Vampire Kisses: Graveyard Games

Name: Vampire Kisses: Graveyard Games
Englischer Name: Vampire Kisses: Graveyard Games
Originaltitel: Vampire Kisses: Graveyard Games
Herausgebracht: USA: Tokyopop 2014
Deutschland: Tokyopop 2014
Mangaka: Story: Ellen Schreiber
Zeichnungen: Xian-Nu Studio
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Vampire Kisses: Graveyard GamesStory
Die Außenseiterin Raven und der Vampir Alexander sind ein frisch verliebtes Paar. Aufgrund der Vampireigenschaft von Alexander, können sich die beiden leider nur nach Sonnenuntergang treffen. Sie genießen ihre Zweisamkeit bei einem Picknick an ihrem üblichen Treffpunkt, dem Friedhof. Doch scheint dieses Glück nicht von langer Dauer zu sein, denn Alexanders Cousin Claude und seine Gang halten sich immer noch in der Gegend auf.

Eigentlich sollte man meinen, dass sie ganz heiß darauf wären wieder nach Rumänien zurückzukehren. Vor allem nachdem sie nun endlich keine Halbvampire, sondern endlich richtige Vampire sind. Einige in Claudes Gang finden auch, dass sie nun endlich zurückkehren sollten. Doch Claude ist der Meinung, dass sie sich auch hier in Dullsville ein Leben aufbauen könnten. Denn in Rumänien wären sie ein paar Vampire unter vielen. Hier wären sie neben Alexander die einzigen. Zwar hat er Rocco auf seiner Seite, doch Tripp und Kat sind nicht wirklich überzeugt von seiner Idee. Sie wollen zurück in ihre Heimat.

Raven und ihre Freundin Becky entdecken einen Aushang des Laientheaters. Sie suchen Schauspieler für das Stück „Aschenputtel“. Becky überredet Raven beim Vorsprechen teilzunehmen. Doch während ihres Vorsprechens kommt der Regisseur auf sie zu. Er bewundert ihren Kleidungsstil, welcher ein ziemlich düsterer und ausgefallener Gothiklook ist. Er möchte sie gerne als Kostümdesignerin anwerben. Begeistert willigt Raven ein. Auch Alexander bekommt einen Job als Kulissendesigner.

Doch dann kommt die große Überraschung. Plötzlich tauchen Claude und seine Gang auf. Sie wollen ebenfalls beim Vorsprechen teilnehmen. Was führen sie nur im Schilde? Ob das Theaterstück ein totales Chaos wird?

Eigene Meinung
Ich musste mich ehrlich gesagt ganz schön durch diesen Manga durchkämpfen. Als ich gesehen habe, dass es in dem Manga um Vampire geht, habe ich mich gefreut da ich eine echte Liebhaberin des Vampirgenres bin. Auch wenn mich der Zeichenstil nicht wirklich überzeugt hat, bin ich optimistisch an diesen Manga rangegangen.

Ich nehme mal an mir hat die Vorgeschichte gefehlt, denn dieser Band ist ein Spin Off der Serie „Vampire Kisses: Blood Relatives“. Natürlich hat mir der Hintergrund gefehlt, um die Charaktere richtig verstehen zu können. Denn mir war schleierhaft, warum Alexander und sein Cousin Streit haben. Warum sind Claude und seine Gang die Bösen? So böse kamen sie mir in diesem Band gar nicht vor. Und wie haben Alexander und Raven sich kennengelernt? Naja…dazu muss man wirklich die Serie kennen. ^^

Die Story an sich ist meiner Ansicht nach sehr an „Twilight“ und „Vampire Diaries“ angelehnt.

Raven ist die Bella, die unbedingt ein Vampir werden will, um mit ihrer großen Vampirliebe auf ewig zusammen sein zu können. Und Alexander und Claude sind wie Stefan und Damon aus Vampire Diaries. Eine gemeinsame lange Vergangenheit mit viel Wut, Enttäuschungen und Streit bis zum heutigen Tag.

Der Zeichenstil war für mich gewöhnungsbedürftig. Denn ich liebe Shojo Manga und die Zeichnungen. In diesem Manga wirken die Zeichnungen eher wie aus einem normalen Comic also weniger asiatisch. Aber ansonsten sind die Zeichnungen okay. Und es gibt sicher jede Menge Leser, die diese Zeichnungen lieben. Ich denke, wenn man die Vorgeschichte gelesen hat ist dieser Manga wirklich schön und unterhaltsam. Wenn man jedoch nur diesen Manga liest, fehlen einem wichtige Hintergrundinformationen und man hat an einigen Stellen Probleme die Geschichte zu verstehen. Also…. Kauft euch die Serie und erfreut euch anschließend an diesem Manga 🙂

© AyaSan

Vampire Kisses – Graveyard Games: © 2014 Xian-Nu Studio, Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar