The Ring

Name: The Ring
Englischer Name: The Ring
Originaltitel: Ring
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 1999
Deutschland: EMA 2004
Mangaka: Story:
The Ring 1, 2 – Takahashi Hiroshi, nach dem Roman von Kôji Suzuki
The Ring – The Spiral, Birthday – Kôji Suzuki
Zeichnungen:
The Ring 1 – Inagaki Misao
The Ring 0, 2, Birthday – MEIMU
The Ring – The Spiral – Mizuki Sakura
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

The Ring Band 1Ein Ring hat für gewöhnlich keinen Anfang und kein Ende – Doch seid gewarnt: Es handelt sich hier weder um einen gewöhnlichen Ring noch um ein gewöhnliches Buch

Story
Alles beginnt damit, dass sich 4 Freunde in einem Ferienhaus ein Video anschauen. Eine der Vier ist Tomoko, die genau eine Woche später mit einer Freundin Zuhause sitzt und ihr davon erzählt. Das Video ist nicht irgendein Video. Es heißt, wenn man sich dieses Video anschaut stirbt man in genau einer Woche. Tomoko bekommt daher immer mehr Angst und plötzlich klingelt das Telefon. Doch es ist nur ihre Mutter. Ihre Freundin verlässt kurz den Raum um auf Toilette zu gehen. In diesem Moment schaltet sich plötzlich der Fernseher von alleine ein. Tomoko dreht sich verwundert um. Sie macht ihn aus und spürt plötzlich etwas seltsames und bekommt Angst. Sie glaubt sie bildet es sich ein. Doch dies sollte ihr letzter Lebenshauch gewesen sein.

Zwei bis drei Tage sind derweilen vergangen. Tomokos Tante Reiko ist Journalistin und befragt Schülerinnen nach dem verfluchten Video. Dadurch erfährt sie, dass das Bildmaterial angeblich nachts von einem lokalen Sender der Izu-Halbinsel gesendet wird. Zudem erfährt sie, dass schon vier Menschen an dem Video gestorben sind. Zuhause angekommen findet sie in 2-3 Tage alten Zeitungen wirklich einen Artikel über ein junges Paar, welches auf mysteriöse Weise zu dieser Zeit umkam. Reiko und ihr kleiner Sohn Youichi machen sich noch am gleichen Abend auf den Weg zu Tomokos Beerdigung. Doch eins fällt sofort auf, der Sarg ist verschlossen.

Youichi macht seine eigenen Wege und wird durch irgendetwas in den Raum gezogen in dem Tomoko starb. Wenige Sekunden später klingelt Reikos Telefon und ihre Kollegin ist dran, um ihr die Namen des jungen Paares zu sagen. Dadurch kann sie schlussfolgern, dass Tomoko und das junge Paar sich gekannt haben und das ihr Tot vielleicht zusammenhängt. Dieser Idee geht Reiko weiter auf die Spur und befragt Klassenkameradinnen von Tomoko. Von diesen Mädchen erfährt sie, dass Tomoko und ihre drei Freunde das Video gesehen haben und alle vier am gleichen Tag zur gleichen Zeit starben.

Zwei bis drei Tage später geht sie zu ihrer Schwester, um zu schauen ob es dieser nach dem Tot ihrer Tochter langsam besser geht. In Tomokos Zimmer findet sie einen Abholschein für Fotos, welchen sie an sich nimmt und wenig später abholt. Die Fotos wurden an dem Wochenende aufgenommen, als die vier das Video sahen. Sie waren, wie es der Zufall will, auf Izu. Die ersten Bilder sind gestochen scharf, doch das letzte ist verschwommen.

The Ring Band 2Am nächsten Tag fährt sie nach Izu, um dort das Video zu finden. Sie findet ohne Probleme das Ferienhaus und versucht über den Verwalter Informationen zu erhalten. Dadurch sieht sie, dass er Filme ausleiht und findet darunter auch das verfluchte Video. Sie leiht es sich sofort aus und geht in eine der Blockhütten. Reiko steckt das Video in den Videorekorder und schaut sich das seltsame und unheilvolle Band an. Es endet mit den Worten „Wenn du nicht sterben willst,“.

