AAA

Name: AAA
Englischer Name: Triple A
Originaltitel: AAA
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2008
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Haruka Fukushima
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 5,95 €

AAA Band 1Story
Aoi ist Schulsprecherin an der Shuutoku Mittelschule. Diese Schule ist sehr angesehen, hat ein sehr hohes Leistungsniveau und gilt als Sammelbecken für Schüler aus wohlhabenden Familien. Aoi ist an der ganzen Schule sehr beliebt und sie ist immer die beste bei den Prüfungen. Daher wird sie oft auch “Triple A“ genannt. Nur ein einziges Mal war sie nicht die Beste und das war bei der Aufnahmeprüfung.

An dem Tag der Aufnahmeprüfung der Shuutoku Mittelschule hatte sie ihren Bleistift vergessen. Sie war richtig verzweifelt. Doch neben ihr saß ein Junge, mit einem unglaublich herzlichen Lächeln. Er hat ihr seinen Druckbleistift gegeben. Aoi hat sich auf den ersten Blick in ihn verliebt. Auf dem Bleistift war sein Name eingeritzt. Er hieß Hayato Kuroda. Aoi hat die ganze Zeit gehofft, dass sie beide an der Shuutoku angenommen werden und genauso kam es auch. Hayato hatte die besten Ergebnisse. Bei der Einschulungszeremonie hätte Hayato daher die Rede halten müssen. Doch so war es nicht. Aoi sollte die Rede halten und zwar stellte sich heraus, dass Hayato nun doch nicht die Shuutoku besuchen wird. Aoi war darüber sehr traurig und trotzdem hat sie immer gehofft ihn irgendwann wieder zu sehen. Denn er ist ihre erste große Liebe.

Auf dem Weg zur Schule wird Aoi von allen Schüler der Shuutoku herzlich begrüßt. Vor der Schule angekommen, wird es plötzlich sehr unruhig um sie herum. Oh nein….nicht schon wieder! Die Schüler der Akutoku Mittelschule machen schon wieder Ärger. Diese Schule grenzt unmittelbar an die Shuutoku Schule. Jedoch ist das Leistungsniveau dort sehr mäßig und die Manieren der Schüler lassen ebenfalls zu wünschen übrig. Ständig machen die Schüler Ärger und verprügeln sich gegenseitig und manchmal sogar Schüler der Shuutoku. Aoi hat langsam die Nase voll und mischt sich in das Geschehen ein. Sie bittet die Schüler in einem bissigen Ton aufzuhören, denn durch die Rauferei wird der Zugang zur Shuutoku komplett versperrt und die Schüler können nicht mehr durch.

AAA Band 2Plötzlich sticht ein Schüler der Akutoku empor. Er verprügelt seine eigenen Mitschüler und macht so den Weg frei. Nun steht ein blonder hübscher Junge der Akutoku vor ihr und sagt nur:“Bitte schön.“ Aoi weiß gar nicht wirklich was sie sagen soll. Sie bekommt sogar ein wenig Herzklopfen. Die verprügelten Schüler raufen sich langsam wieder auf und drohen dem blonden Jungen. Dieser fragt nur, ob sie immer noch nicht genug hätten und schlägt wieder auf sie ein. Aoi ist langsam der Verzweiflung nah. Schon wieder eine Schlägerei.

Wütend wirft sie ihre Schultasche in die Menge der sich schlagenden Schüler und trifft den blonden Jungen von eben am Kopf. Vor Schreck zuckt Aoi zusammen. Sie befürchtet nun doch etwas zu weit gegangen zu sein. Der Junge hält sich am Kopf und schaut auf den Fußboden. Als Aoi nämlich ihre Tasche geworfen hat, ist dabei der gesamte Inhalt hinaus gefallen. Auch ihr heiliger Druckbleistift von damals. Und genau diesen hebt der Junge erstaunt auf.

Panisch läuft Aoi auf den Jungen zu und bittet ihn ihr den Bleistift wieder zu geben, weil er ihr unglaublich wichtig ist. Der Junge teilt ihr nur mit, dass er das nicht versteht, steckt den Bleistift ein und geht. Aoi wird richtig wütend und will ihm nach laufen, doch wird sie von ihren Freunden aufgehalten. Diese teilen ihr mit, dass es zu gefährlich ist ihm nach zu laufen, denn er ist der Bandenchef der Akutoku Schule. Es heißt das er zum Berserker wird, wenn man ihn reizt und er nicht einmal vor Frauen halt machen würde.

Doch Aoi will das nicht einfach auf sich sitzen lassen. Sie wird sich den Bleistift auf jeden Fall zurück holen. Bei der Theater AG leiht sie sich eine Jungen Schuluniform der Akutoku, eine Herrenperücke und eine Brille aus. So wird sie wenigstens nicht erkannt, wenn sie sich bei der Nachbarschule einschleicht. Nun schleicht sie durch die Gänge der Akutoku Schule und findet schon, dass es ziemlich wüst hier zugeht und trotzdem scheinen die Schüler alle ihren Spaß zu haben. Sie trifft auf einen Jungen, der sie auch gleich fragt was er möchte. Aoi sagt ihm, dass sie bzw. momentan ja er zum Bandenchef möchte. Begeistert nimmt der Junge Aoi am Arm und führt sie zum Dach der Schule. Er schubst Aoi durch die Tür aufs Dach und verschließt die Tür auch gleich wieder. Auf dem Dach wartet bereits der blonde Junge. Es sieht ganz so aus, als würden hier diverse Kämpfe ausgetragen werden.

Aoi schaut den Jungen an und entdeckt den Druckbleistift. Zügig geht sie auf ihn zu, um den Bleistift zu greifen, fällt dabei aber direkt in die Arme des Jungen. Dieser findet das mutig und packt Aoi am Kragen. Er stößt Aoi von sich und will sich wohl gerade zum Kampf bereits machen, als Aois Tarnung auffliegt. Die Perücke fällt ihr vom Kopf und ein paar Knöpfe der Uniform sind abgerissen, so dass man ihren BH sehen kann. Der Junge steht verdutzt vor ihr, fängt sich aber gleich wieder. Er schnappt sich sein Handy und fotografiert Aoi. Nun stellt er sie vor die Wahl. Entweder sie tut von jetzt an alles was er sagt und erscheint umgehend bei ihm, wenn er das will oder er würde das Foto sowohl an der Akutoku als auch an der Shuutoku verbreiten.

AAA Band 3Aoi konnte sich von dieser Erpressung noch gar nicht ganz erholen, als der nächste Schreck sie bereits einholt. Denn kaum hat sie ihre Verkleidung wieder gerichtet, stürmen drei weitere Schüler der Akutoku auf das Dach. Sie fragen ihren Bandenchef wie der Kampf gelaufen ist und nennen ihn Hayato Kuroda!!

Was hat das zu bedeuten? Hayato Kuroda ist doch der Junge von damals? Gibt es da einen Zusammenhang? Wird Aoi sich erpressen lassen?

Eigene Meinung
“AAA“ ist ein sehr niedlicher Manga mit sehr schönen Zeichnungen. Haruka Fukushima spezialisiert sich hier wieder auf den typischen “Was sich neckt, das liebt sich“ Stil. Ähnlich wie bei ihren bisherigen Serien finden wir auch bei “AAA“ einen Jungen und ein Mädchen, die sich eigentlich nicht leiden können und sich trotzdem irgendwie zueinander hingezogen fühlen. Leider ist der Verlauf der Serie zumindest im ersten Band sehr berechenbar. Die Story ist zwar niedlich aber doch wenig anspruchsvoll. Trotzdem ein netter Manga für zwischendurch.

© AyaSan

AAA: © 2008 Haruka Fukushima, Kodansha/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

A Kiss from the Dark

Name: A Kiss from the Dark
Englischer Name: A Kiss from the Dark
Originaltitel: A Kiss from the Dark
Herausgebracht: Deutschland: Carlsen 2010
Mangaka: Nadine Büttner / Michael Waaler
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 5,95 €

A Kiss from the Dark Band 1Starre nicht in die Dunkelheit, denn du weißt nie was dich dort erwartet

Story
Als Katie Jones fünf Jahre alt war hat ihr Vater sie und ihre Mutter verlassen. Seit dem träumt sie immer wieder von diesem Jungen. Er gehört nicht in die Dunkelheit und doch gehört er auch nicht ins Licht. Er ist ganz allein und ständig hat Katie das Gefühl von ihm verfolgt zu werden.

Katie ist bereits seit 4 Jahren Schulsprecherin. Heute an ihrem 16ten Geburtstag soll die Schulsprecherin neu gewählt werden. Außer Katie gibt es nur noch eine Kandidatin, allerdings ist diese nicht sehr überzeugend. In den letzten vier Jahren hat Katie diesen Posten so gut ausgeübt, das alle Schüler sie wiedergewählt haben.

Von ihrer besten Freundin Sarah bekommt sie zum Geburtstag ein Fotoalbum mit Bildern aus ihren gemeinsamen Kindertagen. Katie freut sich wahnsinnig darüber. Sie möchte ihren Geburtstag nicht feiern, sondern lieber einen schönen Tag mit ihrer besten Freundin verbringen. Da passt das Geschenk ihrer Mutter super dazu. Sie hat von ihrer Mutter ziemlich viel Geld geschenkt bekommen, mit dem Katie und Sarah shoppen gehen sollen. Auf dem Heimweg verabreden sie sich dafür zum nächsten Tag. Plötzlich stellt Katie fest, dass sie ihr Fotoalbum in der Aula der Schule liegen lassen hat. Schnell verabschiedet sie sich von Sarah und läuft zurück.

In der Schule angekommen, dringen merkwürdige Geräusche aus der Aula. Als Katie diese betritt sitzt ihr der Schreck fest in den Knochen. Mr. Castle ist einer ihrer Lehrer. Er fasst sich an den Hals. Es scheint als würde er keine Luft mehr bekommen. Vor ihm steht ein merkwürdiger Junge mit einer dämonenartigen Waffe in der Hand. Als er Katie bemerkt stürmt er an ihr vorbei aus der Aula hinaus. Katie schaut zu Mr. Castle, dieser liegt regungslos und mit offenen Augen und dem Kopf auf dem Schreibtisch. Katie stürmt dem Angreifer nach. Sie sieht wie er über den Schulhof Richtung Schultor rennt. Sie läuft hinter ihm her und ruft ihm “Mörder“ nach. Die anderen Schüler starren sie irritiert an. Sie ruft ihnen zu, dass sie den Jungen aufhalten sollen, doch keiner regt sich. Dann ist der Junge verschwunden.

