Guin Saga

Name: Guin Saga
Englischer Name: Guin Saga
Originaltitel: Guin Saga
Herausgebracht: Japan: JIVE 2007
Deutschland: Planet Manga 2010
Mangaka: Story: Kaoru Kurimoto
Zeichnungen: Hajime Sawada
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 7,95 €

Guin Saga Band 1Story:
Ein schrecklicher Krieg tobt, in dem das Land Parros dem Ansturm der Mongauli endgültig unterliegt. Als der König von Parros vor den Augen seiner Kinder Remus und Rinda getötet wird, fliehen die Kinder aus der zerstörten Hauptstadt. Von den Häschern und Soldaten der Mongauli werden sie bis in die unheimlichen Wälder von Rood gejagt und dort endgültig von den Soldaten gestellt. Ohne die Möglichkeit zur Flucht sind die beiden Kinder den Männern hilflos ausgeliefert, als plötzlich eine seltsame Kreatur auftaucht. Ein Krieger mit dem Kopf eines Leoparden greift ein und tötet die Soldaten Mongauls. Nach dem Kampf bricht der Fremde zusammen und Rinda, die wesentlich mutiger ist, als ihr Bruder,beschließt ihrem Retter zu helfen. Sie versorgt ihn und erfährt den Namen des ungewöhnlichen Mannes – Guin. Guin selbst hat ansonsten seine Erinnerungen verloren und weiß bis auf seinen Namen und den Begriff Aurra nichts mehr.

Als die Nacht anbricht zeigt sich erst, wie gefährlich der Wald von Rood ist. Guin und die Zwillinge werden von den getöteten Soldaten angegriffen, die nun von Ghulen besessen sind. In diesen Kampf mischen sich die Krieger der nahe gelegenen Feste Stafolos ein, die den Mongauli ihre Treue geschoren hat. Guin, Rinda und Remus werden gefangen genommen und zu der unheimlichen Burg gebracht. Bereits vor den Mauern der Festung hat die hellsichtige Rinda eine Vision – sie sieht die Vernichtung von Stafolos voraus und versucht die Soldaten zu warnen. Trotz Rindas Rufes als Prophet werden die Gefangenen dem schwarzen Graf Valon, dem Herrscher der Festung, vorgeführt. Dieser ist von einer hochgefährlichen und ansteckenden Krankheit befallen, die dafür sorgt, dass sein Körper bei lebendigem Leibe verrottet. Valon lässt die Kinder und Guin einsperren, will jedoch das Heer Mongauls noch nicht über die Festsetzung der Zwillinge Parros informieren. Stattdessen plant er herauszufinden, was Rinda und Remus über den Schatz von Parros wissen und möchte Guin als Krieger an seiner Seite haben.

Rinda wird von ihrem Bruder und Guin getrennt und in eine andere Zelle geworfen. Während sie dort die Bekanntschaft von Suni, eines Kindes des Volkes von Sem macht, lernen Guin und Remus Istavan kennen, den scharlachroten Söldner. Auch er scheint das Ende der Festung vorausgesehen zu haben und der Tag des Untergangs scheint bedrohlich näher zu rücken…

Guin Saga Band 2Eigene Meinung
Der bei Planet Manga erschienene Comic „Guin Saga“ ist die zweite Mangaadaption der längsten Fantasy-Romanreihe der Welt (die erste Mangaversion erschien 2001 und stammt aus der Feder Kazuaki Yanagisawas). Mit 130 Bänden erschuf die Autorin Kaoru Kurimoto ein wahres Fantasy-Epos, dessen Inhalt nicht komplett in der 6-bändigen Mangareihe wiedergegeben werden kann. Dementsprechend spiegelt der erste Band lediglich den Beginn des Abenteuers wieder, in das die Zwillinge Rinda und Remus stolpern, als sie dem mysteriösen Guin begegnen, einem Krieger der verflucht wurde die Maske eine Leoparden zutragen.

Die Geschichte ist recht spannend, wirkt teilweise sehr düster und unheimlich und zu Beginn fühlt man sich ein wenig hilflos in das Geschehen hineingeworfen. Es gibt nur wenig Erklärungen und anhand des ersten Bandes kann man nur schwer einschätzen, in welche Richtung die Handlung gehen wird. Die Charaktere sind recht interessant, insbesondere Guin, der keinerlei Erinnerungen mehr daran hat, wer er ist und woher er kommt. Auch die Zwillinge bieten einiges an Potenzial, insbesondere Rinda, die mit ihren Fähigkeiten in die Zukunft sehen kann. Wer „Berserk“ von Kentaro Miura kennt, wird etliche Parallelen wiederfinden, was jedoch kein Wunder ist, da „Guin Saga“ den Mangaka erst zu „Berserk“ inspirierte.

Zeichnerisch ist „Guin Saga“ sehr solide. Man sollte sich nicht von den Covern beeinflussen lassen, da diese nicht von dem eigentlichen Mangaka Hajime Sawada stammen, sondern von Naoyuki Kato, der auch die japanischen Cover der ersten Romanbände gestaltet hat.

Hajime Sawada, der bereits die Mangareihe „Orphen“ gezeichnet hat, hat einen sehr tuschelastigen, feinen und detaillierten Stil, der in seiner Art sehr an die Zeichnungen von „Berserk“- Erschaffer Kentaro Miura erinnert. Es wird eher mit Schraffuren gearbeitet, als mit Rasterfolie und viel Wert auf Hintergründe und Atmosphäre gelegt. Insbesondere die Kampfszenen zeugen von Dynamik und davon, wie gut Hajime Sawada sein Handwerk beherrscht. Er beherrscht Perspektive, Dynamik und Action und hat ein gutes Gefühl für unheimliche Szenen.

Insgesamt ist „Guin Saga“ jedem zu empfehlen, der düstere Fantasy- Epen mag und dem bereits „Berserk“ gefallen hat. Die Handlung wird zwar kaum den Originalbüchern gerecht werden, doch sie verspricht spannend und unterhaltsam zu werden. Wer sich zusätzlich für die Romane interessiert, sollte sich beim Blanvalet Verlag umsehen; dort sind die ersten fünf Bände auch in deutsch erschienen.

Zeichnerisch kann Hajime Sawada zwar nicht ganz mit Cover-Zeichner Naoyuki Kato mithalten, doch es gelingt ihm auf ganz eigene Art den Figuren Leben einzuhauchen. Alles in allem, sollte man „Guin Saga“ eine Chance geben und einen Blick riskieren…

© Koriko

Guin Saga: © 2007 Kaoru Kurimoto/ Hajime Sawada, JIVE Ltd. / Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||