Reiko läuft der Schweiß von der Stirn und plötzlich öffnet sich von allein ein Fenster und sie erschrickt noch mehr. Sie nimmt das verfluchte Video mit und hat nun genau eine Woche um ihr Leben zu retten. Nach dem sie zurück gefahren ist, schaut sie nach ihrem Kind und ruft sofort ihren Exmann Ryuuji an, um ihn um Hilfe zu bitten. Am nächsten Morgen kommt er sofort und lacht sie anfangs ein wenig aus. Er besteht darauf, das Video zu sehen und nachdem er es sieht, beginnt auch seine Zeit zu laufen. Werden sie wirklich nach einer Woche sterben oder werden sie es schaffen, den Fluch zu brechen?

Eigene Meinung
„The Ring“ ist im Original aus der Feder von Kôji Suzuki. Vor nicht allzu langer Zeit lief der Movie dazu im Kino. Im Kino ist der Film wirklich gruselig, aber wie bringt man so etwas auf schwarz-weiß ins Manga? Das ist wohl das Problem, woran die Zeichnerin leider gescheitert ist. Die Story ist dem japanischen Originalfilm sehr nahe, aber der Gruselfaktor der oben genannten amerikanischen Version fehlt leider. Für Leser unter 16 Jahren, die leider noch nicht den Film gucken können, ist der Manga eine gute Alternative.

The Ring: © 1998 Hisao Inagaki / Meimu / Mizuki Sakura / Kôji Suzuki / Hiroshi Takahashi, Kadokawa Shoten / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Kikaider Code 02

Name: Kikaider Code 02
Englischer Name: Kikaider: Code 02
Originaltitel: Kikaider 02
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2001
Deutschland: Planet Manga 2002
Mangaka: Story: Shotaro Ishinomori
Zeichnungen: Meimu
Bände: 7 Bände (in Deutschland nach Band 3 eingestellt)
Preis pro Band: 7,95 €

Kikaider Code 02 Band 1Story
In ferner Zukunft ist es der Menschheit gelungen, Roboter zu erschaffen, die den Menschen das tägliche Leben erleichtern. Einige Firmen sind komplett auf die Herstellung der Roboter umgestiegen, darunter auch die Firma mit dem Namen „Dark“.

Doktor Komyoji ist ein weltberühmter Roboterexperte, der als Abteilungsleiter bei der Firma Dark angestellt ist. Seit einiger Zeit beschäftigte er sich mit einem geheimen Projekt, über das er in der Öffentichkeit kein Wort verlor. Er vernachlässigte sogar seine Familie, bei seiner Tochter hat er sich seit 10 Jahren nicht mehr gemeldet.

Mitsuko, so ihr Name ist also nicht wenig überrascht, als sie eines Tages eine E-Mail von ihrem, mittlerweile totgeglaubten, Vater erhält. Diese erzählt ihr, dass ihr Vater an einem Microchip für Robots gearbeitet hatte, den er „Gerechtigkeits-Chip“ nannte. Der Chip sollte den Robotern daran hindern, Verbrechen zu begehen. Damit wendet er sich gegen die eigentliche Programmierung der Roboter, die ihnen nämlich lediglich vorgibt, ihrem Master, also Besitzer bedingungslos zu gehorchen. Durch diesen Chip könnten Roboter auch sollten sie in falsche Hände geraten nicht in Verbrechen verwickelt werden. Zudem bekommt Mitsuko auch noch einen Roboter hinterlassen, dem dieser Chip bereits eingesetzt wurde. Doch die Firma Dark kann diesen Plan nicht aufgehen lassen…

Kikaider Code 02 Band 2Eigene Meinung
Was sind die Grenzen dessen, wann ein Roboter leisten soll? Wie menschenähnlich kann und darf er geschaffen werden? Fragen, die die Wissenschaft bewegen und die immer wieder aufkommen, auch in der Populärkultur. Anfang des 21. Jahrhunderts haben sie einen neuen Hype bekommen. Daher wundert es nicht, dass sich neben Hollywood („I-Robot“ mit Will Smith) auch der Manga-Markt damit auseinandersetzt. Das passiert aber deutlich jepanischer, mit weniger Action, dafür mehr aus ethisch-philosophischer Ecke. So geht es bei „Kikaider Code 02“ in erster Linie um den Konflikt der Seele des Roboters und um die Verantwortung der Wissenschaft. Neu ist der Stoff nicht: „Kikaider Code 02“ ist ein Remake der beiden Vorgängerserien „Kikaider“ und „Kikaider 01“.
Aktuell ist das Thema aber nach wie vor und die Serie ist zudem mit Liebe zum Detail gestaltet.