A Kiss from the Dark Band 2Etwas später sitzt Katie im Büro des Schuldirektors. Auch die Polizei ist bereits eingetroffen und stellt Katie diverse Fragen. Sie schildert genau was passiert ist. Die Polizisten schauen etwas skeptisch, denn Katies Geschichte klingt doch sehr unglaublich. Katie erzählt ihnen auch, dass dieser Junge eine leuchtende Kugel aus Mr. Castles Brust gezogen hat. Das klingt natürlich noch viel unglaublicher. Mr. Castle scheint diesen Angriff jedoch überlebt zu haben und liegt noch bewusstlos im Krankenhaus. Der Direktor bittet die Polizei nun am nächsten Tag mit dem Verhör fortzufahren, denn Katie hat bereits eine menge durchgemacht. Der Polizist bittet Katie am nächsten Tag zusammen mit ihrer Mutter aufs Revier zu kommen, damit dort ein Phantombild des Täters erstellt werden kann. Katie erklärt sich einverstanden und meint auch, dass sie nicht nach Hause gefahren werden möchte. Sie möchte lieber zu Fuß gehen.

Als sie sich auf den Heimweg macht, ist es bereits sehr dunkel. In Gedanken versunken schlendert sie durch die dunklen Straßen. Plötzlich spricht sie ein kleines, ekliges Wesen an. Katie sagt zu ihm, dass es abhauen und sie in Ruhe lassen soll. Das Wesen scheint irritiert und fragt ob sie es sehen könne. Doch jetzt scheint das Interesse erst recht geweckt, denn nun lässt das Wesen nicht mehr locker. Es meint dass Katie warten solle, denn sie würde bestimmt ganz hervorragend schmecken.

Jetzt bekommt Katie es doch mit der Angst zu tun und fängt an zu laufen. Das Wesen scheint sich über eine Verfolgungsjagd zu freuen und stürmt ihr hinterher. Jetzt sieht es auch gar nicht mehr so harmlos aus. Das Gesicht des Wesen ähnelt nun mehr des eines Monsters. Doch dann verstummen die Schritte hinter ihr. Sie schaut sich um und sieht wie ein Junge mit einer Waffe das Wesen überwältigt hat. Er sagt etwas zu dem Wesen woraufhin dieses panisch fort läuft. Sie bedankt sich bei dem Jungen und bemerkt im selben Augenblick, dass es der selbe Junge ist der Mr. Castle angegriffen hat. Wut steigt in ihr auf und sie möchte gerade etwas zu ihm sagen, doch dann klingelt ihr Handy. Sie hat nur eine Sekunde auf ihr Handy geschaut und als sie sich wieder dem Jungen zu wenden wollte, war dieser bereits verschwunden.
Wer um alles in der Welt ist dieser merkwürdige Junge? Ist er gut oder böse? Was wollte er von Mr. Castle? Und was war das für ein merkwürdiges Wesen, dass sie verfolgt hat?

Eigene Meinung
Wenn man sich das Cover von diesem Manga anschaut, stellt man sich auf einen normalen Shojo Manga ein. Auch ich bin davon ausgegangen aber dann fing ich an zu lesen. Ich fand es jetzt nicht schlimm, dass die Geschichte so gar nicht meinen Erwartungen entsprach, denn ich wurde positiv überrascht. Statt eines typischen Shojo Mangas, erwartet euch hier ein mystisches Abenteuer mit dunklen Geheimnissen. Und trotz dieser dunklen Geschichte kommt auch die Liebe und Freundschaft nicht zu kurz. “A Kiss from the Dark“ ist definitiv kein Manga den man in Handel stehen lassen sollte.

© AyaSan

A Kiss from the Dark: © 2010 Nadine Büttner & Michael Waaler, Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

556 Lab

Name: 556 Lab
Englischer Name: 556 Laboratory
Originaltitel: 556 Labo
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2008
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Text: Yuuichi Kimura
Zeichnungen: Akira Himekawa
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

556 Lab Band 1Story
Kokoro ist eine zwölfjährige fröhliche Schülerin, die immer nur das Gute in anderen sieht und meistens optimistisch durch das Leben geht. Doch heute ist etwas schreckliches passiert.

Die Lieblingslehrerin vieler Schüler an ihrer Schule ist schwanger und hat am nächsten Tag ihren letzten Schultag. Kokoro und ihre Mitschüler möchten ihr eine Freude machen und überlegen, was sie ihr schenken können. Doch alle Ideen sind mit Geld verbunden und leider sind die meisten von ihnen pleite. Dann hat Kokoro eine super Idee mit der alle anderen einverstanden sind. Sie beschreiben ein Blatt Papier mit bunten Stiften. Jeder kann seine Glückwünsche und Gedanken hinauf schreiben. Das Geschenk ist richtig schön geworden, doch nun gilt es dieses bis zum nächsten Tag gut zu verwahren. Die Klasse vertraut das Geschenk Kokoro an.

Nach der Schule verabschieden sich alle von einander, Kokoro muss nochmal auf Toilette. Als sie von dieser wieder kommt, trifft es sie wie ein Blitz. Das Geschenk für die Lehrerin lag vor ein paar Minuten noch auf ihrem Tisch und nun ist es verschwunden. Was soll sie nur tun?! Sie muss es wieder finden. Aber wie?

Zu Hause angekommen findet sie einen Brief von ihrer Mutter. Sie lebt mit ihr alleine, seit ihr Vater vor einigen Jahren verstorben ist. In dem Brief steht, dass ihre Mutter länger arbeiten muss und das Essen im Kühlschrank steht. In diesem findet sie ein Stück Erdbeertorte. Da wird ihre Laune gleich etwas besser. Während sie sich genussvoll an der Torte vergeht, überlegt sie was mit dem Geschenk passiert ist. Ob etwa einer ihrer Mitschüler das Geschenk geklaut hat? Nein! An so etwas schlimmes darf sie gar nicht denken. In Momenten wie diesen vermisst sie ihren Vater ganz besonders. Er hatte immer einen guten Rat für sie. Er war Wissenschaftler und hat bei einer Firma in einem Labor gearbeitet.

