Alice im Wunderland

Name: Alice im Wunderland
Englischer Name: Alice in Wonderland
Originaltitel: Alice in Wonderland
Herausgebracht: Japan: Gentosha Comics 2007
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Sakura Kinoshita (Adaption)
Lewis Carroll (Original)
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 14,00 €

Alice im WunderlandStory
Die junge Alice Liddel führt das ganz normale Leben einer höheren Tochter in London – zu normal für ihren Geschmack. Eines Tages, als sie mit ihrer älteren Schwester im Garten ist, bemerkt sie ein seltsames weißes Kaninchen. Das kann nicht nur sprechen und trägt einen Anzug, sondern scheint sich auch noch in akuter Zeitnot zu befinden. Kurz entschlossen folgt Alice dem Kaninchen in seinen Bau und fällt prompt durch einen nicht enden wollenden Tunnel in eine völlig fremde Welt.

Dort angekommen haben sich seltsamerweise ihre Frisur und ihr Kleid geändert. Zudem scheinen alle Türen, die aus dem seltsamen Bau herausführen, verschlossen. Die einzige Tür, zu der es einen Schlüssel gibt, scheint für Zwerge gemacht zu sein. Plötzlich bemerkt Alice ein kleines Fläschchen mit der verdächtigen Aufschrift „Trink mich!“. Unmittelbar nach Genuss des ominösen Getränks fängt das Mädchen an zu schrumpfen. Leider ermöglicht ihr auch dieser kleiner Trick nicht den Weg in den Garten, da sie den Schlüssel zur Tür auf dem Tisch liegen gelassen hat – und der ist nun wolkenkratzerhoch und unerreichbar.

Einiges an Hin und Her ist erforderlich, bis Alice endlich ihren Weg in den Garten gefunden hat. Dort macht sie sofort die Bekanntschaft von weiteren Bewohnern dieses „Wunderlands“, wo Einer seltsamer als der Andere ist. Eine rauchende alte Raupe ist es schließlich, die Alice den passenden Tipp gibt und ihr einen bestimmten Pilz zeigt, durch den sie wachsen bzw. schrumpfen kann, wenn es denn mal nötig sei.

Und das wird schnell nötig, denn auch die Menschen an diesem Ort scheinen nicht ganz normal zu sein. Ein Hutmacher frönt dem Nichtstun in einer Endlos-Teeparty mit dem Märzhasen und der Haselmaus. Die Herzkönigin und ihr Gatte haben – neben abstrusen Krocket-Matches – nichts besseres zu tun, als ihren Untertanen die Köpfe abschlagen zu lassen.
Und noch weitere Wunderlichkeiten erwarten Alice. Wird sie wieder nach Hause finden?

Eigene Meinung
„Alice im Wunderland“ ist die Manga-Adaption des gleichnamigen Romans von Lewis Carroll. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Japaner auf der „Alice-Welle“ der letzten Jahre mitschwimmen und einen Manga zum Fantasy-Roman produzieren lassen würden. Dafür ausgewählt wurde mit Sakura Kinoshita („Detektiv Loki“) eine Mangaka, für die aber damit ein großer Wunsch in Erfüllung ging, da sie nach eigener Aussage den Roman sehr liebte.
Das zeigt sich eindeutig an der Adaption, die dem Original wirklich sehr nahe folgt. Lediglich einige Kürzungen wurden vorgenommen, um die Story auf „Manga-Format“ zu bringen. Dies ist insoweit nicht so schlimm. Leider wurden aber auch zusammen mit den Manga-typischen Gestiken einige japanische Floskeln, Anspielungen und Verhaltensweisen eingefügt, die den Original-Kontext in jeder Hinsicht sprengen. Was für Japaner interessanter gemacht werden sollte, wirkt auf Europäer (insbesondere bei Kenntnis der Vorlage) recht befremdlich und stört eher die Handlung, als dass es ihr beiträgt. Die Story, die in sich schon überdreht und schrill wirkt, wird durch diese Einschübe überladen. Das ist einfach schade.

Ein umgekehrtes Bild erscheint bei den Zeichnungen. Um ansprechender zu wirken, wurde dieser „Alice“-Manga komplett in Farbe und Hardcover veröffentlicht. Leider unterstützt das Medium Farbe die Story längst nicht so sehr, wie es könnte. Was für Japaner sehr bunt herüber kommt, wirkt auf Europäer mit Comic-Erfahrung blass und etwas bleich. Gerade die Hintergründe hätte man bei dieser Story viel farbenfroher gestalten können. Die vorherrschenden Farben im sind tatsächlich Weiß und Grün. Überhaupt kommen die Hintergründe, ebenso wie die allermeisten Charaktere – abgesehen von Alice – sehr einfach und schematisch daher, wodurch einiges an Potenzial verschenkt wird. Einzig Alice selbst, kommt zuckersüß und detailliert daher und bekommt sogar pro Kapitel ein neues goldiges Outfit samt Frisur verpasst. In ihren Produktionsskizzen erklärt die Zeichnerin, dass sie alles selbst machen musste und eine enge Deadline hatte, weswegen sie auch nicht die Zeit für aufwendigere Kolorierungen hatte. Damit haben sich die Japaner ins eigene Fleisch geschnitten. Aus diesem Manga hätte man viel mehr heraus holen können. Die Steilvorlage – auch durch den Disney-Film mit Johnny Depp – wurde daher leider nicht genutzt.

So bleibt den Interessierten nur der Roman oder, für die, die es mit der Nähe zum Original nicht so genau nehmen, die Serie „Wonderful Wonder World“. Auch die Zeichnerin sollte man im Auge behalten. Mit ein paar Assistenten und etwas mehr Zeit könnte da Großes heraus kommen.

© Rockita

Alice im Wunderland: © 2007 Sakura Kinoshita Gentosha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||