© Rockita

Kikaider 02: © 2001 Meimu, Kadokawa Shoten / Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ju-On: The Grudge

Name: Ju-On: The Grudge
Englischer Name:
Originaltitel: Ju-On: The Grudge
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2003
Deutschland: EMA 2005
Mangaka: Story: Takashi Shimizu
Zeichnungen: Miki Rinno / Meimu
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Ju-On: The Grudge Band 1Ju-On – Der Fluch einer Person, die voller Hass stirbt.

Story
Mizuhos Eltern sterben kurze Zeit nacheinander. Ihre Mutter wird ermordet und ihr Vater wird einige Tage später zerstückelt auf der Straße gefunden. Ihr Vater war Immobilienmakler und hat der Familie ihres Freundes Tsuyoshi kurz vor seinem Tot ein Haus vermittelt. Die Familie ist noch beim Umziehen, doch um Mizuho etwas abzulenken, lädt Tsuyoshi sie zu sich nach Hause ein.

An der Haustür klingelt es und ein Bote überbringt die letzten Umzugskisten. Als der Lieferant zurück in seinen Transporter steigt und los fährt, taucht plötzlich ein kleiner Junge auf der Straße auf und der Fahrer versucht zu bremsen. Er verliert die Kontrolle über das Fahrzeug und rammt einen Strommast. Dabei kommen beide Insassen um.

Tsuyoshis Schwester Kanna hört, dass Mizuho bei ihm auf dem Zimmer ist und betritt den Raum, um sie zu begrüßen. Kannas Noten sind so schlecht geworden, dass sie eine Nachhilfelehrerin bekommt. Doch sie möchte nicht mehr lernen und die Aufnahmeprüfung in einem Jahr ist ihr egal. Durch Zufall findet Mizuho ein Foto von den Vormietern.

Nach einem Streit zwischen Mutter und Tochter zieht sich Kanna ihre Schuluniform an. Sie behauptet in die Schule zu gehen und Tiere zu füttern. Ihre Nachhilfelehrerin beschließt auf Kanna zu warten. Im Zimmer hört sie plötzlich ein Geräusch. Sie schaut aus dem Fenster, sieht aber nichts. Sie geht Richtung Schrank, da sie vermutet, dass das Geräusch von dort kommt. Sie öffnet ihn und sieht wie ein Arm herunter hängt. Nachdem sie den ersten Schreck überwunden hat, ist der Arm plötzlich verschwunden. Sie klettert in den Schrank und tastet die Decke ab. In diesem Moment wird sie von einer Frau mit langem, schwarzem Haar nach oben gezogen.

Ju-On: The Grudge Band 2Zur gleichen Zeit ist Tsoyoshi bei seinem Baseballclub und Mizuho wartet auf ihn. Er will noch schnell aufräumen, doch als er gehen will, ist die Tür abgeschlossen. Außerdem sind alle Fenster nicht aufzubekommen. Ausversehen tritt er gegen eine Kiste mit Bällen. Als er die Bälle einsammelt springt plötzlich eine schwarze Katze auf ihn und beißt ihm in die Hand. Zur gleichen Zeit ist Kanna im Park mit einer Freundin und füttert dort die Katzen. Diese benehmen sich auf einmal äußerst feindselig, fallen Kanna an und beißen zu. Ihre Freundin kann ihr nicht helfen.

Wenig später wird die Polizei gerufen. Kannas Freundin steht unter Schock und sitzt neben einer Blutlache. Die Polizei folgt der Blutspur. Tsuyoshis Mutter ist dabei den Müll herauszubringen, als ihr Kanna vor der Haustür begegnet. Sie erschrickt, als sie Kanna ohne Kiefer sieht. Die Tochter versucht auf ihre Mutter zu zukriechen. Doch als sie sie erreicht hat, bricht sie zusammen und stirbt…

Eigene Meinung
„Ju-On: The Grudge“ ist bekannter als Film. Der Manga ist weniger bekannt und wurde von zwei Zeichnern umgesetzt. Band 1 ist von Miki Rinno, Band 2 von Meimu. Bei der Kurzserie handelt es sich um einen Manga des Genre Horror. Im Gegensatz zu anderen Manga von japanischen Horrorfilmen, handelt es sich um eine wirklich gute Mangaumsetzung. Der Zeichenstil ist sehr gut und detailliert. Die Story hat einige Abweichungen zum Film, jedoch wird sie sehr spannend erzählt. Für Leser, die Horror mögen, ist dies ein Muss.