Immer wenn er damals zur Arbeit gegangen ist, hat Kokoro bitterlich geweint. Deshalb hat er ihr eine Puppe geschenkt, die ihm sehr ähnlich sah und zu dem auch noch sprechen konnte. Kokoro findet ihre alte Puppe in der Abstellkammer. Sie fragt diese nach Rat und tritt wütend gegen einen der Kartons, als ihr einfällt das die Puppe ja nur zehn Sätze kann. Dadurch fallen einige andere Sachen um. So wie das Brett das vorher an der Wand hing. Dahinter hat sich ein merkwürdiges Türschloss verborgen. Das Zeichen auf diesem sieht aus wie Kokoros Kettenanhänger, den sie damals von ihrem Vater geschenkt bekommen hat. Sie legt den Anhänger in die Vorrichtung und es öffnet sich eine versteckte Tür in der Wand. Erstaunt geht Kokoro durch diese Tür und eine Treppe hinunter. Sie findet sich in einem unaufgeräumten Labor wieder. Sie wusste gar nicht, dass ihr Vater unter dem Haus ein Labor hat. Ob ihre Mutter davon weiß?

556 Lab Band 2Sie findet eine Digitalkamera. Diese sieht auf den ersten Blick ganz normal aus. Doch als sie anfängt damit herum zuspielen, fällt ihr etwas ganz besonderes auf. Wenn man an dem, in der Kamera integrierten, Rädchen dreht, kann man verschiedene Zeiten einstellen und so die Vergangenheit fotografieren. Das ist ja der Wahnsinn, denkt sich Kokoro. Nun kann sie vielleicht sogar herausfinden was mit dem Geschenk für die Lehrerin passiert ist und alles wird wieder gut.

Welche Überraschungen und Abenteuer verbergen sich noch in dem Untergrundlabor mit der Bezeichnung “556 Lab“? Wollte ihr Vater Kokoro vielleicht etwas von ihm hinterlassen?

Eigene Meinung
Dieser Manga ist sehr süß gezeichnet. Die Story ist ganz nett und birgt jede Menge Überraschungen in sich. Man kann sich in jedem Kapitel auf eine neue Erfindung freuen. Der Storyverlauf ähnelt ein wenig einer Serie. Mit jedem Kapitel beginnt eine neue Geschichte mit den selben Charakteren aber immer einer neuen Erfindung. Der Manga ist sehr kindlich aufgebaut und daher für jüngere Leser gut geeignet. Für die älteren Leser ist der Manga eventuell zu anspruchslos und langweilig und daher weniger empfehlenswert. Aber bildet euch selbst eure Meinung 🙂

© AyaSan

556 Labo: © 2008 Akira Himekawa, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

.hack//AI BUSTER

Name: .hack//AI BUSTER
Englischer Name: .hack//AI BUSTER
Originaltitel: .hack//AI BUSTER
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2002
Deutschland: Carlsen 2008
Autor: Tatsuya Hamazaki
Illustrator: Rei Idumi
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

.hack// AI BUSTER Band 1Story
‚THE WORLD‘ ist eines der beliebtesten Onlinegames der Welt. Es wird in fast jeder Sprache zur Verfügung gestellt. Man kann seinen eigenen Charakter gestalten, sich mit anderen Spielern treffen, Freundschaften schließen oder Chatpartys veranstalten. Das alles ist in einer ‚Root Town‘ möglich. Dies sind virtuelle Städte in denen sich die Spieler eine Wohnung mieten, einkaufen gehen oder sich einfach ausruhen können. Diese Städte sind frei von Gefahren oder Feinden.

Dann gibt es da noch die verschiedenen Areas. Jede Area hat einen anderen Namen. Die Areas sind nicht wie Level in einem Jump and Run Spiel aufgebaut, denn die Spieler können jede Area so oft sie möchten betreten. Um ihr eigenes Level bzw. ihre Stärke erhöhen zu können, müssen sie verschiedene Aufgaben erledigen oder bei bestimmten Events gut abschneiden.

Albireo befindet sich gerade in einer Area. Er ist ein Solokämpfer mit einem sehr hohen Level. Also ein erfahrener Spieler. Er ist ein Solokämpfer, weil es ihm zu lästig ist, sich um Anfänger zu kümmern. Wahrscheinlich weil sie ihn eher behindern, als helfen würden.

Er ist gerade dabei seine Waffen zu stärken, indem er sie in eine Quelle wirft. Daraufhin erscheint ein Quellendämon, der ihm eine Frage stellt. Wenn er sie richtig beantwortet, bekommt er seine Waffe wieder, nur das diese um einiges mächtiger ist als vorher. Nachdem Albireo das erledigt hat läuft er weiter. Plötzlich hört er merkwürdige Geräusche. Als wenn jemand rennen würde. Er dreht sich um und sieht ein kleines Mädchen, dass direkt auf ihn zu gerannt kommt. Das Mädchen läuft immer weiter auf ihn zu und deutet nicht einmal an, ihm auszuweichen. Das ist recht merkwürdig, denkt sich Albireo. Dann passiert es.
Das Mädchen ist genau in Albireo hinein gerannt.

Das Mädchen scheint sich wirklich erschrocken zu haben, so als hätte sie ihn wirklich nicht gesehen. Es macht einen Schritt nach hinten, streckt die Hand aus und berührt Albireo. Dieser ist ratlos. Was ist das für ein Charakter? Albireo geht alle Möglichkeiten durch. Dieses Mädchen kann kein PC (Player Charakter) sein, der von einem Spieler gelenkt wird. Denn die Gesten des Mädchens sind nicht menschlich. Es kann eigentlich nur ein NPC sein. Also ein ‚Non Player Charakter‘.

.hack// AI BUSTER Band 2Ein NPC ist so etwas wie eine Statistenrolle in einem Film. Sie werden in diesem Spiel benötigt um Aufgaben zu lösen. Sie unterhalten sich mit den Spielern, allerdings nur mit den im Programm gespeicherten Dialogen. Ein NPC kann also nicht denken und nichts lenken. Er macht alles worauf er programmiert ist. NPCs sind z.B. die Verkäufer in einem Laden, ein Barkeeper oder Taxifahrer in diesem Spiel.

Albireo sieht sich das Mädchen genau an. Es scheint so um die zwölf Jahre alt zu sein. Hat weißes Haar mit roten Strähnen, zu einem Bob geschnitten. Die Augen hat es geschlossen. Vielleicht ist sie ja blind?

Plötzlich fängt das Mädchen an, mit Albireo über den Chatmodus zu sprechen. Bei diesem Spiel kann man sich normalerweise auch mit einer Stimme unterhalten. Man schließt ein Mikrophon an und kommuniziert. Manche NPCs haben diese Eigenschaft jedoch nicht und für solche Fälle gibt es unter der Spielfläche ein kleines Fenster zum chatten. Allerdings werden dort auch alle anderen Gespräche, die über das Mikrophon laufen gespeichert.

Das Mädchen bittet um Hilfe. Es möchte, dass Albireo sie in den Raum mit dem Götterbild führt.
Albireo ist immer noch skeptisch, weil er sich immer noch nicht sicher ist, was genau dieses Mädchen eigentlich ist! Er nimmt einfach an, dass sie ein fehlerhafter NPC ist und er mit ihr ein neues Event erfüllen soll. Er führt sie also in den gewünschten Raum. Dort erscheint nun eine Schatzkiste. Das Mädchen bittet ihn, diese zu öffnen. Albireo folgt den Anweisungen. Er ist um so erstaunter, als er sieht was diese Kiste beinhaltet. Normalerweise findet man Skill Points (kurz gesagt: Munition) oder Health Points (wenn man in einem Kampf verletzt wird, kann man seine Gesundheit mit den Health Points wieder aufladen). Diese haben aber eine ganz andere Dateiendung als das, was er da nun vor sich hat. Das Mädchen bittet Albireo ihr diese Datei zu geben. Wieder folgt er den Anweisungen.

Plötzlich bedankt sich das Mädchen mit einer Stimme bei ihm. Sie kann reden? Nun sieht er in seinem Chatfenster auch einen Namen: Lycoris! Lycoris bedankt sich mit einer Stimme und nennt seinen Namen: Albireo! Das kann überhaupt nicht sein! Das Mädchen kann seinen Namen überhaupt nicht kennen. Schließlich ist sie kein gewöhnlicher PC, der von einem richtigen Menschen gelenkt wird. Sie kann nicht selbständig denken. Aber auch für einen NPC verhält sie sich merkwürdig.

Was oder wer genau ist Lycoris? Was ist ihr Ziel in ‚THE WORLD‘? Ist sie gut oder böse?

Eigene Meinung
Also ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich zu Anfang wirklich schwer mit diesem Roman getan habe. Er fängt nämlich ziemlich träge an und durch die ganzen Fachwörter und deren ausführlichen Erklärungen fällt es einem doch sehr schwer weiter zu lesen. Auf den ersten Seiten wird überwiegend das Spiel erklärt und die wichtigsten Begriffe in diesem Spiel. Aber sobald die eigentliche Story beginnt, wird es interessant.

Die Beschreibung des Spiels ‚THE WORLD‘ erinnert mich ein wenig an die ‚Sims‘. Bei diesen Spielen besteht eine gewisse Ähnlichkeit, nämlich die, dass man seinen Charakter aufbaut und ein zweites Leben in dem Spiel lebt. Man kann eine ganz andere Person, als in der Realität sein. Nur das in ‚THE WORLD‘ eben auch sehr viel gekämpft wird. Die Story über Albireo und Lycoris ist interessant geschrieben und lohnt sich durch die ersten Seiten zu lesen.

© AyaSan

.hack//AI BUSTER: © 2002 Tatsuya Hamazaki & Rei Idumi, Kadokawa Shoten/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

3,2,1 …Liebe!

Name: 3,2,1 …Liebe!
Englischer Name: Today, I’ll start our love
Originaltitel: Kyou, Koi wo Hajimemasu
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2008
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Kanan Minami
Bände: 15 Bände + Fanbook
Preis pro Band: 6,50 €

3,2,1 Liebe! Band 2Story
Tsubaki Hibino hat sich sehnsüchtig auf ihren ersten Tag an der High School gefreut. Zwar ist ihre neue Schule nicht ihre erste Wahl und für die Begrüßungsrede wurde sie auch nicht ausgewählt, aber das macht ja nichts. Auch wenn sie hart darauf hin gearbeitet hat. Nun ist ihr Wunsch sich zu verlieben, coole Klamotten zu tragen und ein schönes High School Leben zu haben. Jedoch ist das leichter gesagt als getan, denn die neue Schuluniform steht ihr einfach nicht. Daher greift sie wieder zu dem knielangen Rock und bindet ihre Haare zu einem Zopf.

Plötzlich stürmt ihre jüngere Schwester Sakura in ihr Zimmer. Sie möchte das Tsubaki ihr die Haare stylt, so wie jeden Tag. Weil Tsubaki Spaß am Frisieren hat, tut sie dies natürlich gerne. Begeistert verlässt Sakura das Zimmer, nach vollendetem Werk. Tsubaki ist vielleicht sogar ein bisschen neidisch auf ihre Schwester, denn sie sieht super süß aus und hat auch ständig einen Freund. Im Gegensatz zu ihr selbst, die eigentlich immer wie ein verklemmtes Mauerblümchen aussieht. Tsubaki hat eh kein Interesse an Männern, die nur nach dem Äußeren gehen und hat dadurch mehr Zeit zum Lernen.

In der Schule angekommen läuft es anders ab als geplant. Eigentlich wollte Tsubaki nicht auffallen, jedoch scheint ihr langer Rock und ihre Zöpfe für Gesprächsstoff zu sorgen. Denn so ziemlich alle Schüler fangen hinter ihrem Rücken an zu tuscheln. Plötzlich ruft ein Junge hinter ihr ihren Namen und läuft auf sie zu. Wer ist das bloß? Der sieht komisch aus. Aber dann läuft er einfach an ihr vorbei. Also meinte er sie gar nicht? Es scheint also einen Jungen zu geben, der den gleichen Namen hat. Gespannt darauf, wie dieser Junge wohl sein mag, dreht sie sich um. Doch dann erstarrt sie. Der Typ hat ja lange Haare!? Was will er damit nur bezwecken? Ist ja schrecklich!

3,2,1 Liebe! Band 3Dann nehmen alle Schüler Platz um der Ansprache des neuen Schülervertreters zu lauschen. Als Tsubaki sieht wer auf einmal die Bühne betritt, scheint ihr der Himmel auf den Kopf zu fallen. Kyota Tsubaki ist der neue Schülervertreter. Der langhaarige Typ von vorhin. Und so ein Kerl war bei der Aufnahmeprüfung besser als sie?! Das kann nicht sein. Und auch die Rede ist sehr kurz, weil Kyota seine Notizen vergessen hat. Tsubaki fällt fast vom Glauben ab.

Als wenn das noch nicht alles schlimm genug gewesen wäre, sitzt dieser Kyota in Tsubakis Klasse auch noch direkt neben ihr. Kyota findet heraus, dass Tsubaki den gleichen Namen wie er hat und sie fangen an zu streiten. Er packt Tsubaki am Zopf und macht sich über ihren Aufzug lächerlich. Die ganze Klasse hat ihren Spaß dabei. Doch auch Tsubaki gibt nicht nach. Sie zieht über seine Frisur her, nimmt eine Schere und schneidet ihm vor Wut einige Strähnen ab. Plötzlich herrscht Totenstille im Klassenzimmer. Alle sind gespannt darauf was nun passieren wird. Kyota packt Tsubaki wütend am Arm und zerrt sie aus der Klasse.

Als Entschädigung fordert er sie auf jetzt sofort 50.000 Yen herauszurücken (ca. 430€). Tsubaki versucht ihm klar zu machen, dass sie so viel Geld nicht bezahlen kann. Er möchte nun auf andere Art entschädigt werden. Tsubaki scheint zu verstehen, zieht ihre Jacke aus, erklärt sich einverstanden und meint, sie wäre ziemlich gut auf diesem Gebiet.

Sie umfasst zärtlich sein Gesicht und streichelt durch sein Haar. Nun bittet sie Kyota ihr den Rücken zu zu drehen und sich hin zu hocken. Irritiert befolgt er ihre Anweisung. Aber als er eine Schere zu hören scheint, wird er nervös. Er fragt sie, was sie da eigentlich treibt und als es ihm endgültig klar wird, versucht er sich zu wehren. Doch Tsubaki hält seinen Kopf fest und bittet ihn still zu halten, weil sie sich sonst verschneiden würde.

Kyota ist fassungslos. Die ist doch total durchgeknallt denkt er sich und trotzdem findet er sie irgendwie sexy. Warum ist das so?

Eigene Meinung
Kanan Minami erfreut uns hier mit einem wirklich lustigen und zauberhaften Werk. Der HUmor kommt hier wirklich nicht zu kurz. Ebenso die Romantik, die allerdings oft durch Tsubakis Naivität zerstört wird. Im Gegensatz zu ihren anderen Werken, wird hier die Erotik eher umspielt und ist oft im Gespräch, aber wird nicht wirklich vollzogen. Das ist sehr erfrischend. Ein wirklich lohnenswerter Manga

© AyaSan

Kyou Koi wo Hajimemasu: © 2008 Kanan Minami, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

14R

Name: 14R
Englischer Name: 14 Rating
Originaltitel: 14R – FOURTEEN R
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2007
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Yoko Maki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

14RStory 1 (14R)
Die 14 jährige Tamaki ist die Schulsprecherin ihrer Schule. Sie wirkt nach außen sehr ernst und bieder. Sie fragt sich selbst warum das so ist. Liegt es an ihrer Frisur? Oder an ihrer Brille? Eigentlich ist sie ja genau wie alle anderen Schüler. Zudem ist sie noch in Kamiya verliebt. Er ist einer ihrer Klassenkameraden. Nach Aussage der anderen Schüler, ist er ein hoffnungsloser Fall. Ständig hat er Ärger mit den Lehrern, er wirkt gleichgültig und scheint sich über gar nichts Gedanken zu machen. Immer wieder wird das selbe Fenster in ihrer Klasse mit einem Baseball zerstört. Kamiya bekommt jedes Mal den Ärger dafür, obwohl er es gar nicht war. Die ganze Klasse weiß das er es nicht war, aber ihm ist das egal. Dann ist es eben so. Er macht auch des Öfteren mit älteren Schülerinnen rum, die ihm aber schnell auf die Nerven gehen. Tamaki stört das alles nicht. Sie liebt ihn, aber das weiß natürlich keiner. Eines Tages kommt der Vertrauenslehrer Mukai auf Tamaki zu. Er bittet sie ein Formular bei Kamiya vorbei zu bringen. Denn wenn er es ihm gibt, wirft Kamiya es immer weg. Tamaki sieht es als Chance und läuft im strömenden Regen zu Kamiyas Haus. Als sie dort an kommt, sieht sie wie Kamiya ein älteres Mädchen zum Bahnhof begleitet. Ob das seine Freundin ist? Tamaki hockt sich vor das Haus und schützt sich mit ihrer Schultasche vor dem Regen. Plötzlich steht Kamiya vor ihr. Er teilt mir ihr seinen Schirm und bietet ihr trockene Kleider an. Plötzlich umarmt er sie. Ob Kamiya auch etwas für Tamaki empfindet? Oder ist sie nur eine von vielen?

Story 2 ( Wo Träume schweben)
Chika besucht die Klasse von Masamune Mukai. Sie wirkt sehr unnahbar und viele Schülerinnen scheinen Angst vor ihr zu haben. Chika hat einen sehr kalten Blick, ist immer für sich alleine und schläft meistens im Unterricht. Es gibt nichts was ihr wichtig ist nur eine einzige Sache. Sie liebt Musik. Nach dem Unterricht geht sie oft ins Musikzimmer und spielt auf der Schulgitarre. Doch dieses Mal ist sie nicht alleine im Raum. Während sie auf der Gitarre spielt hört sie hinter sich ein Rascheln. Erschrocken dreht sie sich um und entdeckt den Lehrer Mukai. Dieser lächelt sie an, doch bevor er etwas sagen kann hat Chika bereits die Gitarre abgelegt und ist aus dem Zimmer gestürmt. Am nächsten Tag nach Mukais Unterricht bestellt dieser Chika in sein Büro. Gut das sie rechtzeitig wieder wach geworden ist. Chika rechnet mit einem Haufen Ärger, weil sie ohne Erlaubnis auf der Schulgitarre gespielt hat. Sie entschuldigt sich bei Herrn Mukai dafür und möchte gehen. Doch Herr Mukai hält sie auf. Er bittet sie nochmal für ihn zu spielen. Chika fühlt sich dabei nicht ganz wohl, denn sie spielt sonst immer nur alleine. Doch sie lässt sich überzeugen. Versehentlich kommt Herr Mukai beim Zuhören auf die Lautsprechertaste, so dass Chikas Song über die Lautsprecher in der ganzen Schule zu hören ist. Chika weiß es nicht, aber die Schüler sind begeistert von diesem Song. Nur wissen sie nicht von wem er ist.

Story 3 ( Fräulein Yuri?!)
Manami ist die beliebteste Schülerin an der Schule. Sie ist nett, aufmerksam und unterstützt alle anderen. Sogar die gefürchtete Shimada Gang mag sie, weil sie deren Hausaufgaben erledigt. Die Lehrer mögen sie weil sie denken, dass Shimada endlich fleißig ist. Verliebt ist sie in Miura. Er ist in ihrer Klasse und beide verstehen sich blendend und passen nach Aussage der anderen Schüler perfekt zusammen. Seit drei Tagen ist eine neue Schülerin in ihrer Klasse. Sie heißt Yuri und sie scheint noch keine Freunde zu haben. Das kann Manami natürlich nicht zulassen. Nach dem Unterricht geht sie zu Yuri und fragt sie, ob sie nicht Freunde werden wollen. Yuri sieht sie ein wenig skeptisch aber auch ängstlich an. Sie sagt zu Manami, dass sie ihr Angst macht und sich ihre Freunde schon selber sucht. Manami ist schockiert. So ist sie noch nie abgeblitzt. Zwei Mitschülerinnen kommen auf sie zu und sagen ihr, dass Miura auf dem Schulhof auf sie wartet. Wahrscheinlich wird er ihr seine Liebe gestehen. Manami ist ganz aufgeregt und geht zu Miura. Doch als sie dort ankommt, scheint es so als würde Manami ihn dort hin bestellt haben, denn er denkt das Manami ihm etwas sagen möchte. Jetzt wird Manami nervös. Sie wurde reingelegt. Aber ist ja eigentlich egal, denn er hat derzeit keine Freundin und zusammen passen tun sie auch. Also gesteht sie ihm einfach ihre Liebe. Doch sie bekommt einen eiskalten Korb mit der Begründung, dass er momentan keine Freundin braucht, weil er lieber Fußball spielt. Ein lautes Lachen ertönt im Hintergrund und Yuri taucht plötzlich auf. Sie fand das ganze wohl sehr lustig, macht aber trotzdem Miura an, wie er so gemein zu einem Mädchen sein kann. Dieser ist sprachlos und auch Manami weiß nicht wirklich wie sie reagieren soll. Yuri legt ihren Arm über Manamis Schulter und zieht sie mit sich. Sie fragt ob sie nicht ein Eis essen gehen wollen. Manami ist mehr als verwirrt. Irgendwie wird sie aus dieser Yuri nicht schlau. Ihr Leben scheint sich von nun an schlagartig zu verändern.

