Princess Ai – Rumors from the Other Side

Name: Princess Ai – Rumors from the Other Side
Englischer Name: Princess Ai – Rumors from the Other Side
Originaltitel: Princess Ai – Rumors from the Other Side
Herausgebracht: USA: Tokyopop 2008
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Charakter Design: Ai Yazawa
Idee: D.J.Milky / Courtney Love
Zeichnungen/Story: Amy Mebberson / Armand Villavert Jr. / Ashly Raiti / Brett Uher / Che Gilson / Chia-Chi Wang / Emma Vieceli / Erica Reis / Hans Steinbach / Hon Lam Chow / Irene Flores / Mara Aum / Mike Schwark / Mikyung Kim / Misaho Kujiradou / Pauro Izaki / Ron Kaulfersch / Sarah Winningham / Steve Buccellato / T Campbell
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Princess Ai - Rumors from the Other SideStory
Ai ist eine außerirdische Prinzessin von dem Planeten Ai-Land. Sie kam vor einiger Zeit auf die Erde und hatte ihr Gedächtnis verloren. Sie traf auf Kent, der ihr dabei half ihr Gedächtnis wieder zu finden und letztendlich verliebten sich beide ineinander. Während ihrer Suche nach ihrem Gedächtnis wurde Ai ein großer Rockstar. Noch bis heute hat sie jede menge Fans, aber auch Feinde oder Neider.

Damals verschwand Ai spurlos. Bis heute gibt es verschieden Geschichten und Gerüchte über Ai, ihre Freunde, ihr Karriere Aufstieg, ihr Liebesleben und auch jede menge Lügen.

Story 1 (The last Song of Paradise von Erica Reis)
Shinji ist der Manager des “Club Cupid“ in dem Ai entdeckt wurde. Als Andenken an Ai hat Shinji in seinem Laden eine von Ais Federn ausgestellt. Er erzählt einer seiner neuen Stripperinnen, wie Ai zu ihren Flügeln kam. Allerdings ist das eher seine Version. In dieser bekam Ai durch eine Vogelkrankheit ihre Flügel.

Story 2 (A little L-Ai von Mikyung Kim)
In dieser Geschichte geht es um einen von Meggis Streichen Ai gegenüber. Nur das Meggi diesen Streich diesmal auch ausbaden muss. Meggi hat im Internet zwei kleine Bomben gekauft. Sie wirft gleich beide auf Ai. Das Ergebnis ist, dass beide schrumpfen und zu Kindern werden. Und was nun? Wie werden die beiden wieder erwachsen?

Story 3 (Weekly Weird News von Ashly Raiti & Irene Flores)
Hier geht es um eine Klatsch und Tratsch Zeitung, in der so einiges an Gerüchten veröffentlicht wird. Über Ai zum Beispiel wird geschrieben, dass sie schwanger von Takeshi ist. Und zwar ist sie gerade dabei ein Ei aus zu brüten, welches auf seiner Schale das gleiche Muster hat, wie die Tätowierung an Takeshis Oberarm. Na….wie viele Leute glauben so eine Geschichte?

Story 4 (All about Ai von T Campbell & Amy Mebberson)
Kennt ihr noch Mika? Sie war der Star im “Club Cupid“ bevor Ai auftauchte. Viele sind der Meinung, dass Ai ihren Erfolg ihrem Gesang und harter Arbeit zu verdanken hat. Mika sieht das jedoch ganz anders. Ihrer Ansicht nach hat Ai ihr den Erfolg zu verdanken. Eine nette Geschichte für die Presse hat sich Mika auch gleich zurecht gelegt. Es wird interessant….

Story 5 (Takeshi Rising von Armand Villavert Jr.)
Takeshi arbeitet bei der HTA (Hayabusa Talent Agency) und ist Hayabusas rechte Hand. Eine junge Reporterin hat da allerdings eine ganz andere Theorie. Sie ist der Meinung, dass Takeshi eigentlich den ganzen Laden schmeißt und Hayabusa um den Finger wickelt. In ihrer Theorie ist Takeshi der Drahtzieher in der Verschwörung Hayabusas gegen Ai. Takeshi hat Ai zwar nicht umgebracht, aber trotzdem ist die Reporterin der Meinung, dass Takeshi das alles geplant hatte und es als Hayabusas Plan verkauft hat. Man wird sehen.

Story 6 (Little House of the Furies von Ron Kaulfersch & Mike Schwark)
In dieser Story geht darum, wie Ais Assistent Yoshi, arbeitet. Eigentlich versucht er immer zu helfen und Ai zu schützen. Vor allem vor Gerüchten. Allerdings ist das manchmal komplizierter und anstrengender als man denkt. Jedes Mal wenn Ai keinen Bock auf ein Interview oder ein Fotoshooting hat, verdrückt sie sich einfach. Dann ist es Yoshis Job, den Leuten eine überzeugende Geschichte auf zutüschen. Und das ist meistens eine sehr lustige Angelegenheit.

Story 7 (Run, Hikaru, Run von Sarah Winningham & Emma Vieceli)
Erinnert ihr euch an die Scene in der Ai ein Interview im Radio gibt, Kent beim Radio anruft und mit Ai live spricht? Zu diesem Zeitpunkt war doch vor dem Radiosender eine Versammlung von den Zoroas Ai-Gegnern und den Pro-Ai-Propheten. In dem Manga “Princess Ai“ kam diese Situation nicht so richtig zur Geltung. Hier wird nochmal beschrieben, wie Hikaru sich mit beiden Seiten der Ai-Groupies auseinander gesetzt hat.

Story 8 (A Star is made von Che Gilson, Brett Uher & Mara Aum)
Dies ist eine sehr fantasievolle Geschichtsversion, wie Hayabusa Ai gerettet und berühmt gemacht hat. Sie ist ein wenig wie ein Märchen, eben weil sie sehr unglaubwürdig ist, wenn man den Manga zu “Princess Ai“ gelesen hat. Aber es ist doch interessant zu sehen, wie man aus einem fiesen, widerwärtigem Charakter, einen herzensguten Charakter machen kann.

Story 9 ( Zoroa the Martyr von Hans Steinbach)
Die Zoroas hassen Ai. Sie halten sie für die Brut Satans. Natürlich hat jede Glaubensgruppe auch einen Helden. Auch die Zoroas haben eine Legende über einen Märtyrer, der schon vor hunderten von Jahren für die Menschheit und gegen Ai gekämpft hat. Sie glauben das Ais Gesang nur Unheil bringt. Hier wird die Legende von Zoroa, der Erste der Zoroa Ai-Gegner erzählt.

Story 10 (The Legend of the Hawk-Ai von Steve Buccellato)
Daisuke ist der Bibliothekar der Shinjuku Bibliothek. Ihr kennt ihn sicher noch als Frauenheld, der alles gegeben hat um diverse Mädchen herum zu kriegen, aber trotzdem immer einen Korb bekommen hat. Nun…das hat sich bisher nicht geändert. Nur hat er eine neue Masche um die Mädchen an zu graben. Er erzählt einfach eine Actiongeschichte über Ai und ihn als Helden. Kent ist dabei natürlich nur Nebensache.

Story 11 (The Ai of the Beholder von Pauro Izaki mit Hon Lam Chow)
Die Beziehung zwischen Hikaru und Ai war von Anfang an sehr kompliziert und angespannt. Obwohl sie sich eigentlich mögen, vertreiben sie sich die meiste Zeit damit, sich zu streiten. Eine Sache haben sie jedoch gemeinsam. Sie sind beide in Kent verliebt. In dieser Story wird beschrieben wie sich Hikaru und Ai darüber streiten, wen Kent mehr liebt.

Story 12 (An Ai-Witness Account von Misaho Kujiradou mit Chia Chi Wang)
Ai ist wieder in ihrer Heimat Ai-Land. Als Nora merkt wie traurig Ai ist, spricht er sie an. Sie erzählt ihm, wie sie Kent auf der Erde kennen gelernt hat. Zur gleichen Zeit sind Hikaru und Kent auf Takeshis Geburtstagsparty. Takeshi zeigt die letzten unveröffentlichten Videos von Ai. Selbst Kent sieht diese zum ersten Mal. Und zur selben Zeit merken Ai und Kent, dass sie sich trotz so großer Ferne, doch sehr nahe sind.