Ju-On: The Grudge: © 2003 Miki Rinno, Meimu, Kadokawa Shoten / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Dark Water

Name: Dark Water
Englischer Name:
Originaltitel: Dark Water
Herausgebracht: Japan: Kodakawa Shoten 2002
Deutschland: EMA 2005
Mangaka: Story: Kôji Suzuki
Zeichnungen: Meimu
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Dark WaterStory: Dark Water
Yoshimi lebt mit ihrer kleinen Tochter Ikuko seit der Scheidung von ihrem Mann und der Tot der Mutter alleine. Beide sind erst vor kurzem in eine neue Wohnung gezogen. Ikuko hat von einer Freundin aus dem Kindergarten Feuerwerkskörper geschenkt bekommen und möchte diese gerne mit ihrer Mutter testen. Deswegen gehen sie gemeinsam auf das Dach. Dort angekommen sticht der Mutter sofort der Wassertank ins Auge, doch dies ignoriert sie. Nach dem Feuerwerk will Yoshimi schnell wieder vom Dach, doch Ikuko will noch spielen und findet dabei eine Kindertasche. Ikuko hebt sie beigeistert auf, doch ihre Mutter wird sofort sauer und die Kleine darf die Tasche nicht behalten. Sie bringen diese zum Hausmeister, welcher den beiden von dem tragischen Zwischenfall der Familie aus dem 2. Stock erzählt. Die Tochter Mitsuko war in Ikukos Alter und verschwand eines Tages spurlos. Sie wurde nie gefunden und die Tasche gehörte ihr…

Story: Kreuzfahrt zur Trauminsel
Enoyoshi hat keinerlei Interesse an den Machenschaften von Ushijima und seiner Frau mit zumachen. Auf einer Fahrt mit dessen Jacht, versuchen die beiden Enoyoshi erneut zu überreden. Doch ohne Erfolg. Plötzlich hält die Jacht an und Ushijima schaut nach woran es hängt. Zuerst angelt er einen Kinderschuh aus dem Wasser. Doch danach fährt die Jacht immer noch nicht weiter. Er springt ins Wasser und sieht an der Schiffsschraube eine Kinderleiche. Ist dies Einbildung?

Story: Das dahintreibende Schiff
Ein Schiff kreuzt mit gesetzten Segeln auf dem offenen Meer umher. An Bord sieht alles danach aus, als wäre die Besatzung bis vor wenigen Minuten noch hier gewesen. Doch weit und breit ist keine Menschenseele anzutreffen. Ein paar junge Leute fischen eines Tages eine Flasche aus dem Meer mit einer seltsamen Muschel drin. Aus Neugier behalten sie diese. Was sich in der folge Nacht als Fehler herausstellt…

Story: Der im Meer versinkende Wald
Nach der Geburt seines ersten Sohnes und der erneuten Schwangerschaft seiner Frau, bemerkt Fumihiko Sugiyama das Alter und macht sich auf sein letztes Abenteuer. Er macht eine Bergwanderung bei der er einen versteckten Höhleneingang findet. Aus Neugier betritt er die Höhle und kommt nicht wieder zurück. Nun sitzt er fest und der einzige Ausweg ist durch den Fluss in der Höhle…

Eigene Meinung
Wer bei „Dark Water“ einen Manga zum Film wie bei „The Ring“ erwartet hat, wird sehr enttäuscht sein. Die Story ist sehr kurz gefasst und endet völlig anders als im Film. Vielmehr ist dieser Einzelband eine Ansammlung von Kurzstories die alle sehr tragisch sind, aber in keinerlei Bezug zu einander stehen. Auch ist der Rückentext vom Manga falsch. Er gibt den Inhalt des Films wieder, aber den Wasserfleck an der Decke gibt es im Manga z.B. nicht.

Dark Water: © 2002 Meimu, Kadokawa Shoten / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||