Three Wolves Mountain

Name: Three Wolves Mountain
Englischer Name: Three Wolves Mountain
Originaltitel: Three Wolves Mountain
Herausgebracht: Japan: Libre 2003
Deutschland: EMA 2012
Mangaka: Bohra Naono
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,00 €

Three Wolves MountainStory:
Das Leben des Grabwächters Susugi ändert sich schlagartig, als er auf dem nahegelegenen Friedhof einen jungen Mann namens Jirou und einen riesigen Hund findet, der auf den Namen Tarou hört. Nachdem er die beiden mit sich genommen hat, stellt er überrascht fest, dass der Hund reden kann und auch Jirou nicht ganz menschlich ist. Er hat zwei Werwölfe mit sich genommen, wobei Tarous Erbe besonders stark zu Tage tritt, während Jirou sich bei Vollmond nur teilweise verwandeln kann. Da sich die beiden Brüder über Susugis Vorräte hermachen, beschließt Susugi sie bei sich zu aufzunehmen, damit sie ihre Schulden in dem Café abarbeiten können, dass er neben seiner Grabwächterarbeit bewirtschaftet.

Nach und nach lernt Susugi seine neuen Mitbewohner besser kennen und gerade Jirou scheint einen Narren an ihm zu fressen. Als dessen erste Paarungszeit vor der Tür steht, fällt seine Wahl auf Susugi, der den Avancen des Werwolfs schließlich nachgibt. Doch damit rufen sie einige Geschöpfe auf den Plan, die mit dieser Beziehung nicht einverstanden sind, unter anderem seinen verstorbenen Bruder Kai, der als Geist immer in Susugis Nähe ist, oder Jirous Vater, der die beiden Brüder aus dem Haus gejagt hat. Zusammen mit den Problemen mit Grabräubern, bösartigen Geistern und Tarous eifersüchtiger Verlobter ist schon bald das Chaos in Susugis Haushalt perfekt. Darüber hinaus hat sich Jirou ernsthaft in ihn verliebt und hängt an ihm, wie eine Klette …

Eigene Meinung:
Mit „Three Wolves Mountain“ erscheint der erste Manga der Künstlerin Bohra Naono in Deutschland. Seit dem Beginn ihrer Karriere erschienen etliche Kurzgeschichtenbände und Doujinshis, zumeist dem fantastischen Genre angehörend. So ist es nicht verwunderlich, dass es in „Three Wolves Mountain“ um Werwölfe, Geister und übernatürliche Erscheinungen geht. Die Handlung konzentriert sich auf Susugis Erlebnisse mit den beiden Brüdern, wobei sich beim Lesen einfach kein roter Faden in der Geschichte finden lässt. Die Geschichten sind durchaus spannend, aber recht oberflächlich abgehandelt, was auch bei den Charakterentwicklungen auffällt. Susugi ist immer der stoische Grabwächter, den nichts aus der Bahn wirft, Jirou der anhängliche Werwolf, der durchaus das ein oder andere Mal mit seinem Freund aneckt. Bohra Naono gelingt es leider nicht dem Manga Tiefe und das gewisse Etwas zu verleihen. Der Leser bekommt stattdessen Einzelepisoden, die bis auf die Charaktere nichts miteinander zu tun haben. Hier liegt auch die große Schwäche in den Werken der Künstlerin – ihre Mangas sind fast ausnahmslos Kurzgeschichtensammlungen, da Bohra Naono einfach keine Geschichte erzählen kann, die über mehrere Kapitel läuft.

Zeichnerisch ist „Three Wolves Mountain“ ungewöhnlich und damit Geschmackssache. Naono Bohra hat trotz der SD-Elemente und der fantastischen Figuren einen realistischeren Stil, der sich besonders bei den vielen, erotischen Szenen zeigt. Obwohl sie mit Rasterfolie arbeitet, setzt sie viele Schraffuren, was den Figuren mehr Leben und Tiefe einhaucht. Auch beherrscht sie Anatomie und Bewegungen, so dass „Three Wolves Mountain“ sehr dynamisch ist und sich angenehm aus der breiten Masse des Genres hervorhebt.

Insgesamt ist „Three Wolves Mountain“ ein schöner Manga, der besonders durch seine ungewöhnlichen Zeichnungen und die dynamischen Panele punktet. Storytechnisch hinkt Bohra Naonos Werk ein wenig, da ein roter Faden fehlt und die Einzelkapitel zu sehr aneinandergereiht wirken. Nichtsdestotrotz sollten gerade Fantasy-Fans und Liebhaber erotischer Boys Love Mangas einen Blick riskieren. Es lohnt sind …

© Koriko

Three Wolves Mountain: © 2003 Bohra Naono, Libre Publishing Co., Ltd. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||