Eigene Meinung
Wenn man “Princess Ai“ gelesen hat und die Story mochte, ist dieser Manga sehr interessant. Man darf allerdings nicht mit den Erwartungen einer Fortsetzung anfangen zu lesen. Interessant sind die unterschiedlichen Zeichenstile der verschiedenen Mangaka und auch die verschiedenen Einblicke in die Hintergründe der Story. Ebenso die Geschichten, Gerüchte und Darstellung der Charaktere. Auch die nebensächlichen Charaktere wie Hikaru oder Mika kommen noch mal zur Geltung. Im großen und ganzen ist dieser Manga eine Zusammenfassung vieler verschiedener Meinungen und Ansichten im Bezug auf Princess Ai und ihrer Geschichte. Und für Fans in jedem Fall unentbehrlich.

© AyaSan

Princess Ai – Rumors from the Other Side: © 2008 Misaho Kujiradou/Mikyung Kim, Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

A Midnight Opera

Name: A Midnight Opera
Englischer Name: A Midnight Opera
Originaltitel: A Midnight Opera
Herausgebracht: USA: Tokyopop 2005
Deutschland: Tokyopop 2007
Mangaka: Hans Steinbach
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

A Midnight Opera Band 1Story
Einblick DeLaLune ist ein begnadeter Goth-Metal-Star in der Pariser Underground-Szene. Doch er ist kein Mensch mehr, er ist ein Untoter. Die Stadt Vassy in Frankreich um 1562. An jenem Tag umstellten die Ritter von Kaiser Ferdinand I., Herrscher über das Heilige Römische Reich deutscher Nation, eine Kirche und töten alle die sie trafen, auch Einblicks Mutter. Die Männer verfolgen Einblick und seinen Bruder, doch mit viel Glück können die beiden entkommen.

Vassy in Frankreich um 1609. Fast 50 Jahre sind seit dem Vorfall ins Land gezogen. Unter König Heinrich IV von Navarra sind die Mitglieder des Clans keine Gesetzlosen mehr. Der ganze Clan feierte diesen Tag, an dem sie zum ersten Mal frei waren. Einblick entschloss sich aus der Gruppe zurückzuziehen, um sich nun ganz der Musik zu widmen. Schon ein Jahr später wurde König Heinrich IV ermordet und so hatte die Freiheit ein jähes Ende.
Paris 1850. Die Jagd auf den Clan hat vorerst ein Ende. Es gerät zum Streit zwischen Einblick und seinem Bruder Leroux.

In der Gegenwart ist Einblick zu einem Auftritt unterwegs. Er schwelgt oft in alten Erinnerungen. Doch dafür ist im Moment nicht die Zeit. Er wird zu seinem Auftritt gerufen. Er heizt den Zuhörern richtig ein. Nach dem Konzert wird er plötzlich angegriffen. In letzter Minute greift sein Bruder ein und rettet ihm damit wahrscheinlich sein untotes Leben.

A Midnight Opera Band 2Einblick trifft sich mit Dahlia Whyte, seiner Geliebten. Er möchte mit ihr durchbrennen, ein neues Leben beginnen. Am nächsten Tag möchte er seine letzte Show geben und dann mit dem Nachtflug das Land verlassen. Doch Dahlia ist eher amüsiert darüber, dass er sie liebt. Ob sie wirklich am nächsten Abend zum verabredeten Ort kommt, weiß er nicht. Er geht ins Leichenschauhaus und legt sich dort schlafen. Er träumt von Christine, der Frau die sein Bruder vor 150 Jahren umgebracht hat. Er wird von Leroux geweckt. Doch die Wiedersehensfreude ist mörderisch: die beiden bekämpfen sich. Leroux möchte nur mit seinem Bruder reden, doch dieser, seit dem Tot seiner Geliebten, nicht mehr. Nachdem sie einen Operationssaal und ein Auto kaputt geschlagen haben, von einem Hochhaus gesprungen sind, ist Einblick schwer verletzt. Er wird in einer Kirche festgehalten, angekettet wie ein Hund. Was hat sein Bruder ihm wichtiges zu sagen?

Eigene Meinung
„A Midnight Opera“ ist der erste Manga von Hans Steinbach. Hans Steinbach wuchs in Deutschland auf, zog dann in die USA. Seine Mutter stammt aus Syrien und sein Vater ist Deutscher. Der Manga ist sehr düster. Der Zeichenstil ist sehr kantig und passt daher wunderbar zu der Geschichte. Die Geschichte ist recht interessant, jedoch fehlt an manchen Stellen das Tempo. So passiert es, dass ein Kampf sich auf 20 Seiten erstreckt. Empfohlen wird der Manga für Leser, die mysteriöse Geschichten lieben.

A Midnight Opera: © 2005 Hans Steinbach, Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||