Futabas (höchst) seltsame Reise

Name: Futabas (höchst) seltsame Reise
Englischer Name:
Originaltitel: Sono mukou no mukou kawa
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2004
Deutschland: Tokyopop 2006
Mangaka: Yoshitomo Watanabe
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Futabas (höchst) seltsame Reise Band 1Story
Futaba Kudo geht in die sechste Klasse und leidet sehr darunter, von seiner Familie als „der Kleine“ behandelt zu werden. Eines Tages taucht ein Mädchen, namens Kiala, aus dem Nichts auf und bezeichnet ihn als seinen Meister. Er ist sehr erstaunt, weil sie fliegen kann.

Als er ihr versuchen will zu erklären, dass er nicht ihr Meister ist, werden sie plötzlich von einer Person in schwarzen Gewändern angegriffen. Erst versucht sich Futaba mit seinem Regenschirm zu verteidigen, doch als der Feind ein magisches Wesen beschwört, scheint dies nutzlos zu sein. Kiala fordert ihn auf, mit einer Zauberformel den Feind zu besiegen. Doch Futaba weiß natürlich nicht wie das geht. Dadurch merkt Kiala, dass Futaba wirklich nicht ihr Meister ist. Die beiden versuchen zu entkommen und verstecken sich mit Erfolg unter einer Brücke.

In diesem Moment wird er von seinem Bruder auf dem Handy angerufen. Kiala kennt keine Handys und mustert es sehr interessiert. Sie erkennt, dass man mit diesem Handy den Raum überwinden kann. Das Monster hat sie derweilen ausfindig gemacht und greift sie erneut an.

Kurz entschlossen wirft sie das Handy ins Wasser und spricht eine Beschwörungsformel. Es öffnet sich ein Tor. Kiala beginnt zu schweben. In diesem Moment wird sie von dem Monster angegriffen und stürzt. Das Tor beginnt sich langsam wieder zu schließen. Futaba rennt mit Kiala auf die Brücke und erreicht in letzter Sekunde das Tor.

Futabas (höchst) seltsame Reise Band 2Als Futaba die Augen öffnet, liegt er auf dem Boden in einer anderen Welt. Dort sieht er ein Kaninchenähnliches Wesen, welches mit seinem Handy spielt. Es handelt sich um Beruberu, der höchste Zauberschüler aus Auréole. Futaba beginnt mit Beruberu Kiala zu suchen. Plötzlich werden die beiden von einem Dinosaurier-Wesen angegriffen. Doch Beruberu rettet Futaba und sich durch seine Magie. Wenig später hat er auch Kiala gefunden und zu dritt beginnt die Reise zu ihrem Meister.

Nur einige Minuten später ist Kiala durstig und Futaba möchte ihr aus dem Gewässer in der Nähe etwas zu trinken holen. Als er dort ankommt, sieht er einen verletzten Jungen im Wasser. Aus seinem Rucksack holt er Verbandszeug und verarztet die Wunden. Als Dank schließt sich der Junge, namens Virid, den drei Gefährten an.

Eigene Meinung
„Futabas (höchst) seltsame Reise“ ist ein Manga des Genre „Fantasy“. Der Manga ist unterhaltsam und humorvoll. Der Zeichenstil ist sehr detailliert und die Charaktere kann man sehr gut von einander unterscheiden, bis auf die, die man nicht unterscheiden soll. Insgesamt ein Manga für die leichte Unterhaltung und zu empfehlen für die weibliche, wie auch die männliche Leserschaft.

Futabas (höchst) seltsame Reise: © 2004 Yoshitomo Watanabe, Hakusensha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar