später um Nice kümmern.

Handelt es sich tatsächlich um einen Stalker oder wirklich um ein Gespenst? Ist Nice wirklich so gut wie alle sagen? Wird er zurück an die Akademie gehen?

Eigene Meinung
„Hamatora“ ist ein witziger und auch abenteuerlicher Shonenmanga. Die Zeichnungen sind vor allem für die männlichen Leser ansprechend, da bei den weiblichen Charakteren gerne die Brüste sehr betont werden. Wer auf Abenteuer und große Brüste steht ist mit diesem Manga gut bedient.

© AyaSan

Hamatora: © 2013 Yuuki Kodama, Shueisha/KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Restliche Titel Tokyopop-Programm

VerlagslogoEigentlich sollten am kommenden Dienstag die restlichen Titel vom neuen Tokyopop-Programm für den Zeitraum August bis November 2015 bekannt gegeben werden. Leider, oder auch für neugierige Fans zum Vorteil, wurde das komplette Programm schon auf Amazon eingestellt.

Hier nun also die noch fehlenden vier Titel:

  • Die Braut des Magiers (OT: „Mahou Tsukai no Yome“) von Kore Yamazaki – 3+ Bände ab November für je 9,95 €
  • Crimson Five (OT: „Guren 5“) von Kazutaka Kodaka / Riku Shinoda / Yuuki Kodama – 2+ Bände ab August für je 6,95 €
  • Memento Mori von Fumiko Fumi – Einzelband im November für 12,00 €
  • Sword Art Online: Progressive von Reki Kawahara/Kiseki Homura – 3+ Bände ab November für je 6,95 €

Quelle: Amazon

||||| Like It 12 Find ich gut! |||||

KAZÉ Sommerprogramm 2015

KAZÉ-LogoIm KAZÉ-Verlagsforum wurden die neuen Titel für das Sommerprogramm 2015 bekannt gegeben. Eine offizielle Bestätigung gibt es seitens des Verlages noch nicht.

  • :REverSAL von Karakarakemuri- 2 Bände ab Juni für je 6,95 €
  • Aldnoah.Zero von Pinakes, Olympus Knights – 4 Bände ab Mai für je 6,95 €
  • Fantasma von Yuji Kaku – 3 Bände ab Mai für je 6,95 €
  • Fire Fire Fire von Shouji Sato – Einzelband (2 in 1) im Juni für 14,00 €
  • Hamatora von Yuuki Kodama – 3 Bände ab April für je 6,95 €
  • Wolf Girl & Black Prince (OT: „Ookami Shoujo to Kuro Ouji“) von Ayuko Hatta – 10+ Bände ab April für je 6,95 €

Neben dem Manga „Aldnoah Zero“ wird auch der Anime bei KAZÉ erscheinen. Auch der Anime zu „Hamatora“ wird Ende März 2015 auf DVD und Blu-ray veröffentlicht.

Quelle: KAZÉ Forum

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Blood Lad

Name: Blood Lad
Englischer Name:
Originaltitel: Blood Lad
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2013
Deutschland: Tokyopop 2014
Mangaka: Autor: Kei Yasaka
Vorlage: Yuuki Kodama
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 9,95 €

blood lad novelStory
Der junge Otaku Staz ist ein Vampir. Allerdings kein gewöhnlicher „Graf“ mit Mantel und Schloss in Transsilvanien. Stattdessen lebt er in einer ganz normalen Bude – in der Dämonenwelt, wo er einer der Territorialbosse ist. Die meiste Zeit verbringt er aber nicht mit den üblichen Aufgaben eines Bosses, sondern beim Zocken japanischer Videospiele oder dem Ansehen von Anime-Filmen. Auch sonst benimmt er sich ganz seiner Rasse untypisch: Blutsaugen liegt ihm nicht wirklich und auf einen Besuch in der Menschenwelt hat er auch keine Lust – schließlich würden dort Sonnenlicht und nervige Menschen auf ihn warten. Nur widerwillig beschäftig sich Staz mit anderen Personen, als seinen direkten Untergebenen, und zwar, wenn er sich ab und an einem Kampf um die Herrschaft in seinem Territorium stellen muss – dem einzigen Job, in dem er für nichts Kohle kassiert und so meist seinem Hobby frönen kann.

Eines Tages taucht ein Wesen in der Dämonwelt auf, dass Staz‘ Zukunftspläne über den Haufen wirft: Die hübsche und gut bestückte Fuyumi, eine menschliche Oberschülerin, erscheint plötzlich inmitten der Dämonen. Staz kann sein Glück kaum fassen, immerhin wollte er schon seit jeher ein echtes japanisches Girl kennenlernen. Von dem Anblick Fuyumis ist er sogar so erregt, dass er tatsächlich fast Gefallen an dem Gedanken findet, ihr Blut zu trinken. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Bevor sich jedoch die beiden näher kommen können, muss Staz nebenher einen weiteren Anwärter auf den Jpb des Territorialbosses abwehren. Bei seiner Rückkehr muss er feststellen, dass Fuyumi inzwischen von einer fleischfressenden Pflanze verschlungen und bis auf die Knochen abgenagt wurden. Darum ist sie nun fürs erste dazu verdammt, ein Leben als Geist zu führen.

Staz beschließt kurzfristig, alles zu tun, um Fuyumi wieder zu beleben. Doch zunächst gilt es herauszufinden, wie das Mädchen überhaupt in die Dämonenwelt gekommen ist. Dafür müssen sie und Staz in die Menschenwelt, um Nachforschungen anzustellen. Staz‘ Clique ist alles andere als begeistert davon, dass ihr Boss zeitweise den Abgang machen will. Passenderweise ist gerade ein sogenannter „Mimic“, ein Gestaltwandler, namens Yoshida zur Truppe gestoßen, der für die Zeit der Abwesenheit Staz‘ Stelle einnehmen soll. Aber werden damit auch die potenziellen Feinde getäuscht werden können? Und gibt es überhaupt noch Hoffnung für Fuyumi?

Eigene Meinung
Neben dem namensgebenden Manga, einem Spin-off zur Serie und zwei Special-Boxen mit jeweils fünf Bänden von “Blood Lad“ erscheint in Deutschland nun auch der Roman zur Serie. Der Light-Novel umfasst 208 Seiten und beschäftigt sich inhaltlich mit den ersten vier Bänden der Mangaserie. Dabei wird die Handlung unverändert und detailgetreu wiedergeben. Der Roman bietet damit zwar eine andere Perspektive auf die Geschichte aber keine neuen Handlungsstränge oder Hintergründe. Gefühle und Gedanken der einzelnen Charaktere kommen durch die Romanform jedoch gut zur Geltung und ermöglichen damit noch mal einen anderen Blickwinkel auf das Geschehen. Der Autor Kei Yasaka hat sich stark an die Vorlage von Yuuki Kodama orientiert, um ein einheitliches Bild zu erschaffen und dem Stil von „Blood Lad“ treu zu bleiben. Das ist auf alle Fälle gelungen. Die Aktionen und Verhaltensweisen der Protagonisten wirken für die Charaktere natürlich und weisen keinerlei Brüche auf. Fans der Serie dürften sich sicherlich darüber freuen.

Der Schreibstil von Kei Yasaka richtet sich allerdings eher an ein jüngeres Publikum. Die Ausdrucksweise wirkt oft umgangssprachlich. Leider ist es mir nicht möglich, das japanische Original mit der deutschen Übersetzung zu vergleichen. Jedoch wirkt die deutsche Version oftmals etwas lieblos und schludrig. Gleich auf den ersten Seiten fallen fehlende Zeichen zum Satzende und falsche Artikel auf.

Erfrischend sind die Illustrationen, die zwischen den Kapitel immer wieder eine Seite füllen. Diese stammen aus der Zeichenfeder von Kanata Yoshino, dem Mangaka von „Blood Lad Brat“. Leider sind sie nur in schwarz-weiß.

Letztendlich ist der Roman zur Serie nur etwas für echte „Blood Lad“-Fans. Es wird leider wenig Neues geboten. Die Manga-Variante ist für die Art von Geschichte deutlich besser geeignet und sollte von Neulingen, die bisher keine Berührungspunkte zu „Blood Lad“ hatten, bevorzugt werden.

© Story: Rockita
© Eigene Meinung: Izumi Mikage

Blood Lad Novel: © 2013 Yuuki Kodama/ Kei Yasaka, Kadokawa Shoten/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Blood Lad Brat

Name: Blood Lad Brat
Englischer Name:
Originaltitel: Blood Lad
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2012
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Vorlage: Yuuki Kodama
Zeichnungen: Kanata Yoshino
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Blood Lad Brat Band 1Inhalt & Eigene Meinung
Bei „Blood Lad Brat“ handelt es sich um ein Sammelband verschiedener Kurzgeschichten. Die unterschiedlichen Charaktere des „Blood Lad“ Universums, wie Staz, Wolf oder Fuyumi, werden in unterschiedlichen Situationen, fernab der Haupthandlung, dargestellt.

So erleben Staz und Fuyumi im Restaurant „Drittes Auge“ die brutale Art und Weise der Zubereitung von Tsuchinoko, die beinahe aus einer Horrorgeschichte stammen könnte.

Und Fuyumi erzählt Liz eine interessante Variante von Rotkäppchen, in der Staz als böser Wolf ordentlich für Abwechslung sorgt.

Zudem kommt es erneut zum erbitterten Kampf zwischen Staz und Wolf, bei dem sich beide Gegner nichts schenken. Beide geben absolut alles, um ein für allemal klar zustellen, wer der einzig wahre Bowling Champion ist!

Bereits an dieser kurzen Beschreibung erkennt man, auf welche Art von Handlung sich „Blood Lad Brat“ konzentriert. Eine Parodie und Komödie folgt der nächsten. Dabei sind die einzelnen Geschichten zumeist nicht länger als 5 Seiten, sodass über 50 verschiedene witzige Shortstorys zusammenkommen.

Blood Lad Brat Band 2Interessant ist, dass bei „Blood Lad Brat“ nicht Yuuki Kodama den Zeichenstift geschwungen hat, sondern der Newcomer Kanata Yoshino. Yuuki Kodama war einzig und allein für die Vorlagen der Geschichten verantwortlich. Umso erstaunlicher ist es, dass sich die Zeichnungen kaum voneinander unterscheiden. Kanata Yoshino, der ein großer Fan von „Blood Lad“ ist, kann den Zeichenstil und die Stimmung der eigentlichen Serie perfekt imitieren. Einigen Lesern, wie auch mir selbst, fiel bis zum Schluss kein Unterschied auf. Erst als ich das Nachwort las, wurde mir der Wechsel des Zeichners bewusst. Weder die Handlung, noch die Zeichnungen weisen daher einen Bruch zu „Blood Lad“ auf. Auch das Cover von „Blood Lad Brat“ wurde zum Verwechseln ähnlich gestaltet. Doch auch hier ist schon zu erkennen, dass es sich nicht um ein ernst gemeintes Spin-off zur Serie handeln kann.

Leider verliert „Blood Lad Brat“ durch die Vielzahl von Geschichten, die allesamt darauf ausgelegt sind, einen Scherz nach dem anderen zu machen, deutlich an Witz und Charme. Manche komödiantischen Einlagen wirken erzwungen und wie an den Haaren herbeigezogen. Zudem können alle Witze und Geschichten erst gänzlich verstanden werden, wenn man „Blood Lad“ mindestens bis zum vierten Band gelesen hat. Ein entsprechendes Basiswissen wird also vorausgesetzt.

Insgesamt ist „Blood Lad Brat“ etwas für Fans der eigentlichen Serie, die gerne mehr aus dem Alltag von Staz & Co. erfahren wollen.

© Izumi Mikage

Blood Lad Brat: © 2012 Kanata Yoshino/ Yuuki Kodama, Kadokawa Shoten / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2