Story 4 (Wir und die Liebe)
Die Mittelschülerin Kawai Oto ist bei den Jungs aus ihrer Klasse sehr beliebt. Jedoch ist sie in eine bestimmte Person verliebt. Und zwar in Saito. Kennen gelernt hat sie ihn während einer Rettungsaktion. Sie wäre fast von einem Baseball erschlagen worden, wenn Saito den Ball nicht abgefangen hätte. Seit dieser Zeit fing das Herzklopfen ihm gegenüber an.
Inzwischen sind sie in einer Klasse, jedoch kommt sie mit ihm nicht zurecht. Ständig zicken sie sich an oder er fängt an sie zu trietzen. Kawai schickt die Jungs rechtzeitig in die Klasse, weil sie sonst zu spät zum Morgenappell kommen. Sie meint es ja nur gut, weil sie sonst Ärger mit dem Lehrer bekommen würden. Und Saitou hat nichts besseres zu tun, als ihr zu unterstellen das sie mit den Jungs flirten würde. Das ausgerechnet ihr Schwarm das zu ihr sagt, trifft sie natürlich hart. Vor allem weil es gar nicht stimmt.

Arioka ist ebenfalls in ihrer Klasse und genau wie Saito ein Mädchenschwarm. Er hat das Gespräch mit bekommen und fand das auch ziemlich gemein von Saito. Deprimiert geht Kawai in ihre Klasse. Dort ist sie nun dabei ein Plakat aufzuhängen, dabei steht sie auf einem Stuhl. Einer der Jungs schaut ihr dabei unter denn Rock und kassiert dabei auch gleich einen giftigen Kommentar von Kawai. Versehentlich stößt der Junge sie beim Umdrehen an und Kawai stürzt von dem Stuhl. Sie merkt das ihr Knöchel schmerzt. Der Junge entschuldigt sich auch gleich bei ihr und fragt ob sie verletzt ist. Kawai streitet dies ab und meint das alles in Ordnung ist. Um sich die Hände zu waschen verlässt sie das Klassenzimmer. Im Flur sackt ihr Körper kurz zusammen, weil der Schmerz in ihrem Knöchel stärker wird. Saito ist ihr gefolgt und nimmt sie am Arm. Er bringt sie ins Krankenzimmer und dort wird ihr Knöchel verbunden. Kawai bedankt sich bei ihm, bittet ihn aber auch den anderen darüber nichts zu erzählen. Saito ist einverstanden, fordert sie aber auch auf sofort zu ihm zu kommen, sollten ihre Schmerzen wieder schlimmer werden. Darüber ist Kawai sehr glücklich. Eigentlich ist Saito ja doch sehr nett. Auch wenn sie sich oft streiten, hat er sie immer beschützt. Vielleicht mag er Kawai ja doch, aber wieso ist er sonst immer so gemein zu ihr?

Story 5 (Daily News)
Die Zwillinge Aguri und Naru gehen in die selbe Klasse. Sie sind unzertrennlich und sehr beliebt an der Schule. Toko ist eine Klasse über ihnen und sehr eingebildet. Sie strahlt aus, das sie meint etwas besseres zu sein, nur weil ihre Eltern viel Geld haben. Aber das ist den beiden egal. Im Unterricht teilt der Lehrer mit, dass sie einen neuen Schüler haben. Sein Name ist Naoya und er ist wirklich ein toller Typ. Er sieht total gut aus. Nach dem Unterricht kommt Toko auf ihn zu und fragt, ob sie ihn etwas herumführen soll. Doch Naoya wendet sich von ihr ab und schaut Naru an. Sie gefällt ihm wohl. Er fragt Naru, ob sie ihn nicht herumführen möchte. Mit geröteten Wangen willigt sie ein. Toko bricht währenddessen innerlich zusammen. Später zu Hause ist Naru nur noch am Schwärmen, denn Naoya und sie haben sich sogar schon geküsst und sie hat sich in ihn verliebt. Aguri ist zwar der Meinung, dass das wohl ein bisschen schnell geht, wünscht ihrer Schwester aber trotzdem nur das Beste. Später bekommt Aguri jedoch mit, dass Naoya nur mit Naru spielt. Sie bekommt ein Telefonat von Naoya mit. Er erzählt jemandem, dass er sich an Naru rangemacht hat und sie ihm nun Geld gibt. Es war wohl ziemlich einfach bei ihr. Aguri platzt fast vor Wut. Natürlich muss sie ihre Schwester sofort warnen. Doch Naru glaubt ihr natürlich nicht, denn sie ist bis über beide Ohren in Naoya verliebt. Was soll Aguri nur tun? Wie kann sie Naru überzeugen?

Eigene Meinung
Fünf süße Kurzgeschichten. Es geht um Liebe, Musik, Intrigen und Leidenschaft. Es ist eigentlich für jeden etwas dabei. Wie man es von Yoko Maki erwartet hat, ist auch die zeichnerische Darstellung erste Sahne. Ein wirklich netter Einzelband für Zwischendurch und wirklich zu empfehlen.

© AyaSan

14R – FOURTEEN R: © 2007 Yoko Maki, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 26 27 28